Galaxy Note 4 im Test: Der neue Phablet-König?

Das Samsung Galaxy Note 4 besticht mit einem klaren QHD-Display. Das Samsung Galaxy Note 4 besticht mit einem klaren QHD-Display.

Wem herkömmliche Smartphones zu klein sind, der dürfte sich auf das Samsung Galaxy Note 4 gefreut haben. Der Display-Riese misst 5,7 Zoll in der Diagonalen und tritt – pünktlich zum Weihnachtsgeschäft – gegen das iPhone 6 Plus an. Wir haben es uns im Test angeschaut. Insbesondere auf den hochauflösenden Bildschirm und den Eingabestift waren wir gespannt.

Design und Handling: Lederoptik mit Metallrahmen

Optisch orientiert sich Samsung mit dem Galaxy Note 4 an dem Vorgänger. Das Phablet – also eine Mischung aus Smartphone und Tablet – besitzt erneut einen Plastikrücken mit Lederoptik. Der Metallrahmen allerdings ist eine Premiere für die Koreaner und setzt designtechnischen spannende Akzente. Trotzdem mag das Galaxy Note 4 zwar nicht so edel aussehen wie das HTC One M8 oder das iPhone 6. Was natürlich alles eine Geschmacksfrage ist. Dafür bietet der Plastikrücken zwei eindeutige Vorteile. Er ist kratzfest und liegt mit seiner strukturierten Oberfläche sicher in der Hand.

Im Vergleich zum Vorgänger ist das Phablet geringfügig dicker und schwerer geworden. Die acht Gramm beziehungsweise 0,2 Millimeter fallen im Alltag aber überhaupt nicht ins Gewicht. Somit lässt sich das Samsung Galaxy Note 4 ähnlich gut wie der Vorgänger bedienen. Dies gilt aber weiterhin mit Einschränkungen: Der 5,7 Zoll große Bildschirm stellt für kleine Hände mit kurzen Fingern eine Herausforderung dar. Aber das dürfte Käufern schon im Vorfeld bewusst sein. Gerade die einhändige Nutzung ist nicht so einfach. Auch in die Hosentasche passt das Mobiltelefon kaum hinein. Vor allem beim Sitzen sollte das Phablet lieber auf dem Tisch liegen als in der Hose stecken.

WQHD-Display mit satten Farben

Samsung Galaxy note 4 11
Mit einer Bildschirmdiagonale von 5,7 Zoll übertrifft das Galaxy Note 4 selbst das iPhone 6 Plus. (© 2014 TURN ON)
Samsung Galaxy Note 4
Galaxy Note 4 mit S-Pen: Zumindest die nächste Edge-Variante des Note 5 soll ohne Stift auskommen (© 2014 TURN ON)
Samsung Galaxy Note 4
Galaxy Note 4: Im Nachfolger soll Samsung eine Kamera mit lichtstärkeren Objektiv einbauen (© 2014 TURN ON)
Samsung Galaxy Note 4 14
Bei sehr schrägen Winkeln fällt ein leichter Grünstich auf. (© 2014 TURN ON)

Die große Stärke des Samsung Galaxy Note 4 ist natürlich das Display. Mit seinen 5,7 Zoll spielt es in Sachen Größe ganz weit vorne mit, die Konkurrenz wagt sich nur sporadisch in diese Dimensionen. Das iPhone 6 Plus und das OnePlus One messen mit 5,5 Zoll etwas weniger, größer ist hingegen das Samsung Galaxy Mega mit seinem 6,3 Zoll großen Bildschirm.

Im Vergleich zum Samsung Galaxy Note 3 hat sich bei der Größe also nichts getan. Bei der Auflösung drehte Samsung jedoch mächtig an der Pixel-Schraube. Der Super AMOLED-Screen des Phablets erstrahlt nun mit satten 2560 x 1440 Bildpunkten in WQHD-Auflösung. Diese Qualität erreicht nicht einmal das iPhone 6 Plus. In Sachen Display spielt das Galaxy Note 4 somit in der ersten Liga und muss sich höchstens noch das LG G3 als Konkurrenz gefallen lassen.

Auch die Darstellung der Inhalte weiß zu gefallen: Die Farben erscheinen beim Galaxy Note 4 satt und kräftig, der Schwarzwert wirkt lebensecht und überzeugt. Ein oft hervorgebracher Kritikpunkt ist der angebliche Grünstich des Bildschirm. Und tatsächlich: Auch wir haben ihn im Test bemerkt. Allerdings fällt er wirklich nur aus sehr schrägen Winkeln auf, die im Alltag keine Rolle spielen sollte.

Hardware und Ausstattung: Superschnell und mit praktischem S Pen

Im Inneren des Samsung Galaxy Note 4 verrichtet ein Snapdragon 805 mit 2,7 GHz seinen Dienst. Der Prozessor wird von 3 GB Arbeitsspeicher unterstützt. Auf dem Papier sollte das also mehr als genug sein, um trotz WQHD-Display eine flüssige Navigation zu ermöglichen. In diversen Benchmarks landete das Phablet dennoch hinter dem eigentlich schwächeren iPhone 6 Plus. In unserem Test machte sich das allerdings nicht bemerkbar. Videos, Apps und Webanwendungen liefen auf dem Phablet sehr flüssig und ohne zu stottern.

Auch die beiden Kameras des Galaxy Note 4 enttäuschen die Erwartungen nicht. Die Rückkamera schießt mit 16 Megapixeln sehr scharfe Bilder, die auch beim Reinzoomen nicht verpixeln. Die Frontkamera mit 3,7 Megapixeln bietet sogar einen Modus für Gruppen-Selfies. Der im Gehäuse verborgene Stylus des Galaxy Note 4 – von Samsung S Pen genannt – wurde im Vergleich zum Vorgänger verbessert. Der Eingabestift ist jetzt noch empfindlicher und hat einige neue Funktionen spendiert bekommen. So kannst Du mit dem Stylus nun auch in Webseiten und Apps Ausschnitte markieren und wie in einem Notizbuch abspeichern. Der Fingerabdrucksensor des Galaxy Note 4 arbeitete dafür nicht immer zuverlässig.

Samsung-Galaxy-Note-4-10
Samsung Galaxy Note 4 (© 2014 TURN ON)
Samsung-Galaxy-Note-4-9
Samsung Galaxy Note 4 (© 2014 TURN ON)
Samsung-Galaxy-Note-4-8
Samsung Galaxy Note 4 (© 2014 TURN ON)
Samsung-Galaxy-Note-4-7
Samsung Galaxy Note 4 (© 2014 TURN ON)
Samsung Galaxy Note 4 1
(© 2014 TURN ON)
Samsung Galaxy Note 4 2
(© 2014 TURN ON)
Samsung Galaxy Note 4 3
(© 2014 TURN ON)
Samsung Galaxy Note 4 4
(© 2014 TURN ON)
Samsung Galaxy Note 4 5
(© 2014 TURN ON)
Samsung Galaxy Note 4 6
(© 2014 TURN ON)

Akkuleistung: Trotz starkem Display sehr langlebig

Bei der Akkuleistung des Galaxy Note 4 ist Samsung eine wahre Überraschung gelungen. Trotz des starken Prozessors und des scharfen WQHD-Displays schwächelte die Batterie des Phablets in unserem Test keineswegs. Selbst bei intensiver Nutzung hielt das Galaxy Note 4 gut neun bis zehn Stunden durch – was angesichts des Screens schon eine Leistung ist. Mit ein paar Tricks lässt sich sogar noch mehr aus der Phablet-Batterie herausholen. Muss das Galaxy Note 4 dann doch aufgeladen werden, geht dies dank der Schnellladefunktion angenehm fix. Innerhalb von 30 Minuten landet der leere Akku mindestens wieder bei 50 Prozent.

Preis-Leistung: Samsung nähert sich den Apple-Gefilden

Bei einem UVP von 769 Euro für das Galaxy Note 4 muss so mancher Smartphone-Käufer vermutlich zunächst etwas schlucken. Preislich hat sich Samsung damit inzwischen den Apple-Gefilden genähert – der Konkurrent iPhone 6 Plus kostet nur knapp 30 Euro mehr. Für deutlich weniger Geld gibt es das LG G3, das ein ähnlich beeindruckendes Display wie das Galaxy Note 4 hat.

Fazit

Im Test überzeugte das Samsung Galaxy Note 4 mit seinem sehr scharfen Display und der schnellen Bedienung. Die Kamera und der praktische S Pen runden den guten Eindruck ab. Wenn Du vor dem Kauf eines neuen Phablets stehst, ist die Entscheidung recht simpel: Kannst Du mit den Funktionen des S Pen tatsächlich etwas anfangen, dürfte das Galaxy Note 4 die erste Wahl sein. Wenn Du hingegen hauptsächlich Wert auf ein gutes Display legst und das Phablet auch gern mit einer Hand nutzen möchtest, empfiehlt sich das LG G3 als Alternative. Wer ein edles Metallgehäuse und ein extrem intuitives Betriebssystem sucht, dürfte hingegen beim iPhone 6 Plus landen.