Übersicht

"One more thing": Alle Apple-Überraschungen im Laufe der Jahre

Durch Apple-Mitbegründer Steve Jobs wurde der Satz "One more thing" weltberühmt.
Durch Apple-Mitbegründer Steve Jobs wurde der Satz "One more thing" weltberühmt. (©picture alliance/AP Images 2017)

Steve Jobs und sein berühmtes "One more thing" – diese drei Worte nutzte der Apple-Mitbegründer immer wieder, um Überraschungen zu präsentieren. Wir stellen alle "One more thing"-Ankündigungen von Jobs und dessen Nachfolger Tim Cook im Laufe der Jahre vor.

1998 (MacWorld San Francisco): Apple ist wieder profitabel

Das allererste ""One more thing" von Steve Jobs war tatsächlich recht unglamourös und zugleich extrem wichtig. Auf der MacWorld SF 1998 verkündete er am Ende seiner Präsentation mit diesen Worten, dass Apple wieder Gewinne mache – nach jahrelangen roten Zahlen ein Meilenstein für das Unternehmen.

1999 (MacWorld New York, Seybold und Special Event): Gleich dreimal "One more thing"

Ein Jahr später nutzte Steve Jobs seinen berühmten Ausspruch schon regelrecht inflationär – vielleicht ein Grundstein für den späteren Spitznamen "Stevenote" für seine Keynotes. Auf der MacWorld New York im Juli kündigte er mit dem Satz den ersten WLAN-Router Apple AirPort an, auf der Seybold San Francisco folgte im August der Bildschirm Apple Cinema Display und auf dem iMac-Event im Oktober schließlich der iMac DV Special Edition.

2000 (MacWorld SF & MacWorld New York): Steve Jobs wird Vollzeit-Chef

Auch im Jahr 2000 gab es zwei "One more thing"-Auftritte von Steve Jobs. Auf der MacWorld SF  im Januar kündigte der Apple-Mitbegründer an, dass das Wörtchen "vorläufiger" aus seinem Titel gestrichen wurde – von nun an war Jobs also Vollzeit-Chef bei Apple. Im Juli folgte auf der MacWorld New York nach dem "One more thing" die Enthüllung des PowerMac G4 Cube.

2001 (MacWorld SF & MacWorld Tokyo): Das PowerBook G4

Auf der MacWorld SF 2001 überraschte Steve Jobs im Januar nach seinem "One more thing" die Weltöffentlichkeit mit dem Laptop PowerBook G4Apples erstem Notebook, dessen Gehäuse überwiegend aus Metall bestanden. Auf der MacWorld Tokyo folgten im Februar neue Farbmuster für die neuen iMacs mit CD-RW-Laufwerk.

2002 (MacWorld NY): Der iMac G4

Auf der MacWorld NY im Juli 2002 überraschte Steve Jobs die versammelten Journalisten nach seinem "One more thing" mit dem iMac G4, einem Redesign des iMac G3 mit Flachbildschirm.

2003 (MacWorld, iTunes-Event, WWDC & Expo Paris): Gleich viermal "One more thing"

2003 gab es gleich vier "One more things": das 12-Zoll-Modell PowerBook G4 auf der MacWorld im Januar, iTunes für Windows auf einem Special-Event im April, den Power Mac G5 auf der WWDC im Juni und ein Wireless-Keyboard sowie eine Wireless-Maus auf der Apple Expo Paris im September.

2004 (MacWorld &  Special Event): Neue iPods

Auf der MacWorld 2004 zeigte Steve Jobs nach seinem "One more thing" den neuen iPod Mini in fünf verschiedenen Farben. Im Oktober folgte auf einem speziellen Musik-Event eine U2-Sonderedition des iPods mit einem Live-Auftritt der Band. Außerdem nutzte Marketing-Vizepräsident Phil Schiller eine Variation des bekannten Satzes auf der Apple Expo Paris im August für den neuen iMac G5.

2005 (MacWorld & Special Event): Noch mehr iPods

Auch 2005 standen die "One more things" von Steve Jobs ganz im Zeichen des Geldbringers iPod. Auf der MacWorld im Januar zeigte Jobs den neuen iPod Shuffle, auf einem Special Event im Oktober folgte der Video-iPod.

2006 (MacWorld & Special Event): Das erste MacBook Pro

Auf der jährlichen MacWorld zeigte Steve Jobs nach seinem berühmten Satz das neue MacBook Pro, den ersten Intel-basierten Laptop von Apple. Auf einem Special Event im September gab es gleich drei "One more things": Film-Downloads bei iTunes, einen Ausblick auf Apple TV und den Live-Auftritt von John Legend.

2007 (WWDC & Special Event): Safari für Windows und iTunes Store

2007 nutzte Steve Jobs auf der WWDC sein berühmtes "One more thing" für die Ankündigung einer Beta-Version von Safari für Windows. Auf einem Special Event im September folgte der iTunes Wi-Fi Music Store für drahtlose Musikdownloads direkt auf den iPod touch oder das erste iPhone sowie eine Partnerschaft mit Starbucks.

2008 (Zwei Special Events): iFund für App-Entwickler und Alu-MacBook

Auf einem Special Event für App-Entwickler im März 2008 kündigte Steve Jobs nach seinem "One more thing" zusammen mit dem Vertreter einer Venture-Capital-Gesellschaft einen "iFund" für App-Startups an. Im Oktober 2008 folgte auf einem Special Event für Notebooks ein neues MacBook mit einem Metall-Unibody.

2009 (MacWorld & Special Event): iTunes-Features  & iPod Nano mit Kamera

Im Januar 2009 sprang Phil Schiller auf der MacWorld für den immer stärker unter seiner Krebskrankheit leidenden Steve Jobs ein und stellte nach einem leicht abgewandelten "One last thing" drei neue iTunes-Features vor: eine neue dreistufige Preisstruktur, iTunes Plus für DRM-frei Musik und eine 3G-Version des iTunes Music Store für iPhone und iPod Touch. Auf einem iPod-Event im September 2009 wurde die Rückkehr von Steve Jobs nach einer Lebertransplantation mit stehenden Ovationen gefeiert. Später stellte er nach seinem bekannten "One more thing" den neuen iPod Nano mit integrierter Videokamera vor.

2010 (WWDC & zwei Special Events): FaceTime, Apple TV 2 und MacBook Air 2

Im Jahr 2010 nutzte Steve Jobs sein "One more thing" auf drei Präsentationen: Auf der WWDC im Juni stellte er damit FaceTime für das iPhone 4 vor, auf einem Special Event im September die zweite Generation von Apple TV und schließlich auf einem weiteren Special Event im Oktober die zweite Generation des MacBook Air.

2011 (WWDC): Steve Jobs' letztes "One more thing"

Im Juni 2011 hatte Steve Jobs seinen letzten Keynote-Auftritt – wenige Monate später verstarb er an einer Krebserkrankung. Sein letztes "One more thing" war die Ankündigung der Online-Musikablage iTunes Match.

2014 (iPhone-Keynote): Die Apple Watch

Vermutlich auch aus Respekt vor Steve Jobs nutzte der neue Apple-Chef Tim Cook den berühmten Satz "One more thing" lange nicht auf Keynotes – umso größer war der Applaus, als Cook auf der iPhone-6-Keynote zum ersten Mal die ikonischen drei Worte sagte, um die neue Apple Watch anzukündigen.

2015 (WWDC): Apple Music

Ein Jahr später kam das berühmte "One more thing" Apple-Chef Tim Cook vermutlich schon etwas natürlicher über die Lippen. Auf der WWDC kündigte er mit diesem Satz den Musik-Streamingdienst Apple Music an.

2017 (WWDC & iPhone-Keynote): Apple HomePod & iPhone X

Auf der WWDC 2017 variierte Apple-Chef Tim Cook den bekannten Satz leicht und kündigte den Smart Speaker Apple HomePod mit den Worten "One last thing" an. Das bislang letzte "One more thing" von Apple gab es im Jahr 2017 auf der iPhone-Keynote. Nach der Vorstellung von iPhone 8 und iPhone 8 Plus präsentierte Tim Cook mit diesen Worten das iPhone X.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben