Archos 45 Neon: Günstig und gut? Der Neuling im Hands-On

Das Archos 45 Neon ist ein besonders günstiges Gerät für Smartphone-Einsteiger. Das Archos 45 Neon ist ein besonders günstiges Gerät für Smartphone-Einsteiger. (© 2015 TURN ON)

Das Archos 45 Neon soll im Handel deutlich unter 90 Euro kosten und ist somit ein echtes Schnäppchen. Wir konnten auf der Computermesse CeBIT in Hannover einen ersten Blick auf das neue Einsteiger-Smartphone werfen, das unter anderem einen großen Akku und drei farbige Wechsel-Cover hat.

Rotstift am Display angesetzt

Auf den ersten Blick ist deutlich zu sehen, wo der französische Hersteller Archos den Rotstift angesetzt hat, um den günstigen Preis für das Gerät erzielen zu können: Das 4,5-Zoll Display mit 854 x 480 Pixeln ist deutlich unschärfer als das anderer Modelle auf dem Markt. Nach einiger Zeit stört das beim Surfen oder Chatten nicht mehr, bei Fotos und Filmen wird die mangelnde Schärfe aber natürlich immer sichtbar bleiben.

Das Archos 45 Neon hat einen großen Akku, der das Gerät deutlich voluminös und gewichtig macht.
Das Archos 45 Neon hat einen großen Akku, der das Gerät deutlich voluminös und gewichtig macht. (© 2015 Archos)

Das mit 134,5 x 665 Millimetern nicht besonders große Gerät hat einen Akku mit 3000 mAh, der ordentlich Laufleistung bringt, aber das Gerät auch voluminös macht. Die Sprechzeit soll um die 15 Stunden betragen, das ist ein sehr guter Wert. Mit knapp 11 Millimeter Dicke und 164 Gramm liegt das Smartphone recht schwer in der Hand. Das Griffgefühl ähnelt insgesamt etwas dem des ersten iPhones. Der physikalische Home-Button wirkt stabil und hat einen angenehmen Druckpunkt. Als Besonderheit hat das Gerät auf der Rückseite unterhalb der Kamera einen physikalischen Selfie-Button, der das Herumgetippe auf dem Display überflüssig machen soll. Der Knopf ist etwas klein, funktioniert aber prima.

Speicher ist um 64 GB erweiterbar

Eingebaut sind ein Quad-Core Mediatek MT6582-Prozessor  mit 1,3 GHz Takt und 512 MB Arbeitsspeicher. Der interne Speicher ist nur 4 GB groß, kann aber per Micro-SD-Karte um 64 GB erweitert werden. Mit dieser Ausstattung ist ein flüssiges Surfen und Chatten ohne Weiteres möglich, bei Ressourcen fressenden Apps aber könnte das Gerät ins Stocken kommen. Bei unserem Hands-on am Messestand lief aber alles flüssig, ein Ruckeln von Programmen war nicht zu spüren.

Das Archos 45 Neon kommt mit drei Wechselcovern und einem Selfie-Button auf der Rückseite.
Das Archos 45 Neon kommt mit drei Wechselcovern und einem Selfie-Button auf der Rückseite. (© 2015 Archos)

Passend zur Hardware wird das Archos 45 Neon mit Android 4.4 Kitkat ausgeliefert, ein Upgrade auf Lollipop ist laut Hersteller nicht geplant. Dafür lassen sich aber zwei SIM-Karten einsetzen, LTE oder NFC beherrscht das Gerät jedoch nicht. Die verbauten Kameras bieten 5 und 2 Megapixel Auflösung an, die Bilder machen auf den ersten Blick einen passablen Eindruck. Ein besonderer Clou sind die drei Wechsel-Cover, mit denen das Gerät ausgeliefert wird: Schwarz, Neongelb und Orange stehen zur Wahl.

Fazit: ein ideales Einsteiger-Smartphone

Das Archos 45 Neon ist ein sehr günstiges Gerät für Smartphone-Einsteiger. Die Zielgruppe sind klar Kinder und Jugendliche, die ihr erstes Handy bekommen und möglichst lange erreichbar sein sollen. Daher auch der leistungsfähige Akku, der laut Hersteller um die 15 Stunden Sprechzeit bieten soll. Ganz klar: Bei diesem Gerät müssen Abstriche gemacht werden. Das Display ist nicht besonders scharf, die Kameras sind keine Pixelwunder und Gimmicks wie LTE und NFC sind nicht an Bord. Aber: Das Gerät wirkt solide und der günstige Preis wird so manche Kaufentscheidung beeinflussen.