Neues Snapchat-Update: 6 Survival-Tipps für das Redesign

Das neue Snapchat-Design wird von vielen Nutzern förmlich verrissen.
Das neue Snapchat-Design wird von vielen Nutzern förmlich verrissen. (©picture alliance / NurPhoto 2018)
Andreas Müller Hat im vergangenen Jahr so viele Smartphones getestet, dass er einen Orden verdient hätte.

Ein neues Snapchat-Update baut die App komplett um. Das Redesign soll den Kontakt zu Freunden erleichtern und Medien sowie Influencer von ihnen trennen. Viele Nutzer finden das frische Design jedoch unpraktisch und unnötig kompliziert. Keine Panik: Mit diesen sechs Tipps findest Du Dich im neuen Snapchat schnell zurecht.

1. Hintergrund: Darum sieht Snapchat jetzt anders aus

Das Redesign von Snapchat hat vor allem diese beiden Gründe: Erstens soll die App vordergründig zum Austausch mit Freunden dienen und hierfür werden die Chats und Storys getrennt von Medien und Influencern dargestellt. Zweitens möchte sich Snapchat stärker von Facebook und Instagram abgrenzen. Vor allem Instagram hat in letzter Zeit immer wieder Features von Snapchat übernommen. Snapchat dient nun vor allem zum Erstellen und Betrachten von Selfies und Videos, während Facebook und Instagram eher als soziale Medien funktionieren.

2. Aufbau: Drei Screens für ein Hallelujah

Im Kern ist der neue Aufbau ganz einfach: Auf dem linken Screen chattest Du mit Freunden und schaust Dir Storys an, in der Mitte machst Du mit der Smartphone-Kamera Selfies und Videos und auf dem rechten Screen betrachtest Du Nachrichten und Beiträge von sogenannten "Influencern". Das sind individuelle Leute, die auf Snapchat beliebt sind und deren Beiträge oft betrachtet, gelikt und geteilt werden. So möchte Snap Inc. klare Grenzen zwischen professionellen Inhalte-Anbietern sowie privaten Freunden ziehen.

3. Die Kamera nutzen

Das Snapchat-Update rückt das Teilen von Fotos und Videos mit Freunden in den Fokus.

Die Kamera war auch vorher schon auf dem mittleren Screen angebracht, aber nun wurden Storys und Feed daraus entfernt. So rückt die kreative Selbstdarstellung stärker in den Fokus. Die Fotos und Videos kannst Du wie gewohnt bearbeiten und sie dann mit Freunden teilen. Auf dieser Seite findest Du außerdem oben den Button, der Dein Profil öffnet. Dort kannst Du unter anderem ein Bitmoji anlegen, Freunde hinzufügen und Deine Storys verwalten.

4. Die Freunde-Ansicht überblicken

Die Freunde-Ansicht links zeigt neben Nachrichten auch Story-Clips an.

Die Freunde-Ansicht auf dem linken Screen zeigt Chats, Storys und Gruppen an. Sie ist eine der Hauptquellen für die große Frustration, die viele Snapchat-Fans mit dem Update empfinden. Das Problem besteht für sie im neuen Algorithmus, der die wichtigsten Freunde oben anzeigt. Das sind diejenigen, mit denen Du am häufigsten und längsten interagierst. Deine Freunde werden also nicht länger alphabetisch gelistet und das macht die Ansicht für viele unübersichtlich.

Dazu trägt auch der Umstand bei, dass Storys und Chat-Nachrichten jetzt auf derselben Seite angezeigt werden statt getrennt. Auch neu: Nachdem Du Dir eine Story angesehen hast, zeigt die App automatisch einen Teaser für die nächste Story an, die nach einer Weile automatisch startet. Diese kannst Du ansehen, überspringen oder den Story-Modus beenden.

5. Die Entdecken-Seite verwalten

Die Entdecken-Seite ist für Nachrichten und Influencer reserviert.

Rechts wartet die Entdecken-Seite mit Medien und Influencern auf Dich. Ein Team von Kuratoren prüft vorher die Inhalte, damit keine "Fake-News" mehr angezeigt werden. Jedenfalls ist Snapchat der Meinung, dass viele Privatnutzer mit der Produktion von "Fake-News" punkten wollten und dass ihre Kuratoren qualifiziert sind, auf hochwertige Inhalte zu achten. Wenn Nutzer Dir ebenfalls folgen, werden sie als Freunde eingeordnet und andernfalls landen sie bei den Medien und Influencern. Indem Du auf eine der Kacheln tippst, kannst Du entscheiden, ob Du die Inhalte des Anbieters abonnieren oder weniger von ihm sehen möchtest.

6. Eigenen Standort und Storys schützen

Snap Map
Auf der Snap Map sehen Freunde Deinen Standort.

Weiterhin vorhanden ist das umstrittene Feature namens Snap Map, eine Karte mit aktuellen Nutzer-Standorten. In der Kamera-Ansicht ziehst Du zwei Finger auf dem Bildschirm von außen nach innen, um auf der Karte den Standort Deiner Snapchat-Freunde zu sehen. Hier kannst Du gleich entscheiden, ob Du Deinen Standort mit allen Freunden oder nur mit ausgewählten Freunden teilen möchtest. Die Option "nur ich" bezeichnet Snapchat als "Ghost Mode" und sorgt dafür, dass nur Du Deinen Standort sehen kannst.

Der Standort wird beim Teilen jedes Mal aktualisiert, wenn Du die App öffnest. Im "Ghost Mode" hingegen bist Du für andere unsichtbar. Aktivierst Du den "Ghost Mode", werden außerdem Deine Storys nicht mehr automatisch abgespielt, siehe dazu oben "Die Freunde-Ansicht überblicken". Auch im Nachhinein lässt sich der Ghost Mode in den Einstellungen aktivieren. Wie Du Snap Map verwendest, erfährst Du hier.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben