Ratgeber

Diese 4 Video-Player für Android solltest Du kennen

Mit der richtigen App wird das Android-Tablet zum Mediengerät.
Mit der richtigen App wird das Android-Tablet zum Mediengerät. (©Sony Mobile 2015)

Wer auf einem Android-Smartphone oder Tablet oft Videos schaut, benötigt dafür einen möglichst vielseitigen Video-Player. Im Google Play Store tummeln sich unzählige Apps, die ein möglichst gutes Film-Erlebnis auf dem Smartphone versprechen. Wir haben uns vier Kandidaten näher angeschaut.

1. VLC for Android: Der Alleskönner vom PC

Wer am PC viel mit Mediendateien hantiert, ist sicher auch schon über den VLC Media Player gestolpert. Das kleine Open Source-Programm ist der wohl beliebteste Player vieler PC-Nutzer, da er nahezu alle Dateien und Formate problemlos lesen und wiedergeben kann. Diese Funktionalität bringt auch die App VLC for Android mit, bei der es sich um eine offizielle Umsetzung für Smartphones, Tablets und sogar Android TV-Boxen handelt.

Genau wie der Player für den PC unterstützt auch VLC for Android alle erdenklichen Formate, die auf dem internen Speicher und auf microSD-Karten abgelegt sind und ermöglicht sogar das Abspielen von Netzwerk-Streams. Ein weiteres nettes Feature ist die Unterstützung von Zweitbildschirmen, die an das Smartphone oder Tablet gekoppelt sind. Im Übrigen eignet sich VLC nicht nur für Videodateien, sondern auch als Allround-Player.

fullscreen
Der VLC Media Player ist bereits vom PC bekannt. (©TURN ON 2015)

Die Bedienung der App ist weitgehend selbsterklärend. Wer nach einem leistungsfähigen Media-Player für das Smartphone sucht und mit VLC auf dem großen Rechner bereits gute Erfahrungen gesammelt hat, sollte sich ruhig auch die Android-Version einmal genauer anschauen.

2. MX Player: Die Alternative

Neben VLC gehört der MX Player zu den beliebtesten Android-Programmen zum Abspielen von Medienprogrammen. Die Funktionsweise ist sehr ähnlich, allerdings ist die Unterstützung von Formaten nicht immer auf Augenhöhe mit dem Player von VideoLAN. Als erster Player unter Android unterstützt MX laut Angaben der Entwickler jedoch die Mehr-Kern-Decodierung. Dabei werden mehrere Rechenkerne für das Decodieren verwendet, was natürlich der Geschwindigkeit zugutekommen soll.

fullscreen
Der MX Player dient als universelle Abspielmaschine. (©TURN ON 2015)

Standardmäßig ist der MX Player nach der Installation nur für die Wiedergabe von Videos eingerichtet. In den Einstellungen lassen sich jedoch auch Audio-Inhalte freischalten. Dann wird die App auch zum Musik-Player, wobei alle Daten auf dem internen Speicher des Android-Gerätes und auf einer eingelegten microSD-Karte automatisch gefunden werden. Netzwerkstreams lassen sich genau wie mit dem VLC Player auch abspielen.

3. Video Player for Android: Lokaler Player im YouTube-Look

Der Video Player for Android eignet sich für all diejenigen, die auch beim Video-Schauen möglichst nicht auf das schicke Material-Design des Google-Betriebssystems verzichten wollen. Optisch orientiert dieser sich nämlich sehr stark am Design der Google-Apps und vor allem an YouTube. Allerdings ist die Funktionsweise etwas eingeschränkt. Wie der Name schon sagt, handelt es sich nämlich um einen reinen Video-Player, der von Musikdateien nichts wissen möchte.

fullscreen
Video Player for Android orientiert sich optisch an YouTube. (©TURN ON 2015)

Immerhin verarbeitet der Player auch Webstreams. Ein großer Pluspunkt ist zudem die aufgeräumte und völlig unkomplizierte Nutzeroberfläche. Mit ganz wenigen Fingerbewegungen ist jedes Video auf dem Smartphone oder Tablet gefunden und gestartet. Möglichkeiten zum Feintuning, wie sie im VLC Player vorhanden sind, gibt es allerdings nicht.

4. Kodi: Das ultimative Mediencenter

Kodi, das ehemals unter dem Namen XBMC bekannt war, gilt vor allem bei Heimkino-Fans als der Heilige Gral unter den Video-Playern. Grund dafür ist die unglaubliche Vielseitigkeit des Programms, die nahezu jede andere Software schlägt. Natürlich öffnet Kodi praktisch alle Video-Dateien, Audio und Bilddateien, die auf dem Smartphone oder Tablet selbst gespeichert sind. Doch damit ist die App noch längst nicht ausgelastet.

Tatsächlich lassen sich mit Kodi auch Dateien von einem PC oder einer Netzwerkfestplatte per WLAN auf das Android-Gerät streamen. Hinzu kommen umfangreiche Features im Bereich Video- und Musikstreaming aus dem Internet. Während sich mit anderen Mediaplayern meist nur einzelne Streams einbinden lassen, erlaubt Kodi die Integration von kompletten Mediatheken. Über zahlreiche Addons lassen sich so ziemlich alle Video-Quellen im Netz direkt in die App einbinden und über diese starten.

fullscreen
Kaum ein Mediaplayer hat mehr Funktionen als Kodi. (©TURN ON 2015)

Leider kann die Nutzeroberfläche von Kodi ihre PC-Herkunft nicht ganz verbergen. So wirken die Bedienflächen gerade auf dem Smartphone etwas klein und die Bewegungen durch die teilweise recht verschachtelten Menüs sind nicht optimal an das Touch-Display angepasst. Nahezu perfekt optimiert ist Kodi hingegen für Smart TVs oder Set-Top-Boxen, die mit Android TV laufen. Dort kann die App dann tatsächlich als umfassende Medienzentrale fungieren.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben