menu

Thunderbolt 3: Die 3 besten Nutzungsszenarien

Thunderbolt 3 ermöglicht ganz besondere Anwendungen.

Thunderbolt 3 findet sich an immer mehr Rechnern. Die von Intel entwickelte Schnittstelle wird oftmals mit USB Type-C verwechselt, bietet jedoch eigene Vorteile. Wir stellen die drei besten Nutzungsszenarien vor.

Rund acht Jahre nach der ursprünglichen Einführung fristet die Thunderbolt-Schnittstelle immer noch ein Nischendasein und wird von vielen Nutzern kaum wahrgenommen. Dabei gibt es im Computer-Bereich bestimmte Anwendungen, die derzeit nur mit der Thunderbolt-3-Schnittstelle möglich sind.

Die Vorteile von Thunderbolt 3

Die Schnittstellen und Stecker von Thunderbolt 3 sind identisch mit jenen von USB-C. Tatsächlich haben beide Schnittstellen gewisse Gemeinsamkeiten. Sie eignen sich nicht nur für die Übertragung von Daten in hohen Raten, sondern liefern auch einen Datenkanal für Audio- und Videosignale via Displayport.

Thunderbolt 3 ist gewissermaßen die Turbo-Variante von USB-C. Die Schnittstelle bietet mit bis zu 40 Gigabit pro Sekunde zumindest in der Theorie einen rund viermal so hohen Datendurchsatz. Aus diesem Grund ist Thunderbolt 3 vor allem bei Profi-Anwendern beliebt. Eine einzige Thunderbolt-Schnittstelle kann zwei bis vier PCI-Express-Kanäle und acht DisplayPort-1.2-Kanäle bereitstellen.

Dadurch lässt sich über Thunderbolt 3 auch Hardware extern an einen Rechner anbinden, die normalerweise aufgrund des benötigten Datendurchsatzes nur über interne Schnittstellen auf dem Mainboard ansprechbar ist. Zum Beispiel eine Grafikkarte. Zusätzlich lassen sich bis zu zwei 4K-Monitore über eine einzige Thunderbolt-3-Schnittstelle mit einem Signal versorgen.

1. Externe Laufwerke mit interner Geschwindigkeit

Externe Laufwerke sind für viele Computer-Nutzer unverzichtbar, um der immer größeren Datenmenge Herr zu werden, die im Alltag oft zu bewältigen ist. Ein Nachteil besteht aber darin, dass externe Festplatten – ganz egal, wie gut sie auch sind – immer langsamer arbeiten als interne Laufwerke, die über einen PCIe-Port mit dem Mainboard gekoppelt wurden.

Diesen Nachteil eliminiert Thunderbolt 3 mit seinen hohen Übertragungsraten. Deshalb lassen sich externe Laufwerke, die über eine Thunderbolt-3-Schnittstelle mit dem Rechner verbunden sind, ebenso effektiv nutzen wie ein internes Laufwerk. Natürlich unterstützen längst nicht alle externen Festplatten Thunderbolt 3. Um die Schnittstelle einzusetzen, sind in der Regel NAS-Gehäuse mit einem entsprechenden Port nötig. Wie genau das Ganze funktioniert, haben wir bereits in einem Video ausführlich erklärt.

2. Externe Grafikkarten für Gaming und Profi-Bildbearbeitung

Mit Thunderbolt 3 bietet sich erstmals auch die Möglichkeit, externe Grafikkarten an einen Rechner anzuschließen – genau genommen Gehäuse für externe Grafikkarten. Auch dabei spielt wieder der enorm hohe Datendurchsatz die entscheidende Rolle. Der Rechner muss bestenfalls in der Lage sein, die Grafikkarte mit der gleichen Geschwindigkeit anzusprechen, als ob diese direkt mit dem Mainboard verbunden wäre.

Weil Grafikkarten aber selbst keine Tunderbolt-3-Datenschnittstellen mitbringen, müssen diese in ein externes GPU-Gehäuse gepackt werden, das quasi wie ein eigener Mini-PC funktioniert. Solche Gehäuse werden mittlerweile von mehreren etablierten Herstellern von PC-Hardware angeboten. Razer geht so weit, mit dem Razer Blade Stealth ein Ultrabook ohne dedizierte Grafikkarte anzubieten, der erst mit einer eGPU zu einem echten Gaming-Laptop mutiert.

Wer wissen möchte, wie genau externe Grafikkarten in Kombination mit Thunderbolt-3-Schnittstellen funktionieren, kann sich dazu auch das folgende Video anschauen.

3. Thunderbolt 3 ist perfekt für externe Docks

Viele Computer-Nutzer hassen es, externe Dongles und Adapter zu verwenden. Für den Fall, dass dies aber trotzdem nötig ist, sind Thunderbolt-3-Schnittstellen ein echter Segen. Das liegt vor allem daran, dass diese kompatibel zu fast allen anderen wichtigen Ports ist, die an einem PC benötigt werden.

Ganz gleich, ob USB-C, Standard-USB, Ethernet, SD-Karten, HDMI oder Displayport – fast alles lässt sich über einen Thunderbolt-3-Adapter mit dem Rechner verbinden.

Thunderbolt-3 fullscreen
Ein Thunderbolt-3-Dock kann fast alle gängigen Anschlüsse bedienen.
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema PC-Zubehör

close
Bitte Suchbegriff eingeben