Ratgeber

macOS Mojave: Diese 11 Dinge musst Du über das Betriebssystem wissen

macOS Mojave bietet viele neue Apps und Features.
macOS Mojave bietet viele neue Apps und Features. (©Apple 2018)

Auf der WWDC 2018 präsentierte Apple das neue Mac-Betriebssystem macOS Mojave. Zu den Neuerungen zählen ein Dark Mode, erweiterte Datenschutz-Kontrollen, die Home-App und mehr. Diese elfn Dinge musst Du über macOS Mojave wissen.

1. Warum "macOS Mojave"?

Apple benennt die macOS-Versionen nach Orten im US-Bundesstaat Kalifornien. Tatsächlich macht die Mojave-Wüste nicht an den Grenzen Kaliforniens halt, sondern erstreckt sich mit ihren 35000 Quadratkilometern auch über Utah, Nevada und Arizona. Sie wurde nach dem Indianervolk der Mohave benannt.

2. Welche Macs erhalten das Update?

Die folgenden Macs und MacBooks erhalten kostenlos das Update auf macOS Mojave:

  • MacBook (Early 2015 oder neuer)
  • MacBook Air (Mid 2012 oder neuer)
  • MacBook Pro (Mid 2012 oder neuer)
  • Mac Mini (Late 2012 oder neuer)
  • iMac (Late 2012 oder neuer)
  • iMac Pro (2017)
  • Mac Pro (Ab Late 2013 sowie Mid 2010 und Mid 2012 mit Metal-fähiger Grafikkarte)

3. Dark Mode

Mit macOS Mojave bringt Apple den lange ersehnten Dark Mode auf den Mac – nicht nur für die Menüleiste, sondern auch für vorinstallierte Apps und den App-Store. Der Dark Mode taucht macOS in dunkle Farben.

 Der Dark Mode taucht macOS Mojave in dunkle Farben. fullscreen
Der Dark Mode taucht macOS Mojave in dunkle Farben. (©Apple 2018)

4. Neuer App Store

Der App Store wird völlig umgebaut. Vor allem wird Apple aus dem iPhone-App-Store bekannte Features in macOS integrieren. Dazu gehören ein Entdecken-Bereich mit Artikeln über großartige Mac-Apps, persönliche Geschichten von Profis, die Mac-Apps verwenden und eine Liste der aktuell beliebtesten Apps. Außerdem wird es einen Bereich mit Tests und Bewertungen für Apps geben, wo Du auch selbst Reviews schreiben und Antworten von Entwicklern erhalten kannst.

 Der App Store wird um neue Features erweitert. fullscreen
Der App Store wird um neue Features erweitert. (©Apple 2018)

5. Mehr Kontrolle über die Datensicherheit

Mit macOS Mojave erhalten die Nutzer mehr Kontrolle über die Datensicherheit. Du wirst im Safari-Browser das Cookie-Tracking für Likes und Kommentare abschalten können. Das bedeutet, dass Dich Websites nicht mehr durch das Internet verfolgen können, nachdem Du auf einen Beitrag reagiert hast. Derweil lassen sich die Berechtigungen für mehr Apps wie Kamera und Mikrofon im Detail einstellen. Normalerweise kann Dein Gerät im Internet durch Deine spezifische Systemkonfiguration identifiziert werden – Mojave verbirgt Plugins und macht die Identifikation somit schwieriger.

 Das neue macOS bietet erweiterte Datensicherheits-Features. fullscreen
Das neue macOS bietet erweiterte Datensicherheits-Features. (©Apple 2018)

6. Home-App

Die Home-App aus iOS 12 findet ihren Weg auf den Mac. Die App dient zur Steuerung des Smart Home via HomeKit-Zubehör. So schaltest Du etwa auf dem Mac das Licht an oder wirfst einen Blick auf die Aufzeichnungen der Überwachungskameras.

 Die Home-App aus iOS findet ihren Weg auf den Mac. fullscreen
Die Home-App aus iOS findet ihren Weg auf den Mac. (©Apple 2018)

7. Aktien-App

Auch die Aktien-App wird ihren Weg auf den Mac finden. Sie bekommt außerdem ein großes Update und die News-App soll darin integriert werden. Allerdings gibt es die News-App in Deutschland nicht, insofern muss sich noch zeigen, was Apple für Deutschland plant.

8. Sprachmemos-App

Auch die Sprachmemos-App wandert von iOS auf den Mac. Die Sprachmemos lassen sich dann direkt in Apps wie Garage Band hineinschieben.

9. Dateien automatisch ordnen

Schließlich erhält macOS Mojave einen "Stacks"-Modus, wobei sich "Stacks" als "Magazin", "Stapel" oder "Bibliotheksregale" übersetzen lässt. Tatsächlich geht es darum, dass die Desktop-Icons automatisch nach Art, Datum oder Register in die virtuellen Regale eingeordnet werden. Du klickst auf ein Regal, um zu sehen, was drin ist, ein Doppelklick öffnet es und Du kannst eine Datei via Drag & Drop in das Regal schieben.

 Dateien lassen sich in macOS Mojave automatisch ordnen. fullscreen
Dateien lassen sich in macOS Mojave automatisch ordnen. (©Apple 2018)

10. Dynamischer Desktop

Das neue macOS bietet nicht nur einen fixen Dark Mode, sondern auch einen dynamischen Desktop. Damit ist ein sich je nach Tageszeit verändertes Desktop-Hintergrundbild gemeint, wobei auch andere Aspekte des Desktops farblich angepasst werden. Apple zeigt etwa ein Hintergrundbild mit einer Düne in der Wüste, die je nach Tageszeit anders von der Sonne beleuchtet wird.

 Der dynamische Desktop verändert sich je nach Tageszeit. fullscreen
Der dynamische Desktop verändert sich je nach Tageszeit. (©Apple 2018)

11. Mit dem iPhone für den Mac fotografieren

Du kannst zukünftig mit dem iPhone ein Foto knipsen oder ein Dokument scannen und es steht automatisch sofort auf dem Mac zur Verfügung. Die sogenannte "Continuity Camera" wird von Mail, Notizen, Keynote, Numbers und anderen Programmen unterstützt.

 Das iPhone lässt sich als Scanner für den Mac verwenden. fullscreen
Das iPhone lässt sich als Scanner für den Mac verwenden. (©Apple 2018)
Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben