Ratgeber

iPad Pro mit USB-C: Für diese 8 Dinge ist der neue Anschluss gut

Das iPad Pro (2018) bietet eine USB-C- statt eine Lightning-Verbindung.
Das iPad Pro (2018) bietet eine USB-C- statt eine Lightning-Verbindung. (©Apple 2018)

Die neuen iPad-Pro-Tablets von 2018 haben den Lightning-Port durch einen USB-C-Anschluss getauscht. Leider kann aber nicht alles mit USB-C an den neuen iPads angeschlossen werden. Hier erfährst Du acht Möglichkeiten, die der neue USB-C-Port des iPad Pro 11 und 12.9 (2018) eröffnet – und was leider nicht geht.

1. Das geht nicht: Thunderbolt

Beim USB-C-Port der neuen iPad-Pro-Modelle handelt es sich um USB-C 3.1 Gen 2. Solche Ports können Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 10 Gbit/s übertragen, was sogar ausreicht, um einen 5K-Monitor mit 60 FPS anzusteuern. Allerdings: Der Port unterstützt bei den iPads, im Gegensatz zu den aktuellen Apple-Laptops, kein Thunderbolt 3. Unter anderem kannst Du daher keine externen Grafikkarten an die neuen iPads anschließen.

Grafik-Docks wie das Razer Core X lassen sich nicht mit den neuen iPad-Pro-Modellen verbinden. (© 2018 Razer)

2. Das iPad Pro (2018) schneller aufladen

Du kannst das iPad Pro (2018) mit Hilfe des mitgelieferten 18-Watt-USB-C-Netzteils aufladen, aber die Ladezeit lässt sich mit Hilfe von stärkeren Netzteilen verkürzen. Dafür bieten sich USB-C-Netzteile mit "Power Delivery"-Standard und einer Leistung über 30 Watt an.

3. Andere Geräte aufladen

Du kannst am USB-C-Port auch andere Geräte mit bis zu 7,5 Watt aufladen. Beispielsweise lädst Du mit einem USB-C-zu-Lightning-Kabel Dein iPhone auf oder Du nimmst das neue USB-C-Kabel für die Apple Watch, um diese aufzuladen.

4. Externe Monitore anschließen

Die iPad Pros von 2018 lassen sich via USB-C-Kabel mit kompatiblen Monitoren wie dem LG 27UK850 verbinden. (© 2018 LG)

Dank des USB-C-Ports kannst Du Monitore mit einem USB-C-Eingang anschließen, die über den DisplayPort-Standard Daten empfangen können. Dazu gehören etwa der LG Ultrafine 4K und der Lenovo ThinkVision P27h. Auch unterstützt das iPad Pro den HDR10-Standard, der auch über einen externen Monitor mit HDR10-Support wie dem LG 27UK850 genutzt werden kann.

Beispielsweise kannst Du die Live-Präsentation von Keynote an einem externen Display anzeigen lassen und Deine Notizen auf dem iPad. Oder Du schaust Dir eine Netflix-Serie auf dem externen Monitor an, etc. Leider brauchst Du aber ein USB-C-Kabel, das eine hohe Bandbreite ("High Bandwith") unterstützt, um ein externes Display anzuteuern. Ironischerweise eignen sich dafür USB-C-Kabel mit Thunderbolt-Support, da diese auch zu High Bandwith kompatibel sind.

Du kannst auch externe Monitore via HDMI anschließen, brauchst dann aber einen USB-C-zu-HDMI-Adapter. Das iPad Pro unterstützt HDMI 2.0 inklusive HDR, aber passende Adapter sind noch selten. Es gibt sogar USB-C-zu-VGA-Adapter, falls Du das iPad mit einem alten Monitor oder einem Beamer verbinden möchtest.

5. Fotos und Videos von einem externen Speicher importieren

Du kannst zwar nicht frei auf die Daten auf einem externen Speicher wie einer Festplatte zugreifen, aber das iPad Pro erlaubt den Import von Fotos und Videos mit Hilfe der Fotos-App. Verbinde dafür zum Beispiel eine USB-C-Festplatte, einen USB-C-zu-SD-Kartenleser oder direkt eine Kamera via USB-C-zu-mini-USB-Kabel.

6. Tastaturen und den Router verbinden

Auf dem iPad sind eine Menge Treiber für alle möglichen USB-C-Utensilien installiert, auch wenn iOS keine Installation zusätzlicher Treiber erlaubt. Beispielsweise kannst Du Computer-Tastaturen via USB-C-zu-USB-A-Kabel anschließen. Es ist sogar möglich, statt LTE oder WLAN Internet via Ethernet-Kabel zu nutzen. Verbinde dafür einen USB-C-Ethernet-Adapter mit dem iPad Pro und Deinem Router. In den iPad-Einstellungen taucht dann ein neuer Ethernet-Bereich auf.

Du kannst das iPad Pro (2018) sogar mit einem LAN-Anschluss verbinden und so online gehen. (© 2018 Getty Images/iStockphoto/simpson33)

7. Lautsprecher und Mikrofone anschließen

Das iPad Pro (2018) hat keinen Kopfhörer-Ausgang, aber Du kannst einen USB-C-zu-Klinke-Adapter nutzen, um einen Kopfhörer anzuschließen. Inzwischen gibt es auch einige Kopfhörer mit USB-C-Kabel. Auch andere Geräte wie Mikrofone lassen sich via USB-C-Kabel anschließen, wobei sie manchmal eine externe Stromzufuhr benötigen, falls die 7,5 Watt des iPad Pro nicht ausreichen sollten.

8. Mehrere Geräte zugleich verbinden

Schließlich kannst Du mehrere Geräte zugleich mit dem USB-Port verbinden – indem Du einen USB-C-Hub daran anschließt. Sie bieten zusätzliche Anschlüsse, etwa für SD- und microSD-Karten, HDMI-Monitore und herkömmliche USB-A-Geräte.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben