Übersicht

Ultrawide-Monitor: 6 empfehlenswerte extra breite Bildschirme

Curved-Ultrawide-Monitore wie der Samsung C49HG90 bieten eine immersive Gaming-Erfahrung.
Curved-Ultrawide-Monitore wie der Samsung C49HG90 bieten eine immersive Gaming-Erfahrung. (©Samsung 2018)

Ultrawide-Monitore sorgen für mehr Platz auf dem Desktop. Das hilft beim Multitasking, wenn Du zugleich mit mehreren Programmen oder vielen Browser-Tabs arbeitest. In Videospielen sorgen die breiten Monitore für eine größere Immersion, besonders mit den Features Curved und einer 4K-nahen Auflösung. Wir stellen sechs empfehlenswerte Ultrawide-Monitore vor.

1. Samsung C49HG90: Gamer mit DisplayHDR 600

Der Samsung C49HG90 bietet ein enorm breites Curved-Display im 32:9-Format und ein riesiges Featurebündel. So unterstützt der Monitor DisplayHDR 600, kann also HDR-Highlights mit einer Helligkeit von bis zu 600 Nits darstellen, und obendrein deckt er einen weiten Farbraum von 125 Prozent sRGB, 92 Prozent Adobe RGB und 95 Prozent DCI-P3 ab. Eine Auflösung von 3840 x 1080 Pixeln, eine Bildwiederholfrequenz von 144 Hz und FreeSync 2 HDR zwischen 48-144 Hz runden das Angebot ab.

Preis: 990 Euro

Das ist gut Das ist nicht so gut
+ DisplayHDR 600

+ 144 Hz

+ FreeSync 2 HDR 48-144 Hz

+ Große Farbraumabdeckung

+ Sehr immersives Gaming

- Niedrige Auflösung für die Größe

- kein "echtes" HDR (kein Full-Array-Local-Dimming, kein HDR 1000, etc.)

- VA-Panel nicht so gut für Bildbearbeitung

2. LG 34WK650: Preis-/Leistungsknaller

Die Auflösung des LG-34WK650 ist angesichts der Größe eher gering. (© 2018 LG)

Mit einem Preis von aktuell um die 430 Euro bietet der LG 34WK650 enorm viel. Darunter sogar einen – sehr eingeschränkten – Support von HDR10. Der IPS-Monitor deckt zwar nur den sRGB-Farbraum ab, diesen aber sehr genau. Die Gamer erfreuen sich an FreeSync zwischen 40 und 75 Hz und einer niedrigen Reaktionszeit. Nur die Auflösung von 2560 x 1080 Pixeln ist für ein 34 Zoll großes Display recht niedrig.

Preis: 430 Euro

Das ist gut Das ist nicht so gut
+ Sehr günstig für das Gebotene

+ Gut für semi-professionelle Bildbearbeitung

+ HDR10-Support

+ FreeSync

- Kein echtes HDR (8-Bit-Panel, nur sRGB-Farbraum, kein Local Dimming, etc.)

- Niedrige Auflösung für die Größe

3. Dell U3818DW: Ein Großer für die Bildbearbeitung

Der Dell U3818DW ist für die Video- und Bildbearbeitung sehr gut geeignet. (© 2018 Dell)

Der Curved-Monitor Dell U3818DW ist sehr gut für die Video- und Bildbearbeitung geeignet. Dafür sorgt ein 38 Zoll großes IPS-Panel mit einer gut kalibrierten Abdeckung der Farbräume sRGB und Rec. 709, wenn auch leider nicht von Adobe RGB oder DCI-P3. Die Auflösung von 3840 x 1600 Pixeln kommt 4K recht nahe und ist für das 24:10-Format gut geeignet. Die Verarbeitungsqualität liegt auf einem sehr hohen Niveau und somit ist der Dell U3818DW für Profi-Anwender insgesamt eine gute Wahl unter den Ultrawide-Monitoren.

Preis: 1000 Euro

Das ist gut Das ist nicht so gut
+ Gute Werkskalibrierung

+ Deckt sRGB- und Rec.-709-Farbräume ab

+ Scharfes Bild

+ Sehr gute Verarbeitung

- Keine Abdeckung von DCI-P3 oder Adobe RGB

- Nicht schnell genug für Gaming

4. BenQ EX3501R: Guter Allrounder

Der BenQ EX3501R ist dank 100 Hz und FreeSync Gaming-tauglich. (© 2018 BenQ)

Der BenQ EX3501R bietet ein 35-Zoll-Display mit einer Auflösung von 3440 x 1440 Pixeln und somit ein scharfes Bild. 100 Hz und FreeSync zwischen 48 und 100 Hz erfreuen die Gamer. Der gut kalibrierte Monitor deckt den sRGB-Farbraum ganz ab und den DCI-P3-Farbraum immerhin noch zu 80 Prozent, was den Monitor für die Bildbearbeitung interessant macht. Schließlich unterstützt er HDR10, hat aber nur ein 8-Bit-Panel.

Preis: 710 Euro

Das ist gut Das ist nicht so gut
+ Gut kalibriert

+ 100 % sRGB und 80 % DCI-P3

+ HDR10-Support

+ 100 Hz

+ FreeSync 48-100 Hz

- mäßige Bildhomogenität

- kein "echtes" HDR (8-Bit-Panel, nicht hell genug, Farbraumabdeckung zu klein, etc.)

5. LG 34UC79G: Günstiger Gamer

Der LG 34UC79G eignet sich vor allem fürs Gaming. (© 2018 LG)

Der LG 34UC79G ist ein 34-Zoll-Monitor mit 144 Hz und FreeSync-Support (50-144 Hz). Die Auflösung von 2560 x 1080 Pixeln ist für die Größe des IPS-Monitors zwar gering, aber dafür schont sie die Grafikkarte. Von der Kalibrierung und der Farbraumabdeckung darf man nicht viel erwarten, aber Gamer bekommen einen guten und günstigen Ultrawide-Curved-Monitor.

Preis: 520 Euro

Das ist gut Das ist nicht so gut
+ 144 Hz

+ FreeSync (50-144 Hz)

+ Blickwinkelstabiles IPS-Display

+ Günstiger Preis

- Farbgenauigkeit

- Helligkeit

- Auflösung

6. LG 29WK600: Einsteiger mit HDR10-Support

Der LG 29WK600 ist ein guter Einsteiger unter den Ultrawide-Monitoren. (© 2018 LG)

Der LG 29WK600 kostet nur 300 Euro und unterstützt dafür bereits HDR10. Den Kennern geht wahrscheinlich schon der Hut hoch, und es stimmt natürlich: Dank 8-Bit-Panel und der Beschränkung auf den sRGB-Farbraum handelt es sich nicht um "echtes" HDR. Immerhin hat der Monitor eine gute Reaktionszeit, ein blickwinkelstabiles IPS-Display und eine 99-prozentige Abdeckung des sRGB-Farbraum ist für den Preis auch nicht schlecht. Die Auflösung von 2560 x 1080 Pixeln ist der Größe von 29 Zoll angemessen.

Preis: 300 Euro

Das ist gut Das ist nicht so gut
+ HDR10-Support

+ Blickwinkelstabiles IPS-Display

+ 75-Hz-Panel

+ 99 % sRGB

- kein "echtes" HDR (8-Bit-Panel, sRGB-Farbraum, Helligkeit zu gering, etc.)

 

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben