Übersicht

Es muss nicht immer Android oder iOS sein: 7 gute Windows-Tablets

Das Microsoft Surface Pro (2017) überzeugt bei Verarbeitung und Leistung.
Das Microsoft Surface Pro (2017) überzeugt bei Verarbeitung und Leistung. (©TURN ON 2017)

Windows-Tablets verbinden ein vollwertiges Desktop-Betriebssystem mit Mobilität. Viele Modelle bieten eine Tastatur und Stifteingabe, wobei sie meist etwas größer sind als 10 Zoll. Das sind die sieben besten Tablet-PCs mit Windows.

1. Microsoft Surface Pro (2017)

Das Surface Pro (2017) ist eines der besten Windows-Convertibles. (© 2017 TURN ON)

Das Microsoft Surface Pro (2017) darf auch mitten im Jahr 2018 als "das beste 2-in-1 auf dem Markt" gelten. So lautet das Fazit unseres Tests. Das Windows-Tablet bietet ein 12,3 Zoll großes Display im 3:2-Format, was zum Arbeiten und Zeichnen mit dem optionalen Surface Pen praktisch ist. Die Leistung fällt mit Intel-Chips bis zum Intel Core i7-7660U sehr üppig aus. Dazu kommen ein gutes, aber optionales Type-Tastatur-Cover, eine tolle Verarbeitung und eine lange Akkulaufzeit.

Preis: Ab 800 Euro (mit Intel Core m3, 128 GB SSD)

2. Samsung Galaxy Book 12

Das Galaxy Book 12 bietet ein großes Super-Amoled-Display. (© 2018 Samsung)

Das Galaxy Book 12 braucht sich kaum vor dem Surface Pro (2017) zu verstecken. Mit seinem kontrastreichen 12-Zoll-Super-AMOLED-Display bietet es sogar ein Alleinstellungsmerkmal. Auch Leistung und Ausstattung mit bis zu Intel Core i5-7200U, 8 GB Arbeitsspeicher und 256 GB SSD wissen zu überzeugen. Im Gegensatz zum Microsoft-Konkurrenten sind der Eingabestift S-Pen und die Tastatur bereits im Lieferumfang enthalten. Verarbeitung und Akkulaufzeiten gehören ebenso zur Oberklasse.

Preis: Ab 650 Euro (Intel Core-m3, 64 GB SSD)

3. Microsoft Surface Book 2

Das Surface Book 2 richtet sich an Profi-Anwender. (© 2018 TURN ON)

Das Surface Book 2 bietet für die Geräteklasse ein Maximum an Performance. Dafür sorgen beim High-End-Modell ein Intel Core i7-8650U nebst 16 GB Arbeitsspeicher, wobei Daten auf einer 1 TB großen SSD Platz finden. Im Gegensatz zum Surface Pro (2017) ist ein vollwertiges Tastatur-Dock mit zwei USB-3.0-Anschlüssen, einem USB-C-Port und einem Kartenleser mit dabei. Dank des großen Touchpads wird kaum jemand die Maus vermissen. Die optionale Grafikkarte GeForce GTX 1050 macht das Windows-Tablet sogar zur Maschine für Spiele bei reduzierten Einstellungen, wobei eher die Arbeit mit 3D-Grafiken der Zweck der Karte ist. Im Test konnte uns das Surface Book 2 voll überzeugen.

Preis: Ab 1500 Euro (mit Intel Core i5, 256 GB SSD)

4. Lenovo ThinkPad X1 Tablet G3

Das Lenovo ThinkPad X1 Tablet G3 hat schon die Intel-Core-Chips der achten Generation an Bord. (© 2018 Lenovo)

Lenovos ThinkPad X1 Tablet gibt es inzwischen in der dritten Generation. Dank des Intel Core i5-8250U oder des Intel Core i7-855U ist für eine hohe Leistung gesorgt, die jene des Surface Pro (2017) noch übertrifft. Das 13 Zoll große Tablet bietet eine üppige Auflösung von 3000 x 2000 Pixeln. Die MIL-STD-810G-Zertifizierung verspricht zudem ein hohes Maß an Stabilität. Tastatur-Dock und Eingabestift stecken schon im Paket. Allerdings: Zwar werden zwei Thunderbolt-3-Ports und ein microSD-Kartenleser im Dock geboten, aber es gibt nur zwei USB-C-Anschlüsse im Tablet. Außerdem liegt die Akkulaufzeit lediglich bei etwa sechs Stunden und kann mit den Surface-Tablets nicht mithalten.

Preis: Ab 1600 Euro (Intel Core i5, 256 GB SSD)

5. Huawei Matebook E

Das Huawei Matebook E ist eine gute Surface-Alternative. (© 2018 Huawei)

Das Huawei Matebook E möchte mit seinem Intel Core m3 oder Intel Core i5-7Y54 kein Leistungs-Überflieger sein. Ansonsten fehlt nur wenig zum Surface-Niveau. Der 12 Zoll große 3:2-Bildschirm deckt 100 Prozent des sRGB-Farbraums ab und so eignet sich das gut kalibrierte Tablet auch zur Fotobearbeitung. Ein USB-C-Dock gehört wie ein Tastatur-Cover zum Lieferumfang, der Eingabestift MatePen leider nicht. Der MateDock 2 wird via USB am Tablet angeschlossen und bietet je einen USB-C- und einen USB-A- sowie einen HDMI- und einen VGA-Anschluss. Die Akkulaufzeit von rund sieben Stunden ist kein Highlight, geht aber völlig in Ordnung.

Preis: Ab 800 Euro (Intel Core m3, 128 GB SSD)

6. Acer Switch Alpha 12

Das Acer Switch Alpha 12 ist inzwischen recht günstig zu haben. (© 2018 Acer)

Das Acer Switch Alpha 12 ist seit 2016 auf dem Markt und inzwischen ein echter Preis-Leistungs-Kracher. Für den Antrieb sorgen wahlweise ein Intel Core i3-6006U oder ein Intel Core i5-6200U sowie bis zu 8 GB Arbeitsspeicher. Das 12-Zoll-Tablet im 16:9-Format bietet eine hohe Displayqualität. Leider werden nur ein USB-3.0- sowie ein USB-C-Anschluss geboten. Das Tastatur-Cover gehört, im Gegensatz zum Eingabestift, bereits zum Lieferumfang. Die größte Schwäche des Acer Switch Alpha 12 ist die Akkulaufzeit von nur etwas über fünf Stunden beim Web-Surfen.

Preis: Ab 675 Euro (Intel Core i3, 128 GB SSD)

7. Acer Switch 3

Das Acer Switch 3 ist schon ab 400 Euro erhältlich. (© 2018 Acer)

Das Acer Switch 3 ist schon ab 400 Euro zu haben, allerdings müssen dafür einige Abstriche gemacht werden. Für die Leistung sorgt ein sparsamer Intel-Pentium-N4200 nebst 4 GB RAM und Daten landen auf dem 64 GB oder 128 GB großen eMMC-Speicher. Der 12 Zoll große Full-HD-Bildschirm, der sich gerätetypisch abnehmen lässt, überzeugt ebenso wie das Tastatur-Dock, wobei der Acer Active Stylus nicht zum Lieferumfang gehört. Die Akkulaufzeit von fünf Stunden ist etwas schwach und Du musst Dich mit einem USB-C sowie einem USB-A-Anschluss begnügen. Wir raten zur Version mit 128 GB Speicher, denn 64 GB sind für Windows ziemlich wenig.

Preis: Ab 400 Euro (64 GB Speicher)

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben