Übersicht

Für Studenten: Praktische Laptops und Gadgets zum Semesterstart

Wer sich als Student für die Uni vorbereitet, sieht sich zwangläufig auch mit der Frage konfrontiert, welche Technik es denn sein darf. Gute, praktische und manchmal auch einfach spaßige Gadgets müssen dabei keineswegs teuer sein. Wir stellen einige Dinge vor, mit denen Du Dir das Studentenleben leichter machen kannst.

1. Ein günstiger und portabler Laptop für Studenten

Als moderner Student wirst Du heutzutage sicherlich kaum noch ohne Laptop über die Runden kommen. Viele Professoren bieten ihre Seminar-Unterlagen beispielsweise nur noch digital als Download im Netz an und auch das Halten von Beamer-Präsentationen gehört für die meisten Studenten einfach zum Alltag.

Das Gute ist: Ein ordentliches Notebook für Studenten muss nicht unbedingt die Geldbörse sprengen. Zahlreiche brauchbare Rechner sind schon für unter 500 Euro zu haben. Aktuell zu nennen wären da beispielsweise das Lenovo IdeaPad 320, das in zahlreichen Konfigurationen zwischen 400 und 500 Euro erhältlich ist. Wenn es ein Gerät sein soll, das sich zusätzlich auch noch als Tablet einsetzen lässt, dann ist das Convertible Acer Switch eine gute Wahl.

Den Lenovo 320 gibt es in verschiedenen Varianten. fullscreen
Den Lenovo 320 gibt es in verschiedenen Varianten. (©Lenovo 2018)
Das Acer Switch 3 ist gleichzeitig Laptop und Tablet. fullscreen
Das Acer Switch 3 ist gleichzeitig Laptop und Tablet. (©Acer 2018)

Wenn Du etwas mehr investieren kannst und dafür ein schlankes topaktuelles Gerät mit sehr guter Technik erhalten möchtest, bieten sich beispielsweise das Lenovo IdeaPad 710s oder der Surface Laptop von Microsoft (TURN ON-Test) an, den Alex auch im Video präsentiert. Das Notebook gibt es in der kleinsten Ausstattung für knapp über 900 Euro.

Der Surface Laptop von Microsoft spielt bei Verarbeitung, Ausstattung und Preis in einer anderen Liga. fullscreen
Der Surface Laptop von Microsoft spielt bei Verarbeitung, Ausstattung und Preis in einer anderen Liga. (©TURN ON 2017)
Das Lenovo IdeaPad 710s beginnt bei knapp 800 Euro. fullscreen
Das Lenovo IdeaPad 710s beginnt bei knapp 800 Euro. (©Lenovo 2018)

Noch günstiger bist Du mit einem Chromebook unterwegs. Die schlanken Laptops mit Chrome OS bieten zwar nur günstige Hardware-Komponenten, warten dafür aber auch mit einem extrem schlanken Betriebssystem auf und sind daher im Arbeitseinsatz oft flinker als deutlich hochpreisigere Modelle. Ein empfehlenswertes Modell wäre hier beispielsweise das Acer Chromebook 14.

Das Acer Chromebook 14 ist ein guter Laptop für den schmalen Geldbeutel. (© 2018 Acer)

2. Schlanke externe Festplatte

Passend zum Laptop für Studenten empfiehlt sich für mehr Speicher eine externe Festplatte – am besten natürlich eine, die sich besonders leicht transportieren lässt. Zu nennen wäre da unter anderem die Toshiba Canvio Premium mit einem Terabyte Speicher. Diese ist robust und schlank und überträgt die Daten dank USB 3.0 recht schnell.

Die Toshiba Canvio Premium ist eine tolle Festplatte für Unterwegs. (© 2018 Toshiba)

3. Microsoft Office für Studenten kostenlos erhalten

Und wenn Du ohnehin schon beim Thema Computer bist, interessiert Dich vielleicht auch die passende Software. Der Standard Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Beamer-Präsentationen und Co. ist dabei immer noch Microsoft Office. Das Tolle ist, dass viele Universitäten an einem Partnerprogramm von Microsoft teilnehmen und ihren Studierenden das Office-Paket damit kostenlos zur Verfügung stellen. Wenn Du wissen möchtest, ob Deine Uni an dem Programm teilnimmt, kannst Du Dich hier informieren.

Office gibt es für viele Studenten kostenlos. (© 2017 Microsoft)

4. Google Chromecast oder Amazon Fire TV Stick

Da das Studentenleben bekanntlich nicht nur aus Vorlesungen besteht, solltest Du Dich auch für die Zeit im Studentenwohnheim oder in der WG wappnen. Für Film- und Serienabende allein oder gemeinsam eignet sich natürlich vor allem ein günstiges Streaming-Gerät, das Du einfach an jeden Monitor oder TV anschließen kannst. Infrage kommen da natürlich zu allererst ein Google Chromecast oder ein Amazon Fire TV Stick. Beide Geräte sind für knapp 40 Euro zu haben und bringen YouTube, Netflix, Maxdome und Co. auf die Mattscheibe.

Der Google Chromecast ist eine einfache und günstige Streaming-Lösung. fullscreen
Der Google Chromecast ist eine einfache und günstige Streaming-Lösung. (©TURN ON 2017)
Der Amazon Fire TV Stick besitzt eine eigene Fernbedienung. fullscreen
Der Amazon Fire TV Stick besitzt eine eigene Fernbedienung. (©TURN ON 2017)

5. Smart-Home-Lampen für eine coole Beleuchtung Deiner Studentenbude

Wenn Du es Dir in der Studentenbude für wenig Geld ein bisschen gemütlich machen möchtest, kannst Du allein mit der Beleuchtung einiges anstellen. Vor allem smarte Lichtsysteme mit individuell einstellbaren Farben sind dank Philips Hue derzeit der letzte Schrei. Natürlich sollte so eine Lichtinstallation für eine Studentenwohnung möglichst günstig und unkompliziert sein, weshalb sich beispielsweise Lampen vom Typ TP-Link LB 130 eignen. Diese funktionieren autonom ohne einen zusätzlichen Smart-Home-Hub und lassen sich bequem per Smartphone steuern.

Die smarten Glühbirnen von TP-Link kommen ohne Smart-Home-Hub zurecht. (© 2018 TP-Link)

6. Powerbank für lange Vorlesungen

Weil so ein Uni-Tag manchmal lange dauert und nicht viel Zeit zum Verschnaufen bleibt, kann der Smartphone-Akku schon einmal an die Grenzen der Belastbarkeit gebracht werden. Die beste Möglichkeit, um dem drohenden Akku-Tod entgegenzuwirken, ist natürlich eine Powerbank. Die gibt es bekanntlich von ganz klein bis riesengroß in allen möglichen Ausführungen. Eine gute Mittellösung, die auch noch hochwertig verarbeitet ist, stellt beispielsweise die Anker PowerCore mit 10.00 mAh dar.

Die Anker PowerCore 10.000 liefert ausreichend Saft für bis zu drei Akkuladungen. (© 2018 Anker)

7. Ein Fitness-Tracker, um in Form zu bleiben

Natürlich solltest Du während der Studentenzeit auch darauf achten, nicht permanent nur in Vorlesungen, in der Mensa oder auf der Couch beim Serien-Streamen herumzusitzen. Ein bisschen Sport kann nicht schaden und auch hier kann Dir Technik behilflich sein, um die nötige Motivation zu finden. Gute und hochwertige Fitness-Tracker müssen auch nicht teuer sein. Als Basis-Gerät eignen sich zum Beispiel der Garmin Vivofit 4 oder der Fitbit Charge 2 (TURN-ON-Test).

Der Garmin Vivofit 4 ist perfekt für Einsteiger. fullscreen
Der Garmin Vivofit 4 ist perfekt für Einsteiger. (©Garmin 2018)
Mit dem Fitbit Charge 2 bekommst Du einen sehr guten Fitness-Tracker. fullscreen
Mit dem Fitbit Charge 2 bekommst Du einen sehr guten Fitness-Tracker. (©Fitbit 2018)
Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben