Ratgeber

Windows 10 Update 1511: 10 geniale Features von Treshold 2

Windows 10 bekommt mit Treshold 2 ein umfangreiches Update.
Windows 10 bekommt mit Treshold 2 ein umfangreiches Update. (©Microsoft 2015)

Mit dem Software-Update 1511 zündet Microsoft die zweite Stufe von Windows 10. Das erste große Update für das Betriebssystem bringt zahlreiche neue Features mit sich – viele davon sind allerdings gut versteckt. Wir zeigen Dir die besten neuen Funktionen für Windows 10.

Wenige Monate nach dem Launch von Windows 10 stellt Microsoft seit dem 12. November das erste große Update für sein Betriebssystem bereit. Threshold 2 – so der inoffizielle Name des Updates – bringt mehrere neue Features für Windows 10. Während einige davon sehr offensichtlich sind, haben sich andere eher versteckt.

1. Verlorene Laptops wiederfinden

Diese Funktion kennen die meisten Nutzer wahrscheinlich bereits vom Smartphone. Über verschiedene Apps oder über das Google-Konto ist es dort möglich, ein verloren gegangenes Handy zu orten und seinen Aufenthaltsort zu bestimmen. Auf Wunsch lässt sich das Gerät so sogar aus der Ferne sperren, damit kein Fremder auch das Gerät zugreifen kann. Windows 10 bietet eine solche Funktion seit dem neuesten Update ebenfalls – und das nicht nur für Smartphones, sondern auch für Tablets und Laptops. Zu finden ist die Funktion unter "Einstellungen > Update und Sicherheit > Mein Gerät suchen".

 Mit der neuen Funktion lässt sich ein verlorener PC aufspüren. fullscreen
Mit der neuen Funktion lässt sich ein verlorener PC aufspüren. (©Screenshot Microsoft/ TURN ON 2015)

2. Automatische Erkennung der Zeitzone

Eine nervige Beschränkung von Windows wird mit dem neuen Software-Update endlich beseitigt. So erkennt das Betriebssystem ab sofort auf Wunsch automatisch, in welcher Zeitzone Du Dich mit dem Computer gerade befindest und passt die Uhrzeit an. Die entsprechende Einstellung findet sich unter "Einstellungen > Zeit und Sprache". Dort erscheint nach dem Update eine neue Option zum automatischen Einstellen der Uhrzeit. Besonders praktisch ist das Feature beispielsweise für Geschäftsreisende, die mit ihrem Laptop oft unterwegs sind. Bislang mussten sie die Zeitzone stets manuell anpassen.

 Endlich kann Windows die Zeitzone automatisch erkennen. fullscreen
Endlich kann Windows die Zeitzone automatisch erkennen. (©Screenshot Microsoft/ TURN ON 2015)

3. Tab-Vorschau in Edge

Ein paar Neuerungen gibt es in der Windows 10-Version 1511 auch für den Webbrowser Edge. Dieser bekommt nun eine Tab-Vorschau spendiert. Hast Du mehrere Tabs in einem Browserfenster geöffnet, dann bekommst Du beim Scrollen über einen Tab ein kleines Fenster mit einer Seitenvorschau angezeigt, ohne das Du den Tab selbst anwählen musst. So fällt es leichter, beim intensiven Arbeiten im Browser den Überblick zu behalten.

 Edge zeigt nun eine Vorschau für die geöffneten Tabs an. fullscreen
Edge zeigt nun eine Vorschau für die geöffneten Tabs an. (©Screenshot Microsoft/ TURN ON 2015)

4. Synchronisieren von Daten in Edge

Der Edge-Browser von Windwos 10 konnte zum Start bereits mit seinem tollen Design und seiner hohen Arbeitsgeschwindigkeit überzeugen. Viele Zusatzfunktionen, die Chrome, Firefox und Co. bereits an Bord haben, fehlen aber noch. Das ändert sich Schritt für Schritt mit neuen Updates. So ist es dank Treshold 2 endlich möglich, Daten in Edge zu synchronisieren, sofern Du Dich auf verschiedenen Rechnern mit dem gleichen Microsoft-Konto anmeldest. Die entsprechende Schaltfläche befindet sich in den Einstellungen des Browsers.

 Auch die Browserdaten lassen sich zwischen PCs synchronisieren. fullscreen
Auch die Browserdaten lassen sich zwischen PCs synchronisieren. (©Screenshot Microsoft/ TURN ON 2015)

5. Videos und Fotos auf den Fernseher übertragen

Und noch eine Neuerung für Edge: Wer schon Mal Google Chromecast benutzt hat, wird dieses Feature zu schätzen wissen. Mit der neuen Funktion namens "Medien auf externem Gerät abspielen" kannst Du Videos, Fotos und Musik von Deinem Computer oder Tablets direkt auf den Fernseher im gleichen WLAN-Netz übertragen – und das vollkommen ohne Chromecast. Genutzt werden dafür die Übertragungsstandards Miracast oder DLNA, sofern das TV-Gerät diese unterstützt. Zum Einsatz kommt dabei der Edge-Browser von Windows 10. Dort findet sich in den Einstellungen die neue Schaltfläche, mit welcher sich das aktuelle Browserfenster auf dem Fernseher spiegeln lässt.

 Mit dem neuen Feature wird der Rechner zum Chromecast-Ersatz. fullscreen
Mit dem neuen Feature wird der Rechner zum Chromecast-Ersatz. (©Screenshot Microsoft/ TURN ON 2015)

6. Neue Farben für Startmenü und Titelleisten

Endlich lässt sich Windows 10 auch farblich etwas bunter gestalten. So hast Du nach dem Update auf die Version 1511 die Möglichkeit, das Startmenü und die Titelleisten in einer Farbe Deiner Wahl einzufärben. In "Einstellungen > Personalisierung > Farben" lässt sich die Funktion aktivieren. So wird es im Arbeitsalltag unter anderem leichter, das gerade aktuelle Fenster auf dem Desktop zu erkennen. Kein Killer-Feature, aber ein netter Komfort.

 Auf Wunsch kannst Du Windows 10 nun gelb färben. fullscreen
Auf Wunsch kannst Du Windows 10 nun gelb färben. (©Screenshot Microsoft/ TURN ON 2015)

7. Startmenü vergrößern

Das Startmenü, indem Deine Lieblingsprogramme in Form von Kacheln angezeigt werden, lässt sich nun auch vergrößern. So werden nach einem Klick auf den Start-Button gleich auf den ersten Blick mehr Apps angezeigt. Aktivieren lässt sich das unter "Einstellungen > Personalisierung > Start > Mehr Kacheln anzeigen". Anschließend wächst das Startmenü in die Breite.

 Die Einstellung zeigt mehr Kacheln auf einen Blick. fullscreen
Die Einstellung zeigt mehr Kacheln auf einen Blick. (©Screenshot Microsoft/ TURN ON 2015)

8. Apps auf externen Datenträgern installieren

Falls Du Deine Apps aus dem Windows Store nicht auf dem internen Speicher des PCs oder Tablets installieren möchtest, kannst Du dafür dank Treshold 2 unter "Einstellungen > System > Speicher" einfach einen anderen Speicherort für bestimmte Programme und Dateiarten festlegen.

 Apps lassen sich nun standardmäßig auf SD-Karten installieren. fullscreen
Apps lassen sich nun standardmäßig auf SD-Karten installieren. (©Screenshot Microsoft/ TURN ON 2015)

9. SMS vom PC aus verschicken

Wer ein Windows-Smartphone besitzt, kann mit der aktuellen Version Windows 10 auch SMS-Nachrichten direkt vom PC aus versenden. Voraussetzung dafür ist, dass auf Smartphone und PC das gleiche Microsoft-Konto verwendet wird. Mit Hilfe von Cortana können dann empfangene SMS-Nachrichten auf dem Rechner angezeigt werden, außerdem lassen sich neue Nachrichten direkt vom PC aus versenden.

 Cortana bekommt ebenfalls mehr zu tun. fullscreen
Cortana bekommt ebenfalls mehr zu tun. (©YouTube/ ChronianLegend 2015)

10. Der PC startet schneller

Die eigentlichen Verbesserungen des 1511-Updates befinden sich unterhalb der Benutzeroberfläche von Windows 10 und sollen das Betriebssystem vor allem schneller und stabiler machen. Microsoft verspricht, dass der Rechner nach dem Update bis zu 30 Prozent schneller bootet als vorher. Mit konkreten Zahlen können wir das leider nicht beweisen, aber grundsätzlich stimmt es: Das Convertible Acer Aspire Switch 10 beispielsweise, auf dem wir das Update durchgeführt haben, bootet nun noch etwas fixer als zuvor. Ob das Plus an Geschwindigkeit wirklich bei 30 Prozent liegt, können wir allerdings nicht genau belegen. Das dürfte im Einzelfall sicherlich auch davon abhängen, wie viele Programme beim Hochfahren von Windows automatisch im Hintergrund mitstarten.

 Dank Treshold 2 sollen Rechner schneller booten. fullscreen
Dank Treshold 2 sollen Rechner schneller booten. (©Microsoft 2015)

Meinung des Autors
Microsoft hält Wort und spendiert Windows 10 gerade mal drei Monate nach dem Release das erste größere Update. Ähnlich wie etwa eine Aktualisierung für Android oder iOS bringt auch Threshold 2 einige neue Features mit, von denen ein paar im Alltag durchaus hilfreich sein dürften. Als PC-Nutzer muss ich mich dennoch erst daran gewöhnen, dass mein Betriebssystem nun in regelmäßigen Abständen auch größere Updates erhält. Das Aktualisieren dauert schließlich auch seine Zeit.

Trotzdem gefällt mir diese Entwicklung, denn schon jetzt zeigt sich das Potenzial, das in dem Konzept hinter Windows 10 steckt: Das Betriebssystem wird ständig an neue Herausforderungen angepasst und nötige Verbesserungen werden schneller umgesetzt. Es bleibt zu hoffen, dass sich Microsoft auch in Zukunft auf das Feedback seiner Nutzer stützt und die Entwicklung im Sinne seiner Kunden vorantreibt.
Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben