Topliste

Vorsicht Anfänger: Diese 7 Fehler macht jeder Android-Newbie

Neu bei Android? Dann solltest Du diese 7 Fehler vermeiden.
Neu bei Android? Dann solltest Du diese 7 Fehler vermeiden. (©Pexels 2017)

Manchmal kommt es ja doch vor, dass Du die Software-Plattform Deines Smartphones wechselst: Von Android zu iOS – oder eben umgekehrt. Wer von einem iPhone zu einem Android-Smartphone wechselt, kann aber gerade am Anfang ziemlich viele Fehler machen.

Von welcher Plattform Du auch kommst – iOS, BlackBerry oder Windows 10 Mobile – ein Systemwechsel ist für einen Neuling eigentlich immer eine nervige Angelegenheit. Viele Dinge wirst Du in einem komplett neuen Licht sehen, besonders auch wenn Du vorher noch kein Smartphone hattest. Generell ist Android ein sehr mächtiges und vor allem flexibles System, das dem Nutzer viele Freiheiten und Möglichkeiten bietet: Man kann seine Icons frei verschieben und duplizieren, das Aussehen des Systems stark verändern und etwa auch externe Speicherkarten verwenden.

Aber man kann als Neuling auch Fehler machen: Damit Du nicht als der absolute Newbie dastehst, haben wir hier die wichtigsten und häufigsten sieben Anfängerfehler zusammengetragen, die Android-Einsteigern regelmäßig passieren:

Fehler 1: Ein Android-Smartphone für ein schlechtes iPhone halten

 Das iPhone 7 Plus: Ein Android-Gerät ist nicht einfach ein "schlechtes" iPhone. fullscreen
Das iPhone 7 Plus: Ein Android-Gerät ist nicht einfach ein "schlechtes" iPhone. (©TURN ON 2016)

Keine gute Idee ist es, als Neuling bei Deinen Android-Freunden lautstark zu bedauern, dass Du jetzt "nur" noch ein Android-Gerät hast. Android ist als System erstens viel weiter verbreitet als iOS und kann zweitens nicht weniger als die Apple-Software. Häufig ist es so, dass Android bei bestimmten Funktionen sogar vorprescht. Und weniger gut bedienbar oder langsamer ist Android in der Regel ebenfalls nicht. Ein paar Nachteile gibt es allenfalls in Sachen Sicherheit – aber das hast Du selbst in der Hand. Regel: Ein Android-Smartphone ist nicht einfach nur ein iPhone in schlecht!

Fehler 2: Tonnenweise Apps von Google Play herunterladen

In Sachen Sicherheit ist vor allem Googles App Store, der Google Play heißt, ein Thema. Während bei Apple die Apps recht gründlich geprüft werden – wobei es auch dort manchmal virusverseuchte Apps durch die Kontrollen schaffen – fällt die Prüfung bei Google weit weniger kritisch aus. Natürlich musst Du nicht fürchten, dass in vielen und vor allem den bekannten Apps Viren sind. Aber gerade bei den kleineren Programmen kommt das gelegentlich vor. Vor allem aber sind die Apps gerne mit Werbung zugeballert, die Dir dann immer wieder eingeblendet wird. Regel: Lade nicht gleich jede seltsame App herunter, die angeblich alle möglichen tollen Funktionen hat.

 Google Play hat eine ähnliche große Auswahl wie der App Store – aber die Apps werden nicht genauso gründlich kontrolliert. fullscreen
Google Play hat eine ähnliche große Auswahl wie der App Store – aber die Apps werden nicht genauso gründlich kontrolliert. (©TURN ON 2017)

Fehler 3: Ungeprüft APKs aus fremden Quellen nutzen

In Sachen Apps kann Android aber noch viel mehr. Im  Gegensatz zu iOS muss der Android-Nutzer sein Gerät nicht erst knacken, um Apps auch aus anderen Quellen als dem offiziellen Google Play Store herunterzuladen. Wenn Du die Adresse kennst, kannst Du sogenannte APK-Dateien von jeder beliebigen Quelle auf Dein Android-Smartphone laden und installieren. Du musst das zwar einmal erlauben, aber es funktioniert problemlos. Diese Möglichkeit ist natürlich ein offenes Einfallstor für elektronische Schädlinge und Plagegeister aller Art. Regel: Extreme Vorsicht beim Herunterladen aus unbekannten Quellen, am besten ganz lassen!

Fehler 4: Keine Widgets nutzen – oder alle gleichzeitig

 Viele Wetter-Apps sind mit Widgets ausgerüstet. fullscreen
Viele Wetter-Apps sind mit Widgets ausgerüstet. (© 2015)

Unter iOS gab es lange keine Widgets. In Android gibt es von den praktischen Helfern, die Informationen von Apps auf dem Homescreen besonders übersichtlich darstellen können, jede Menge. Vor allem Wetter-Apps kommen oft mit Widgets, aber etwa auch für MyFitnessPal gibt es eines. Du musst kein Widget benutzen, aber in Maßen eingesetzt kannst Du den Zugriff auf oft benutzte Funktionen dadurch beschleunigen. Aber: Wenn Du Dir jetzt Deine Android-Oberfläche mit Widgets zukleisterst, dann wird's auch wieder schnell total unübersichtlich, sodass hier der goldene Mittelweg richtig ist. Regel: Widgets sind eine tolle Sache und Du solltest welche nutzen – aber nicht übertreiben!

Fehler 5: Google Software und Gmail links liegen lassen

Android ist nicht nur von Google, der Suchmaschinen-Gigant hat auch jede Menge Apps für Mobilgeräte entwickelt. Wer versucht auf Google-Apps zu verzichten, macht sich das Android-Leben extrem schwer. Mails lassen sich beispielsweise mit Gmail sehr praktisch lesen und verwalten. Und es besteht absolut kein Grund, dass Du nicht Google Maps benutzt. Außer vielleicht dem Datenschutz, aber mit diesem Problem muss man als Smartphone-Besitzer ohnehin klarkommen. Da Google-Apps sehr tief in Android eingebaut sind, macht es Sinn, die Programme auch zu nutzen. Regel: Verwende in jedem Fall die Apps von Google, alles andere ist Krampf.

Fehler 6: Bluetooth und Netzwerke immer aktiviert lassen

Das ist keine Android-Spezialität, aber man vergisst es als Neuling besonders leicht: Um den Akku zu schonen, lohnt es sich immer, Bluetooth und auch den Netzwerkzugriff auszuschalten, wenn man die Funktionen nicht benötigt. Die nicht benutzten Netzwerke auszuschalten, geht in der Regel sehr leicht über die Schnellstartleiste. Regel: Schalte die nicht benutzten Funktionen wie Bluetooth auch unter Android aus.

Fehler 7: Nicht an den Steckplatz der microSD-Karte denken

 microSD-Karte: Mit so einem Winzling lässt sich der Speicher in einem entsprechenden Android-Smartphone leicht erweitern. fullscreen
microSD-Karte: Mit so einem Winzling lässt sich der Speicher in einem entsprechenden Android-Smartphone leicht erweitern. (©TURN ON 2015)

Für iPhone-Besitzer ist es undenkbar und ungewöhnlich, dass der Speicherplatz eines Smartphones sich relativ billig und kinderleicht erweitern lässt. Sollte Dein Android-Gerät über einen Steckplatz für eine microSD-Karte verfügen, solltest Du diesen in jedem Fall auch nutzen. Zu viel Speicher kann man nie haben, und eine microSD-Karte ist nicht besonders teuer. Einfach reinstecken, kurz warten – und Du kannst den zusätzlichen Speicher schon nutzen. Teilweise lassen sich auch Apps auf die Karte verlagern, vor allem aber ist diese Möglichkeit interessant für Bilder, Musik und Videos, die viel Platz fressen. Regel: Immer die an die Speicherkarte denken und eine benutzen!

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben