Übersicht

Es muss nicht immer Android oder iOS sein: 7 gute Windows-Tablets

Das Microsoft Surface Pro (2017) überzeugt bei Verarbeitung und Leistung.
Das Microsoft Surface Pro (2017) überzeugt bei Verarbeitung und Leistung. (©TURN ON 2017)

Windows-Tablets verbinden ein vollwertiges Desktop-Betriebssystem mit Mobilität. Viele Modelle bieten eine Tastatur und Stifteingabe, wobei sie meist etwas größer sind als 10 Zoll. Das sind die sieben besten Tablet-PCs mit Windows.

1. Microsoft Surface Pro (2017)

 Das Surface Pro (2017) ist eines der besten Windows-Convertibles. fullscreen
Das Surface Pro (2017) ist eines der besten Windows-Convertibles. (©TURN ON 2017)

Das Microsoft Surface Pro (2017) darf auch mitten im Jahr 2018 als "das beste 2-in-1 auf dem Markt" gelten. So lautet das Fazit unseres Tests. Das Windows-Tablet bietet ein 12,3 Zoll großes Display im 3:2-Format, was zum Arbeiten und Zeichnen mit dem optionalen Surface Pen praktisch ist. Die Leistung fällt mit Intel-Chips bis zum Intel Core i7-7660U sehr üppig aus. Dazu kommen ein gutes, aber optionales Type-Tastatur-Cover, eine tolle Verarbeitung und eine lange Akkulaufzeit.

Preis: Ab 800 Euro (mit Intel Core m3, 128 GB SSD)

2. Samsung Galaxy Book 12

 Das Galaxy Book 12 bietet ein großes Super-Amoled-Display. fullscreen
Das Galaxy Book 12 bietet ein großes Super-Amoled-Display. (©Samsung 2018)

Das Galaxy Book 12 braucht sich kaum vor dem Surface Pro (2017) zu verstecken. Mit seinem kontrastreichen 12-Zoll-Super-AMOLED-Display bietet es sogar ein Alleinstellungsmerkmal. Auch Leistung und Ausstattung mit bis zu Intel Core i5-7200U, 8 GB Arbeitsspeicher und 256 GB SSD wissen zu überzeugen. Im Gegensatz zum Microsoft-Konkurrenten sind der Eingabestift S-Pen und die Tastatur bereits im Lieferumfang enthalten. Verarbeitung und Akkulaufzeiten gehören ebenso zur Oberklasse.

Preis: Ab 650 Euro (Intel Core-m3, 64 GB SSD)

3. Microsoft Surface Book 2

 Das Surface Book 2 richtet sich an Profi-Anwender. fullscreen
Das Surface Book 2 richtet sich an Profi-Anwender. (©TURN ON 2018)

Das Surface Book 2 bietet für die Geräteklasse ein Maximum an Performance. Dafür sorgen beim High-End-Modell ein Intel Core i7-8650U nebst 16 GB Arbeitsspeicher, wobei Daten auf einer 1 TB großen SSD Platz finden. Im Gegensatz zum Surface Pro (2017) ist ein vollwertiges Tastatur-Dock mit zwei USB-3.0-Anschlüssen, einem USB-C-Port und einem Kartenleser mit dabei. Dank des großen Touchpads wird kaum jemand die Maus vermissen. Die optionale Grafikkarte GeForce GTX 1050 macht das Windows-Tablet sogar zur Maschine für Spiele bei reduzierten Einstellungen, wobei eher die Arbeit mit 3D-Grafiken der Zweck der Karte ist. Im Test konnte uns das Surface Book 2 voll überzeugen.

Preis: Ab 1500 Euro (mit Intel Core i5, 256 GB SSD)

4. Lenovo ThinkPad X1 Tablet G3

 Das Lenovo ThinkPad X1 Tablet G3 hat schon die Intel-Core-Chips der achten Generation an Bord. fullscreen
Das Lenovo ThinkPad X1 Tablet G3 hat schon die Intel-Core-Chips der achten Generation an Bord. (©Lenovo 2018)

Lenovos ThinkPad X1 Tablet gibt es inzwischen in der dritten Generation. Dank des Intel Core i5-8250U oder des Intel Core i7-855U ist für eine hohe Leistung gesorgt, die jene des Surface Pro (2017) noch übertrifft. Das 13 Zoll große Tablet bietet eine üppige Auflösung von 3000 x 2000 Pixeln. Die MIL-STD-810G-Zertifizierung verspricht zudem ein hohes Maß an Stabilität. Tastatur-Dock und Eingabestift stecken schon im Paket. Allerdings: Zwar werden zwei Thunderbolt-3-Ports und ein microSD-Kartenleser im Dock geboten, aber es gibt nur zwei USB-C-Anschlüsse im Tablet. Außerdem liegt die Akkulaufzeit lediglich bei etwa sechs Stunden und kann mit den Surface-Tablets nicht mithalten.

Preis: Ab 1600 Euro (Intel Core i5, 256 GB SSD)

5. Huawei Matebook E

 Das Huawei Matebook E ist eine gute Surface-Alternative. fullscreen
Das Huawei Matebook E ist eine gute Surface-Alternative. (©Huawei 2018)

Das Huawei Matebook E möchte mit seinem Intel Core m3 oder Intel Core i5-7Y54 kein Leistungs-Überflieger sein. Ansonsten fehlt nur wenig zum Surface-Niveau. Der 12 Zoll große 3:2-Bildschirm deckt 100 Prozent des sRGB-Farbraums ab und so eignet sich das gut kalibrierte Tablet auch zur Fotobearbeitung. Ein USB-C-Dock gehört wie ein Tastatur-Cover zum Lieferumfang, der Eingabestift MatePen leider nicht. Der MateDock 2 wird via USB am Tablet angeschlossen und bietet je einen USB-C- und einen USB-A- sowie einen HDMI- und einen VGA-Anschluss. Die Akkulaufzeit von rund sieben Stunden ist kein Highlight, geht aber völlig in Ordnung.

Preis: Ab 800 Euro (Intel Core m3, 128 GB SSD)

6. Acer Switch Alpha 12

 Das Acer Switch Alpha 12 ist inzwischen recht günstig zu haben. fullscreen
Das Acer Switch Alpha 12 ist inzwischen recht günstig zu haben. (©Acer 2018)

Das Acer Switch Alpha 12 ist seit 2016 auf dem Markt und inzwischen ein echter Preis-Leistungs-Kracher. Für den Antrieb sorgen wahlweise ein Intel Core i3-6006U oder ein Intel Core i5-6200U sowie bis zu 8 GB Arbeitsspeicher. Das 12-Zoll-Tablet im 16:9-Format bietet eine hohe Displayqualität. Leider werden nur ein USB-3.0- sowie ein USB-C-Anschluss geboten. Das Tastatur-Cover gehört, im Gegensatz zum Eingabestift, bereits zum Lieferumfang. Die größte Schwäche des Acer Switch Alpha 12 ist die Akkulaufzeit von nur etwas über fünf Stunden beim Web-Surfen.

Preis: Ab 675 Euro (Intel Core i3, 128 GB SSD)

7. Acer Switch 3

 Das Acer Switch 3 ist schon ab 400 Euro erhältlich. fullscreen
Das Acer Switch 3 ist schon ab 400 Euro erhältlich. (©Acer 2018)

Das Acer Switch 3 ist schon ab 400 Euro zu haben, allerdings müssen dafür einige Abstriche gemacht werden. Für die Leistung sorgt ein sparsamer Intel-Pentium-N4200 nebst 4 GB RAM und Daten landen auf dem 64 GB oder 128 GB großen eMMC-Speicher. Der 12 Zoll große Full-HD-Bildschirm, der sich gerätetypisch abnehmen lässt, überzeugt ebenso wie das Tastatur-Dock, wobei der Acer Active Stylus nicht zum Lieferumfang gehört. Die Akkulaufzeit von fünf Stunden ist etwas schwach und Du musst Dich mit einem USB-C sowie einem USB-A-Anschluss begnügen. Wir raten zur Version mit 128 GB Speicher, denn 64 GB sind für Windows ziemlich wenig.

Preis: Ab 400 Euro (64 GB Speicher)

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben