Ratgeber

iOS 11: 8 nervige Features, Bugs & Probleme – und wie Du sie löst

Das Kontrollzentrum reagiert in iOS 11 deutlich anders als noch in iOS 10.
Das Kontrollzentrum reagiert in iOS 11 deutlich anders als noch in iOS 10. (©YouTube/EverythingApplePro 2017)

Der Release von iOS 11 für iPhones und iPads ging vergleichsweise reibungslos über die Bühne. Doch nicht alles funktioniert möglicherweise sicher so, wie Du es Dir erhofft hast oder wie Du es noch von iOS 10 her kennst. Stichwort: Kontrollzentrum. Wir verraten Dir, wie Du acht lästige Probleme in iOS 11 fixen kannst.

1. Mail-Probleme mit Exchange und Office 365

 Du hast unter iOS 11 Mail-Probleme über Exchange-Server? Apple hat bereits ein Bugfixing-Update in Aussicht gestellt. fullscreen
Du hast unter iOS 11 Mail-Probleme über Exchange-Server? Apple hat bereits ein Bugfixing-Update in Aussicht gestellt. (©Thinkstock/dolphfyn 2017)

Wer auf seinem iPhone E-Mails über Exchange Server, Outlook.com oder Microsoft Office 365 versendet, muss in iOS 11 mitunter Ausdauer mitbringen. Wenn Du die Fehlermeldung bekommst, dass Dein iPhone Dein E-Mail nicht verschicken kann, befindest Du Dich in guter Gesellschaft. Apple hat den Fehler bereits eingestanden und arbeitet zusammen mit Microsoft an einem Bugfixing-Update. Da der Fehler nur innerhalb der nativen Mail-App von iOS 11 auftreten soll, kann als Workaround auf die Outlook-App von Microsoft zurückgegriffen werden. Manche User berichten auch, dass es helfen kann, einmal kurz das WLAN aus- und einzuschalten – oder kurz den Flugmodus zu betätigen. Mit dem Release von iOS 11.0.1 soll dieser Bug behoben worden sein. Wer über die Probleme klagt, sollte daher die Softwareaktualisierung einspielen.

2. Neues Dateiformat für Videos und Fotos

 Möchtest Du HEIF-Bilder in sozialen Netzwerken teilen, werden diese als JPEG ausgeliefert, wenn HEIF nicht unterstützt wird. fullscreen
Möchtest Du HEIF-Bilder in sozialen Netzwerken teilen, werden diese als JPEG ausgeliefert, wenn HEIF nicht unterstützt wird. (©Apple 2017)

Mit dem Release von iOS 11 hat Apple auch das Dateiformat für Bilder und Videos gewechselt. Für Fotos wird nun das HEIF-Format genutzt, für Videos hingegen der Kompressionsstandard HEVC. Beide Formate arbeiten deutlich effizienter und speichern Bilder und Clips in kleinerer Dateigröße, als es noch in iOS 10 der Fall war. Was innerhalb von Apples Ökosystem ganz gut funktionieren mag, kann Probleme bereiten, wenn die entsprechenden Medien auf einen Computer transferiert werden sollen. Zum Glück kannst Du das präferierte Format in den Einstellungen definieren: "Einstellungen > Kamera > Formate > Maximale Kompatibilität". Zudem solltest Du folgende Wahl treffen: "Einstellungen > Fotos". Im Bereich "Auf Mac oder PC übertragen" wählst Du "Automatisch", damit das System die Dateien selbstständig in einem kompatiblen Format überträgt.

3. 32-Bit-Apps funktionieren nicht mehr

 iOS 11 setzt voll und ganz auf 64-Bit-Apps. fullscreen
iOS 11 setzt voll und ganz auf 64-Bit-Apps. (©YouTube/9to5Mac 2017)

Dafür gibt es leider keinen Workaround, denn iOS 11 unterstützt nur noch 64-Bit-Apps und verweigert das Starten von 32-Bit-Anwendungen. Welche Programme auf Deinem iPhone davon betroffen sind, kannst Du wie folgt prüfen: "Einstellungen > Allgemein > Info > Apps". In diesem Menü werden Dir 32-Bit-Apps angezeigt, die unter iOS 11 nicht mehr funktionieren. Nur allein die Entwickler der jeweiligen Apps können an diesem Zustand etwas ändern und die entsprechenden Anwendungen in die 64-Bit-Architektur überführen.

4. Neues Kontrollzentrum: WLAN und Bluetooth ausschalten

 WLAN und Bluetooth lassen sich im Kontrollzentrum nicht vollständig deaktivieren. fullscreen
WLAN und Bluetooth lassen sich im Kontrollzentrum nicht vollständig deaktivieren. (©YouTube/MacRumors 2017)

Viele stört es, viele andere wiederum nicht: WLAN und Bluetooth lassen sich im neuen Kontrollzentrum nicht mehr vollständig ausschalten. Wer den Umschalter im Kontrollzentrum bedient, kappt damit lediglich die aktuelle WLAN- oder Bluetooth-Verbindung. Beide Dienste sind aber weiterhin aktiv und suchen so stets nach WLAN-Netzwerken oder Bluetooth-Geräten.

Dabei unterscheidet das System folgende Statusanzeigen: Ein blaues WLAN-Symbol steht für aktiv, ein ausgegrautes Icon steht für "Verbindung getrennt". Doch nur, wenn dieses Symbol auch durchgestrichen ist, sind WLAN oder Bluetooth auch tatsächlich ausgeschaltet. Nur über die Einstellungen lassen sich die Dienste vollkommen deaktivieren.

5. Autoplay-Videos im App Store & Wunschliste

 Keine Lust auf Autoplay-Videos im neuen App Store? Dann deaktiviere sie. fullscreen
Keine Lust auf Autoplay-Videos im neuen App Store? Dann deaktiviere sie. (©Apple 2017)

Der runderneuerte App Store mag nicht jedem gefallen, doch er präsentiert sich deutlich moderner und übersichtlicher als der Vorgänger, der über viele Jahre kaum verändert wurde. Kuratierte Inhalte, neue Tabs – und neue, nervige Autoplay-Videos. Glücklicherweise lassen sich die automatisch startenden Clips deaktivieren: "Einstellungen > iTunes & App Store > Automatische Videowiedergabe". Hier hast Du die Wahl zwischen "Ein", "Nur WLAN" oder "Aus".

Zugleich haben die Kalifornier beim neuen App Store die Wunschliste gestrichen. Wer sich nun eine Liste mit Apps, die er künftig kaufen möchte, zusammenstellen will, muss dafür auf eine Drittanbieter-App zurückgreifen – etwa Lookmark (In-App-Käufe).

6. Keine 3D-Touch-Geste mehr für den App-Switcher

Falls Du Dich wunderst, dass Du den App-Switcher nicht per 3D-Touch-Druck am linken Bildschirmrand aktivieren kannst: Das ist kein Bug, sondern so gewollt – woran das iPhone X nicht unschuldig sein dürfte. Dennoch besteht die Hoffnung, dass diese Möglichkeit per Software-Update wieder eingeführt wird. Bis dahin kann man sich mit Bedienungshilfen seinen eigenen Workaround schaffen und sich einen virtuellen Button dafür auf den Homescreen legen. Elegant ist das aber nicht. Ansonsten bleibt nur: Zweimal schnell den Home-Button betätigen, um die Multitasking-Ansicht aufzurufen.

7. AirPlay-Button schwer zugänglich

 Der AirPlay-Button ist im neuen Kontrollzentrum etwas versteckter untergebracht. fullscreen
Der AirPlay-Button ist im neuen Kontrollzentrum etwas versteckter untergebracht. (©YouTube/MacRumors 2017)

War der AirPlay-Button in iOS 10 noch schnell zugänglich, scheint Apple diese Schaltfläche in iOS 11 in den Tiefen des Kontrollzentrums versteckt zu haben. So musst Du erst das Musik-Widget erweitern, um die AirPlay-Taste betätigen zu können. Doch es geht glücklicherweise auch schneller: Während der Musikwiedergabe findest Du auf dem Sperrbildschirm direkt rechts neben dem Titel einen Knopf für AirPlay. Alternativ kannst Du auch das winzige Radar-Symbol antippen, das sich rechts oben im Musik-Widget des Kontrollzentrums befindet.

8. Keine Twitter- und Facebook-Integration mehr

Apple hat den nativen Support für Facebook und Twitter in iOS 11 gestrichen. Bedeutet: Du kannst Dich in den Einstellungen nicht mehr mit Deinen Zugangsdaten für Facebook oder Twitter anmelden. Natürlich funktionieren beide Dienste weiterhin als eigenständige App auf dem iPhone, auch zahlreiche Drittanbieter-Anwendungen stehen für die sozialen Netzwerke zur Verfügung. Doch die Zeiten, in denen Du Tweets auf dem iPhone absetzen konntest, ohne eine Twitter-App installiert zu haben, sind mit iOS 11 definitiv vorbei.

Neueste Artikel zum Thema 'iOS 11'

close
Bitte Suchbegriff eingeben