Vergleich

Samsung Galaxy Watch vs. Apple Watch 4: Die Smartwatches im Vergleich

Galaxy Watch oder Apple Watch 4: Welche ist besser?
Galaxy Watch oder Apple Watch 4: Welche ist besser? (©YouTube/ MW Technology 2018)

Wir haben uns die beiden wohl derzeit besten Smartwatches im Vergleich angeschaut: die Samsung Galaxy Watch vs. Apple Watch 4. Wer am Ende die Nase vorn bei Features, Leistung und Co. hat, verrät unser Überblick.

1. Design und Display: Rund versus eckig

Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass Samsung und Apple in Sachen Design unterschiedliche Wege gehen. Während die Galaxy Watch in rundem und somit eher klassischem Uhrendesign aufwartet, setzt die Apple Watch Series 4 wie gewohnt auf einen eher quadratischen Bildschirm. Beide Smartwatches haben einen Touchscreen. Die Galaxy Watch gibt es in den Größen 42 und 46 Millimetern, während die Apple Watch 4 in 40 und 44 Millimeter angeboten wird. Im Vergleich zur Apple Watch 3 fällt der Bildschirm rund 30 Prozent größer aus, was vor allem durch deutlich dünnere Displayränder erreicht wurde.

Schon beim Navigieren durch die Menüs offenbaren sich weitere Unterschiede: So gelingt dies bei der Apple Watch 4 mit einer Digital Crown, die bei der neuesten Generation zum ersten Mal haptisch funktioniert. Bei der Galaxy Watch hingegen steht Dir eine drehbare Lünette zur Verfügung. Beim Benutzen der neuen Digital Crown kann man das Scrollen durch die Menüs dank haptischem Feedback förmlich spüren, bei der Galaxy Watch musst Du auf diesen netten Effekt verzichten. Welche Lösung besser ist, ist vor allem Geschmackssache.

Die Samsung Galaxy Watch gibt es mit AMOLED-Display in den Diagonalen 1,2 und 1,3 Zoll zu kaufen, die jeweils mit 360 x 360 Pixeln auflösen. Die Apple Watch 4 hingegen löst in der kleineren Variante mit 324 x 394 Bildpunkten auf, in der 44-mm-Ausführung mit 368 x 448 Pixeln. Auch sie besitzt einen OLED-Bildschirm. Das eher quadratische Display der Apple Watch hat den Vorteil, dass Texte einfacher gelesen werden können, auch die Interaktion mit den meisten Apps gelingt besser als auf dem runden Bildschirm der Galaxy Watch, der naturgemäß immer dazu neigt, die Ecken beim Scrollen abzuschneiden.

Wer dünnere Handgelenke hat, dürfte mit der Apple Watch 4 etwas besser bedient sein – sie ist die Kompaktere der beiden Modelle. Kann eine Smartwatch hingegen ruhig etwas größer ausfallen, solltest Du Dir lieber die Galaxy Watch einmal näher anschauen. Bei der Farbvielfalt hat Apple leicht die Nase vorn: Die Apple Watch 4 im Aluminiumgehäuse kannst Du in Silber, Space Grau und Gold kaufen, während außerdem ein teureres Modell mit Edelstahlgehäuse angeboten wird. Die Galaxy Watch in 42 Millimetern wird in Schwarz und Rosé Gold angeboten, während es Silber nur bei der 46-mm-Variante gibt.

Apple Watch Series 4 Samsung Galaxy Watch
Gehäuse mit 44 und 40 Millimeter Gehäuse mit 46 und 42 Millimeter
LTPO OLED Retina Display mit Force Touch AMOLED-Bildschirm mit Full Color Always-on-Display
368 x 448 Pixel bzw. 324 x 394 Pixel Jeweils 360 x 360 Pixel
10,7 Millimeter dünn 13 bzw. 12,7 Millimeter dünn
S4-Chipsatz mit 64 Bit Dual-Core Exynos 9110 mit 1,15 GHz
Herzsensor Herzsensor
Digital Crown mit haptischem Feedback Drehbare Lünette
Wasserdicht gemäß IP68 Wasserdicht gemäß IP68
watchOS 5.0 Tizen 4.0
Kompatibel mit iPhone Kompatibel mit iPhone und Android
Bluetooth 5.0 Bluetooth 4.2
16 GB Speicher 4 GB Speicher
ab 429 Euro ab 309 Euro

2. Leistung und Software: watchOS versus Tizen

Mit der Lünette kannst Du durch Apps... (© 2018 TURN ON)

Ein gravierender Unterschied: Während Du die Samsung Galaxy Watch sowohl mit Android-Smartphones als auch iPhones nutzen kannst, nimmt Dir Apple mit der Apple Watch diese Entscheidung ab. So ist auch die Series 4 ausschließlich mit einem iPhone kompatibel, Nutzer anderer Smartphones schauen in die Röhre. Natürlich ist auch die Unterstützung von iOS durch die Galaxy Watch eher mäßig, immerhin aber funktionieren grundlegende Features einer smarten Uhr.

Natürlich unterscheiden sich auch die Betriebssysteme beider Uhren: Auf der Galaxy Watch ist das hauseigene Tizen-Betriebssystem vorinstalliert, während auf der Apple Watch 4 watchOS 5 seinen Dienst verrichtet. Vor allem hinsichtlich der Apps genießt die Apple Watch einen entscheidenden Vorteil, da die Unterstützung durch die Entwickler deutlich größer ausfällt und demzufolge mehr Apps zur Verfügung stehen.

Im Inneren der Apple Watch verrichtet der hauseigene S4-Chipsatz mit 64 Bit seinen Dienst, der wohl durch 1 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Die Galaxy Watch wiederum wird durch den Dual-Core-Prozessor Exynos 9110 mit einer Taktung von 1,15 GHz angetrieben. In der kleineren Variante sind 768 MB Arbeitsspeicher verbaut, im größeren Modell sogar 1,5 GB.

In puncto Akkukapazität hat Samsung deutlich die Nase vorn: Die 46-mm-Variante verfügt über eine Batterie mit 472 mAh, die im Alltag eine Nutzung von bis zu sieben Tagen erreichen soll. In der kleinen Fassung ist hingegen ein 270-mAh-Akku verbaut. Zum Vergleich: Die kleine Apple Watch bringt es auf 225 mAh, die große auf 350 mAh – viel mehr als ein Tag ist nicht drin. In puncto Speicher bietet die Galaxy Watch 4 GB, während die Apple Watch mit 16 GB die vierfache Kapazität bietet.

3. Fitness und Features

Die Apple Watch 4 kann sogar ein EKG direkt am Handgelenk schreiben. (© 2018 Apple)

Beide Smartwatches bieten grundsätzlich alle wichtigen Features, die in puncto Fitness wichtig sind. Sprich: Einen Herzfrequenzmesser oder auch Beschleunigungssensoren für das Erfassen von Aktivitäten. Von Haus aus erkennt und analysiert die Fitness-App von Samsung sechs unterschiedliche Aktivitäten. In den Einstellungen lassen sich aber auch Sportarten wie Gewichtheben oder Radfahren hinzufügen oder auch Übungen wie Yoga und Co.  Wie Apple Watch ist auch die Galaxy Watch gemäß IP68 gegen Staub und Wasser geschützt, weswegen sie auch beim Schwimmen getragen werden kann.

Geht es um Gesundheit, lässt die Apple Watch 4 die Samsung-Konkurrenz hinter sich. So werden Träger, zunächst nur in den USA, in der Lage sein, ein EKG direkt am Handgelenk schreiben zu können – dafür ist die Apple Watch 4 in den USA als Medizinprodukt zugelassen worden, weitere Länder sollen folgen. Dabei erkennt die Smartwatch auch Vorhofflimmern oder wenn das Herz zu langsam schlägt.

Die Auswertungen werden in einem PDF-Dokument gespeichert, das dann einfach mit Ärzten geteilt werden kann. Zudem ist die neue Generation mit einer Sturzerkennung ausgestattet, die Stürze des Trägers erkennt und nach Ablauf einer Frist selbständig den Notarzt und Angehörige informiert. Derlei Features hat die Samsung Galaxy Watch nicht zu bieten.

4. So viel kosten Apple Watch 4 und Galaxy Watch

Die Galaxy Watch beginnt preislich bei 309 Euro, die Apple Watch erst bei 429 Euro. (© 2018 TURN ON)

Die Apple Watch 4 beginnt preislich bei 429 Euro, die größere Variante kostet 30 Euro mehr. Benötigst Du LTE, musst Du noch einmal 100 Euro mehr pro Version einplanen. Die Galaxy Watch ist deutlich günstiger: Sie gibt es schon zu einem Preis von 309 Euro zu kaufen, die größere Variante schlägt mit 20 Euro Aufpreis zu Buche. Und auch das LTE-Modell gibt es bei Samsung mit 70 Euro Aufschlag deutlich günstiger. Die teuerste Ausführung der Galaxy Watch ist also immer noch preiswerter als die günstigste Ausstattung der Apple Watch.

Für welches Modell Du Dich letztendlich entscheidest, hängt ohnehin von Deinem Smartphone ab. Wenn Du ein Handy mit Android besitzt, fällt die Apple Watch für Dich automatisch weg. Bist Du auf der Suche nach einer erschwinglichen Smartwatch, hat die Galaxy Watch die Nase vorn. Bist Du hingegen iPhone-Nutzer, dann kommt für Dich im Grunde nur die Apple Watch infrage. Zwar kannst Du grundsätzlich auch die Galaxy Watch mit Deinem iPhone koppeln, der Funktionsumfang ist in diese Fall aber bescheiden – auf Features der Samsung-App S Health etwa musst Du gänzlich verzichten. In unserem Test konnte die Galaxy Watch zum größten Teil überzeugen. Für Android-Nutzer dürfte sie die derzeit beste Wahl sein.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben