Topliste

Sei kein Noob! 7 Fehler, die jeder iPhone-Neuling macht

Neues iPhone? Dann begehe diese 7 Fehler besser nicht.
Neues iPhone? Dann begehe diese 7 Fehler besser nicht. (©TURN ON 2016)

Als iPhone-Neuling willst Du sicher gleich von Anfang an alles richtig machen – doch hier lauern viele Fallstricke auf Dich. Ob weitverbreitete Mythen oder gut gemeinte, aber wirkungslose Ratschläge: Diese sieben Anfängerfehler solltest Du vermeiden.

1. Apps schließen, um Akkulaufzeit zu sparen

 Das regelmäßige Schließen von Apps bringt nichts. fullscreen
Das regelmäßige Schließen von Apps bringt nichts. (©TURN ON / Screenshot 2016)

Dieser Mythos hat sich lange gehalten, erscheint er doch auf den ersten Blick durchaus schlüssig. Viele offene Apps auf dem iPhone bedeuten zugleich einen höheren Akkuverbrauch, was der iPhone-Anfänger natürlich vermeiden will – und deshalb alle offenen Apps regelmäßig schließt. Doch selbst der iOS-Verantwortliche Craig Federighi stellte unlängst klar, dass das nichts bringe. Die Apps im Hintergrund laufen so energieeffizient, dass sich das manuelle Schließen spätestens beim nächsten Start der Anwendung rächt, nämlich mit einem höheren Energiebedarf. Deshalb: Apps lieber im Hintergrund lassen, anstatt sie ständig manuell zu schließen.

2. Jailbreak auf dem iPhone installieren

 Von einem Jailbreak auf dem iPhone wird eher abgeraten. fullscreen
Von einem Jailbreak auf dem iPhone wird eher abgeraten. (©iPhoneHacks 2017)

Ein Jailbreak war schon immer ein zweischneidiges Schwert. Manche Nutzer schwören darauf, andere wiederum verdammen den "Gefängnisausbruch". Fakt ist: Wer seinem iPhone einen Jailbreak unterzieht, macht es Angreifern leichter, da die Schutzmaßnahmen von Apple nicht mehr greifen. War ein Jailbreak vor allem in den Anfangsjahren aufgrund der iOS-Beschränkungen durchaus sinnvoll, so haben die Kalifornier mittlerweile ohnehin viele Features in die Software integriert. Natürlich hast Du mit einem Jailbreak immer noch mehr Möglichkeiten, doch insgesamt überwiegen die Nachteile deutlich.

3. Antiviren-Apps nutzen

 Antiviren-Apps auf dem iPhone sind ziemlich nutzlos. fullscreen
Antiviren-Apps auf dem iPhone sind ziemlich nutzlos. (©thinkstock.com/rvlsoft 2015)

Natürlich: Auf dem Computer geht ohne ein vernünftiges Antivirus-Programm nichts. Als Neuling neigt man daher schnell dazu, eine Antivirus-App auf seinem iPhone zu installieren. Doch iOS an sich ist bereits so geschlossen, dass Schadsoftware praktisch keine Chance hat. Ohnehin haben derlei Programme auf einem iPhone nicht die nötigen Rechte, um das System wirklich effektiv gegen gefährliche Software zu schützen – weswegen Du getrost darauf verzichten kannst.

4. iPhone-Speicher möglichst vollmachen

 Etwas Speicherkapazität solltest Du auf Deinem iPhone immer frei lassen. fullscreen
Etwas Speicherkapazität solltest Du auf Deinem iPhone immer frei lassen. (©TURN ON 2016)

Natürlich, wer erstmals ein iPhone besitzt, will dieses natürlich ausführlich testen. So sammeln sich schnell zahlreiche Apps, Games oder andere Medieninhalte, die den internen Speicher des Smartphones belasten. Und der ist bekanntlich nicht erweiterbar. Bedeutet: Wenn voll, dann voll – es sei denn, es werden Daten in die iCloud ausgelagert. Doch gerade, wenn Du ein iPhone mit nur 16 oder 32 GB Speicher besitzt, solltest Du immer etwas Kapazität freihalten, etwa für wichtige Updates.  Seit iOS 9 wird zwar in diesem Fall automatisch versucht, Speicher freizumachen. Doch damit das gar nicht erst nötig ist, helfen diese fünf Tipps für mehr freien iPhone-Speicher.

5. Nie ein Backup erstellen

 Einmal aktiviert, legt iCloud jeden Tag ein Backup an. fullscreen
Einmal aktiviert, legt iCloud jeden Tag ein Backup an. (©TURN ON 2015)

Fast nirgends ist es so einfach, ein Backup anzufertigen, wie auf dem iPhone. Deshalb solltest Du dieses wichtige Feature auch nutzen. Denn auch ein Update oder andere Sachen können immer mal schiefgehen, im Ernstfall sind dann all Deine Daten futsch. Schließe dazu das iPhone regelmäßig an Deinem Computer an und erstelle ein Backup per iTunes. Noch bequemer und unkomplizierter ist es, wenn Du die Sicherung jede Nacht automatisch über iCloud durchführen lässt. Das geht wie folgt: "Einstellungen > iCloud > Backup" aktivieren. Fortan wird jede Nacht ein Backup angelegt, wenn das iPhone mit Strom und WLAN versorgt wird.

6. Akku stets vollständig laden und entladen

 Zwischen 30 und 60 Prozent sollte die Akkukapazität idealerweise liegen. fullscreen
Zwischen 30 und 60 Prozent sollte die Akkukapazität idealerweise liegen. (©TURN ON 2016)

Ein weiterer Mythos betrifft die richtige Handhabung des iPhone-Akkus. Die optimale Kapazität sollte hier stets zwischen 30 und 70 Prozent liegen. Die Batterie sollte im Idealfall also nicht ständig komplett aufgeladen und genauso wenig anschließend entladen werden. Ein Fehler, der nur allzu schnell begangen wird, einen Memoryeffekt, wie er früher häufig auftrat, gibt es ja bekanntlich bei den heutigen Energiespeichern nicht mehr. Doch wer seinen Akku möglichst schonen will, sollte sich an die oben genannten Werte halten.

7. Billige Netzteile nutzen

 Um das iPhone zu laden, solltest Du auf Original-Netzteile vertrauen. fullscreen
Um das iPhone zu laden, solltest Du auf Original-Netzteile vertrauen. (© 2016)

Klar, das Originalnetzteil von Apple ist etwas teurer als die billigen Nachahmer. Doch vor dem Hintergrund der eigenen Sicherheit solltest Du von billigen Kopien lieber Abstand nehmen. Berichte über Netzteile von Drittanbietern, die das iPhone beschädigt haben, gibt es genügend. Mitunter fingen diese sogar Feuer. Deshalb: Lieber ein paar Euro mehr investieren und dafür ausschließlich das Original aus Cupertino nutzen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben