LG G7 ThinQ: Die 5 spannendsten Features

Das neue LG G7 ThinQ hat ein paar spannende Features.
Das neue LG G7 ThinQ hat ein paar spannende Features. (©LG 2018)
Alexander Mundt Wartet weiterhin sehnsüchtig auf die ersten erschwinglichen OLED-TVs mit 65 Zoll aufwärts.

Das LG G7 ThinQ wurde offiziell enthüllt – ein Top-Smartphone ganz im Zeichen künstlicher Intelligenz. Doch auch abseits dessen hat der Nachfolger des LG G6 einiges zu bieten. Wir haben die fünf spannendsten Features zusammengestellt.

1. Display: Unglaublich hell

Einen OLED-Bildschirm hat das LG G7 ThinQ zwar nicht zu bieten, das tut der Brillanz des Displays aber keinen Abbruch. Im neuesten Flaggschiff hat der südkoreanische Hersteller ein besonders leuchtstarkes 6,1-Zoll-Display verbaut. Dieses löst mit 3120 x 1440 Pixeln im 19,5:9-Seitenverhältnis auf und hat LGs neue LCD-Technik integriert.

So erreicht das Panel des LG G7 ThinQ eine maximale Helligkeit von 1000 cd/m², womit es sich auch bei hellem Sonnenlicht besonders gut ablesen lässt. Zudem deckt der Bildschirm 100 Prozent des DCI-P3-Farbraums ab. Darüber hinaus wartet das Topmodell mit zahlreichen Einstellungen auf: RGB-Werte lassen sich ebenso anpassen wie die Farbtemperatur des Bildschirms.

2. Kamera mit gleich 19 intelligenten Aufnahmemodi

LG G7 ThinQ
Besonders gute Bilder dank künstlicher Intelligenz: Die Kamera des LG G7 ThinQ.

Während auf der Front eine 8-Megapixel-Kamera für Selfies und Porträtaufnahmen ihren Dienst verrichtet, vertraut LG für die Rückseite auf ein Dual-Cam-Set-up mit 16 MP und verbessertem Weitwinkel. Besonderes Hauptaugenmerk gebührt dem Thema künstliche Intelligenz, die LG mit dem V30S ThinQ einführte und für das aktuelle Flaggschiff verbesserte. Statt 8 bietet das Mobiltelefon gleich 19 Aufnahmemodi für intelligentere Bilder. Die AI Cam schlägt selbstständig passende Effekte vor, stattdessen können aber auch drei weitere Farbfilter verwendet werden, um die Aufnahmen zu verbessern.

Neu ist auch ein Live-Modus, mit dem sich unerwartete Momente einfangen lassen: Dadurch zeichnet die Kamera bereits eine Sekunde lang vor und nach Betätigung des Auslösers auf. Zudem können mithilfe der Gesichtserkennung 2D- und 3D-Sticker angefertigt werden, ein Porträtmodus für Aufnahmen mit Tiefenschärfe ist ebenso neu an Bord.

3. Google Assistant und Google Lens auf Knopfdruck

lg-g7-thinq
Sprachassistent auf Knopfdruck: Das LG G7 ThinQ hat einen eigenen Button für den Google Assistant.

Galaxy-Smartphones haben ihren Bixby-Button, das LG G7 ThinQ hat jetzt seinen Google-Assistant-Knopf. Dieser befindet sich direkt unter den Lautstärketasten und ermöglicht die einfache Nutzung des Google-Sprachassistenten. Die Mikrofone im Mobiltelefon sollen Sprachbefehle aus einer Entfernung von bis zu fünf Metern verstehen können. Clever: Zweimaliges Tippen führt direkt zu Google Lens, einem KI-Feature, das zusammen mit Google Fotos und Google Assistant Objekte erfassen und identifizieren kann. Auf Wunsch kann die Software so weiterführende Informationen zu Sehenswürdigkeiten oder auch Tieren liefern.

4. Boombox-Lautsprecher sorgt für reichlich Bass

LG-G7-ThinQ-Lautsprecher
Satter Bass dank Boombox-Lautsprecher.

Beim LG G7 ThinQ gibt's was auf die Ohren! Das Zauberwort dafür heißt: Boombox-Sound. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Boombox-Lautsprecher, der den Innenraum des Smartphones als Resonanzkammer nutzt. Damit soll der Bass verstärkt und verdoppelt werden. Soll noch mehr Bass aus dem Lautsprecher dröhnen, muss das LG G7 ThinQ nur auf einer festen Oberfläche oder einer Box platziert werden, damit das Gerät seine Resonanzkammer als Tieftöner verwendet. Außerdem bietet das High-End-Modell DTS:X für virtuellen 3D-Sound für alle Inhalte. Wie üblich hat LG dem G7 ThinQ auch einen eigenen HiFi Quad DAC für noch satteren Klang spendiert.

5. Dank IP68 macht Wasser dem LG G7 ThinQ nicht zu schaffen

Das LG G7 ThinQ ist dank IP68 gegen Wasser geschützt.

Das LG G7 ThinQ ist gemäß IP68-Klassifizierung gegen Staub und Wasser geschützt – eigentlich fast ein Standard bei modernen Smartphones, sollte man zumindest glauben. Dass IP68 aber noch längst kein Standard ist, zeigen Beispiele wie das iPhone X oder die Pixel Phones, die beide nur IP67 unterstützen. Während man bei der Konkurrenz längere Aufenthalte unter Wasser also lieber vermeiden sollte, kannst Du mit dem LG G7 ThinQ getrost abtauchen.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben