Topliste

Diese 8 Features wünschen wir uns für iOS 11

iOS 11 dürfte auf der WWDC 2017 vorgestellt werden.
iOS 11 dürfte auf der WWDC 2017 vorgestellt werden. (©YouTube/EverythingApplePro 2017)

Am 5. Juni wird mit iOS 11 der Nachfolger von iOS 10 enthüllt. Ob Apple damit das "größte iOS-Release" toppen kann, bleibt abzuwarten. Würde Apple unsere acht Wünsche erfüllen, ständen die Chancen zumindest nicht schlecht. Der Release der finalen Version von iOS 11 dürfte im September zusammen mit dem iPhone 8 anstehen.

Im Prinzip könnten wir es uns einfach machen und unsere Wunschliste für iOS 10 aus dem Vorjahr nahezu unverändert übernehmen. Denn auch wenn Apple mit dem Release von iOS 10 zahlreiche Features hinzugefügt hat, gibt es nach wie vor elementare Dinge, die verbessert werden sollten. Ob individuelleres Kontrollzentrum oder banale Dinge wie das Ändern der Videoauflösung innerhalb der Kamera-App. Möglichkeiten zur Verbesserung gibt es an vielen Ecken und Enden.

1. Mehr Flexibilität fürs Kontrollzentrum

 Ein frei belegbares Kontrollzentrum wäre wünschenswert. fullscreen
Ein frei belegbares Kontrollzentrum wäre wünschenswert. (©Apple 2016)

Das Kontrollzentrum hat sich zwar in iOS 10 etwas verändert, beispielsweise kannst Du nun 3D Touch für Taschenlampe, Kamera und Co. nutzen. Auch besteht das Kontrollzentrum jetzt aus zwei Tabs. Doch fundamentale Punkte vermissen wir nach wie vor. Dazu zählt insbesondere das eigenständige Anordnen der Apps. Noch wichtiger wäre es jedoch, eigene Shortcuts hinzufügen zu können. Bei aktiver WLAN-Verbindung sollte auch der Netzwerkname angezeigt werden, zumindest per 3D Touch.

2. Videoauflösung innerhalb der Kamera-App ändern

 Eine andere Videoauflösung lässt sich nur umständlich in den Einstellungen festlegen. fullscreen
Eine andere Videoauflösung lässt sich nur umständlich in den Einstellungen festlegen. (©Screenshot/TURN ON 2015)

Unverständlich und umständlich: Nach wie vor kann die Videoauflösung der Kamera nur in den Einstellungen verändert werden, nicht jedoch innerhalb der App – wie es intuitiv und sinnvoll wäre.

3. Kalender: Exakte Erinnerungszeitpunkte festlegen

Natürlich kannst Du Dich auch bisher schon bei Kalender-Events erinnern lassen. Die Auswahlmöglichkeiten sind aber recht starr. Besser wäre es, wenn man selbst einen Erinnerungszeitpunkt definieren könnte. Bislang muss man sich mit dem zufriedengeben, was iOS einem zur Verfügung stellt. Willst Du Dich etwa fünf Stunden vor dem Ereignis erinnern lassen, ist dies nicht möglich.

4. Always-on-Display wie beim Galaxy S7 oder LG G5

Das Galaxy S7 hat es, das LG G5 ebenso: Die Rede ist von einem Always-on-Display. Dinge wie die aktuelle Zeit oder Notifications könnten so jederzeit auf dem Bildschirm energieeffizient angezeigt werden. Wer lediglich die Uhrzeit checken will, müsste so nicht immer das Display des iPhones aktivieren.

5. Widgets auch auf dem Homescreen

Ja, Apple unterstützt mittlerweile Widgets. Aber im Vergleich zu Android eher halbherzig. Fast schon stiefmütterlich sind die Widgets in einem eigenen Bereich ausgegliedert, eine freie Platzierung auf dem Homescreen ist nicht möglich. Hier herrscht nach wie vor das bestehende App-Raster vor, das bereits seit dem allerersten iPhone im Jahr 2007 verwendet wird.

6. Mehr Touch ID, auch für andere Apps

Touch ID ist großartig für die schnelle Identifikation per Fingerabdruck oder etwa, um eine App zu kaufen. Doch oftmals muss man sich für jede App separat anmelden, unter Beachtung des Sicherheitsaspekts am besten immer mit unterschiedlichen Passwörtern. Doch würde Touch ID ausgeweitet und immer dann verfügbar sein, wenn irgendwo nach einem Passwort verlangt wird, ginge die Bedienung wesentlich einfacher und schneller von der Hand – noch dazu würde ein Passwort-Manager nicht benötigt. Viele Banking-Apps machen es vor, doch die Verbreitung lässt noch zu wünschen übrig. Ebenfalls praktisch: Wer seinen Kindern sein iPhone aushändigt, könnte per Touch ID gezielt einzelne Anwendungen sichern, etwa um ungewollte Einkäufe der Kleinen zu verhindern.

7. Dark Mode fürs iPhone

 Ein Dark Mode würde iOS 11 gut tun. fullscreen
Ein Dark Mode würde iOS 11 gut tun. (©iHelpBR 2016)

Die Einführung eines Dark Mode wurde schon für iOS 10 erwartet, allerdings gönnte Apple diesen Modus lediglich tvOS. Dabei könnte ein Dark Mode durchaus sinnvoll sein, etwa nachts oder bei gedämpftem Licht. Vor dem Hintergrund, dass die Apple Watch bereits ein sehr dunkles Interface verwendet, dürfte eine Integration in iOS 11 kein Hexenwerk sein. In Kombination mit dem Night Shift-Modus, der das blaue Licht filtert, könnte Apple so wichtige Voraussetzungen für einen geruhsamen Schlaf des Nutzers sorgen, zumindest in der Theorie.

8. VIP-Kontakte nicht nur in der Mail-App

Schon vor einigen Jahren führte Apple ein VIP-Feature ein, mit dessen Hilfe Du in der Mail-App besonders wichtige Kontakte definieren kannst. Innerhalb der Mail-Anwendung wird nicht nur ein eigener Ordner für VIPs angelegt, Du kannst auch spezielle Benachrichtigungen festlegen. Für die Telefon-Funktion kannst Du Kontakte als Favoriten festlegen, die Dich etwa auch anrufen können, wenn Du Dich im "Nicht stören"-Modus befindest. Doch wünschenswert wären eine weitergehende Lösung und eine Ausweitung der VIP-Funktion auf alle Apps, etwa auf iMessage oder sogar Apps von Drittanbietern wie Facebook oder Twitter.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben