Übersicht

Windows 1.0 bis Windows 10: Alle Versionen im Überblick

Windows hat in 30 Jahren so einige Änderungen durchgemacht.
Windows hat in 30 Jahren so einige Änderungen durchgemacht. (©Picture Alliance/ Keith Bedford/ Handout 2018)

Kaum zu glauben, dass die Geschichte von Microsofts Windows schon über dreißig Jahre zurückgeht. Als Bill Gates und seine Freunde damals in einer kleinen Garage an ihrem Betriebssystem tüftelten, waren Computer noch riesige Maschinen, die in entlegenen Rechenzentren standen.

Niemand aus der normalen Bevölkerung wäre auf die Idee gekommen, sich einen Computer ins Haus zu stellen, wozu auch? Erst als mit Windows ein Betriebssystem mit leicht zu verstehender Benutzeroberfläche erschien, wurden PCs zu Geräten, mit denen Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Computerspiele für jeden zugänglich wurden. Ohne Windows hätte das Zeitalter der Digitalisierung sicherlich einen anderen Verlauf genommen. Hier ist ein Überblick über die wichtigsten Versionen der Windows-Geschichte in einer Liste.

Windows 1.0 (1985)

Windows1
Windows 1.0  ist die erste grafische Oberfläche für MS-DOS. (© 2015 Screenshot/ Microsoft)

Bevor es Windows gab, gab es MS-DOS. Dieses Betriebssystem funktionierte ausschließlich über Tastaturbefehle. Das Revolutionäre der ersten Windows-Version, die im November 1985 erschien, war die grafische Oberfläche. Anstatt Text auf schwarzem Hintergrund gab es Fenster, die dem Nutzer anzeigten, welche Optionen er im jeweiligen Programm hat. Gesteuert wurde nicht mehr über das Keyboard, sondern über die Computermaus, ein Gerät, das den Menschen damals noch fremd war.

Windows 2.0 (1987)

Windows2
In Windows 2.0 können sich die Fenster erstmals überlappen. (© 2015 Screenshot/ Microsoft)

Zwei Jahre später, im Dezember 1987, erschien die zweite Version von Windows. Mussten beim Vorgänger die Fenster noch nebeneinanderstehen, konnten sie sich hier überlappen, minimieren und maximieren. Hier feierten auch die Programme Microsoft Word und Excel ihr Debüt.

Windows 3.1 (1992)

Windows3
Windows 3.1 sorgt für den endgültigen Durchbruch von Microsoft. (© 2015 Screenshot/ Microsoft)

Mit dieser Version schaffte es Microsoft auf den Massenmarkt. Zwei Millionen Kopien verkauften sich in den ersten zwei Monaten nach dem Release im Jahr 1992. 256 Farben, mit SVGA-Unterstützung sogar über 65.000 Farben, machten dieses Betriebssystem zu einem optischen Highlight. Um Windows 3.1 starten zu können, brauchte man erstmals eine Festplatte in seinem PC.

Windows NT (1993)

Mit Windows NT brachte Microsoft 1993 eine eigene Reihe von Betriebssystemen auf den Markt, die hauptsächlich für Netzwerkserver und Workstations entwickelt war. Die Abkürzung NT leitete sich ursprünglich vom originalen Zielprozessor ab, der N10 ("N-Ten") hieß. Bill Gates sagte später, dass der Name NT keine tiefere Bedeutung hatte.

Windows 95 (1995)

Windows95
Erstmals mit "Start"-Button: Windows 95. (© 2015 Screenshot/ Microsoft)

Das nächste große Versionsupdate für Normalverbraucher im Jahre 1995 brachte erstmals den Start-Button links an den unteren Rand, von dem sich Funktionen und Programme noch bequemer erreichen ließen. Plug and Play ersparte den Nutzern meistens die lästige Installation von Hardwaretreibern für neu angeschlossene Geräte. Windows 95 lief nun auf 32-Bit und war das Standard-Betriebssystem für die ersten PCs mit CD-ROM. Außerdem hatten hier die Klassiker-Spiele "Solitär" und "Minesweeper" ihr PC-Debüt.

Windows 98 (1998)

Windows98
Windows 98 gibt sich optisch kaum verändert. (© 2015 Screenshot/ Microsoft)

Drei Jahre nach Erscheinen des populären Windows 95 kam Windows 98 auf den Markt. Es gab viele Verbesserungen und zahlreiche integrierte Programme wie den Internet Explorer 4, Outlook Express, Windows Adressbuch und mit der Second Edition (Windows 98 SE) auch erstmals den Windows Media Player.

Windows ME und Windows 2000 (2000)

Windows_Me
Windows Me basiert erneut auf Windows 95. (© 2015 Screenshot/ Microsoft)

Die "Millennium-Edition" von Windows war im Jahr 2000 für viele eine Enttäuschung. Instabilität und viele Fehlermeldungen sorgten für Unzufriedenheit bei den Benutzern. Mit nicht sehr vielen Neuerungen im Vergleich zu Windows 98 war es die letzte Version der 9x Reihe und auch die letzte, die auf MS-DOS aufbaute. Die entsprechende Zwillingsversion Windows 2000, von Microsoft für Unternehmen entwickelt, war dagegen stabiler und wurde noch bis 2010 mit Updates versorgt.

Windows XP (2001)

WindowsXP
Einen frischen Look bringt Windows XP. (© 2015 Screenshot/ Microsoft)

Erschienen im Oktober 2001, gilt Windows XP als eine der besten Windows-Versionen. Sowohl Privatleute als auch Unternehmen konnten sie als Home beziehungsweise Professional Edition nutzen. Mit seiner bonbonfarbenen Startleiste bekam das Betriebssystem eine noch freundlichere Oberfläche. XP lief sehr stabil und war das längste jemals in Betrieb gehaltene Windows – Support gab es bis April 2014. Ein großes Problem war allerdings die Sicherheit: Trotz Firewall bot Windows XP eine große Angriffsfläche für Hacker.

Windows Vista (2006)

WindowsVista
Mit Windows Vista wird das Design weiter modernisiert. (© 2015 Screenshot/ Microsoft)

Für Windows Vista schraubte Microsoft erneut am Erscheinungsbild. Am auffälligsten ist dies bei der neuen Start-Schaltfläche, die erstmals ein kreisrundes Design erhält. Daneben verbessern die Entwickler vor allem die Optionen für Sicherheit und Medienwiedergabe. Im Vergleich zu Windows XP erfreute sich Windows Vista jedoch bei den meisten Nutzern keiner großen Beliebtheit und hatte mit einigen Performance-Problemen zu kämpfen.

Windows 7 (2009)

Windows7
Die meist genutzte Version: Windows 7. (© 2015 Screenshot/ Microsoft)

Zwei Jahre später, im Oktober 2009, erschien die Wiedergutmachung für die Fehler, die Microsoft mit Vista gemacht hatte. Windows 7 war schneller und zuverlässiger als sein Vorgänger. Mit dabei waren der Internet Explorer 8.0 und DirectX 11. Außerdem konnte Windows hier erstmals Handschriften erkennen.

Windows Phone (ab 2010)

Lumia720
Mit Windows Phone führt Microsoft die Kachel-Übersicht ein. (© 2015 Microsoft)

Den Smartphone-Zug hätte Microsoft beinahe verpasst. Erst nach Apple und Google erkennt der Entwickler das Potential, das im mobilen Markt steckt und bringt das Smartphone-Betriebssystem Windows Phone auf den Markt. 2010 erscheint mit Windows Phone 7 die erste mobile Version von Windows. Mit ihr hält auch die Kachel-Optik des Metro-Designs Einzug, die seither alle neuen Versionen optisch prägt. 2012 und 2014 folgen Windows Phone 8 beziehungsweise 8.1. Im Dezember 2014 wird für die Smartphone-Version von Windows die Sprachassistentin Cortana eingeführt, die auch unter Windows 10 eine zentrale Rolle spielen wird.

Windows 8 (2012)

Windows8
Windows 8 führt die Kachel-Menüs ein. (© 2015 Screenshot/ Microsoft)

Mit Windows 8 brachte Microsoft 2012 ein echtes Redesign der Benutzeroberfläche. Da Touchscreens inzwischen der Renner waren, wurde der gute alte Desktop in den Hintergrund gerückt und durch die gekachelte Ansicht ersetzt. Der Start-Button verschwand. Wer will, kann aber immer noch die klassische Ansicht wählen – dem Update 8.1 sei Dank. Programme, beziehungsweise Apps, konnten die Nutzer hier über den integrierten Windows Store kaufen.

Windows 8.1 (2013)

Windows81
Mit Windows 8.1 vereint Microsoft altes und neues Design. (© 2015 Screenshot/ Microsoft)

Getrieben durch die Kritik an der Kachel-Optik von Windows 8, brachte Microsoft mit Windows 8.1 den klassischen "Start"-Button zurück und beschränkte die Verwendung der Kachel-Oberfläche auf ein Minimum. Durch die sinnvolle Kombination von alten und neuen Bedienelementen steuerte sich Windows besser als jemals zuvor. Abseits von den kosmetischen Änderungen bietet Windows 8.1 auch neue Optionen zur Personalisierung des Rechners.

Windows 10 (2015)

Microsoft Windows 10
Windows 10 soll dauerhaft im Einsatz bleiben. (© 2015 Microsoft)

"Wo ist Windows 9 geblieben?", fragten sich viele beim Release von Windows 10 im Juli 2015. Microsoft entschied sich dafür, mit dem Fortlaufen der bisherigen Versionsnummern zu brechen und die Neun ganz auszulassen. Auch die Verwechslungsgefahr mit alten Windows 9x Editionen sollte wohl so vermieden werden. Künftig soll es keine großen neuen Versionen mehr geben, Windows 10 wird vielmehr nach und nach mit kleineren und größeren Updates auf den neuesten Stand gebracht.

Nutzer können weiterhin zwischen Touchscreen- oder Desktop-Oberfläche wählen. Auch der Start-Button kam nach zahlreichen User-Beschwerden wieder zurück. Mit Windows 10 hat Microsoft ein Betriebssystem entwickelt, das einheitlich auf allen Geräten funktioniert. Wird es jemals ein Windows 11 geben? Wahrscheinlicher ist es, dass Microsoft sich für künftige Betriebssysteme eine neue Bezeichnung einfallen lassen wird.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben