IFA 2015: Android TV von Philips im Video-Hands-On

Auf der IFA 2015 hatten wir Gelegenheit, einen ersten Blick auf die neuen Android TVs von Philips zu werfen. Insbesondere die Benutzeroberfläche und die Anbindung an den Google Play Store für Fernsehgeräte haben uns interessiert. Macht Fernsehen somit dank Android in Zukunft wieder richtig Spaß?

Als einer der ersten Hersteller stattet Philips in diesem Jahr alle seine Smart TVs mit Android aus. Zum Einsatz kommt dabei eine angepasste TV-Version des Betriebssystems, die auf Android 5.1 basiert und mit einem eigenen App Store daherkommt.

Im Gegensatz zu vielen anderen Smart TV-Systeme läuft Android TV bei Philips erstaunlich reibungslos und sehr flüssig. So fühlt sich die Navigation durch das Menü sehr geschmeidig an. Aufbau und Struktur der Benutzeroberfläche erinnern sehr stark an Amazons Fire TV, dessen Software ebenfalls auf Android basiert. Kernelement von Android TV sind – wie könnte es anders sein – die Apps.

Mittlerweile bietet Google eine Vielzahl von Apps an, die für TV-Geräte optimiert sind. Diese finden sich genau wie auf dem Smartphone im Google Play Store, der für die TV-Geräte von Philips speziell angepasst wurde. Dort gibt es derzeit ausschließlich Apps, die sich auch tatsächlich gut mit der Fernbedienung steuern lassen. Obwohl die Auswahl bei Weitem nicht so groß ist wie im Play Store für Smartphones, gibt es auch unter Android TV genügend Apps zum Entdecken und Ausprobieren. Weitere sollen im Laufe der Zeit hinzukommen.

IFA_PhilipsAndroidTV_Bilder (2 von 14)
Auch Jens hat sich auf der IFA 2015 einen Ersteindruck von den Fernsehern verschafft. (© 2015 TURN ON)

Video on Demand nach Android-Art

Zur Auswahl stehen natürlich verschiedene Video on Demand-Dienste, darunter Netflix oder Maxdome, und mehrere Mediatheken namhafter TV-Sender. Auch diese laufen allesamt ohne nennenswerte Lags. So funktioniert die Auswahl im Menü ohne Verzögerung, und auch die Videos laden schnell.

Das hohe Tempo zeigt sich sogar bei YouTube. Mehr noch: Die App des Video-Dienstes kann sogar als äußerst positives Beispiel für die TV-Anpassung von Android-Applikationen gelten. Menüführung, Auswahl und das Ändern der Einstellungen gehen schnell und intuitiv von der Hand. Schon nach wenigen Versuchen hat man sich an die Menüführung gewöhnt. Selbst für die Suche nach neuen Videos Gerät ist bei Philips Smart TVs der Mittel- und Oberklasse keine Fingerakrobatik nötig. Sie unterstützen die Sprachsuche und verfügen zudem auf der Rückseite der Fernbedienung über eine QWERTZ-Tastatur für schnelle Texteingaben – so macht Smart TV Spaß.

Gaming mit Android: Der Fernseher wird zur Konsole

Ebenfalls ein großes Thema sind Spiele-Apps. Diese lassen sich allerdings nicht in jedem Fall mit der Fernbedienung steuern. Hier bietet Philips die Möglichkeit, einen handelsüblichen Gaming-Controler oder USB-Kabel oder kabellos über Bluetooth mit dem TV zu verbinden. Sehr schön: Das funktioniert sogar mit den Standard-Controllern von PlayStation und Xbox.

IFA_PhilipsAndroidTV_Bilder (12 von 14)
Die Benutzerobefläche von Android TV bei Philips. (© 2015 TURN ON)
IFA_PhilipsAndroidTV_Bilder (11 von 14)
Die Benutzerobefläche von Android TV bei Philips. (© 2015 TURN ON)
IFA_PhilipsAndroidTV_Bilder (7 von 14)
Die Benutzerobefläche von Android TV bei Philips. (© 2015 TURN ON)
IFA_PhilipsAndroidTV_Bilder (8 von 14)
Die Benutzerobefläche von Android TV bei Philips. (© 2015 TURN ON)
IFA_PhilipsAndroidTV_Bilder (9 von 14)
Auch TURN ON-Videos lassen sich bequem abrufen (© 2015 TURN ON)
IFA_PhilipsAndroidTV_Bilder (4 von 14)
Die Benutzerobefläche von Android TV bei Philips. (© 2015 TURN ON)

Die Performance der Games richtet sich nach der Hardwareausstattung der jeweiligen TVs. Genau wie ein Smartphone benötigt natürlich auch ein Fernseher einen schnellen Prozessor und genügend Arbeitsspeicher, um aufwendige Spiele flüssig darzustellen. Ist die Flimmerkiste leistungsstark genug, dann stehen Spiele wie "Asphalt 8", "Badlands" oder "This War is Mine" zur Auswahl – also Titel, die auch von Android-Smartphones und teilweise von Konsolen und PC bekannt sind. Ob das Ganze als vollwertiger Konsolenersatz dienen kann, hängt wohl von den eigenen Ansprüchen ab – und auch davon, wie viele Spiele-Apps in Zukunft für Android TV erscheinen werden. Für ein schnelles Spiel zwischendurch ist das Google-Betriebssystem jedoch auf jeden Fall geeignet.

Erstes Fazit: Die Androiden erobern das Wohnzimmer

Genau wie Android auf dem Smartphone ist auch Android TV auf den Philips-Fernsehern natürlich noch weitaus umfangreicher und bietet zahlreiche Möglichkeiten – ein Test aus einer Messe gibt hier nur einen Einblick. Doch schon nach unserem kurzen Ersteindruck lässt sich sagen, dass Google und Philips mit der diesjährigen Version des Smart TV-Betriebssystems sehr viel richtig machen.

Das Android-System wirkt trotz der angepassten TV-Oberfläche sehr vertraut und lädt zum Herumstöbern ein. Die Navigation funktioniert flüssig und intuitiv, und auch das App-Angebot ist für den Start ausreichend. Mit der Zeit dürfte die Auswahl an Android TV-Apps deutlich anwachsen, wovon auch Philips-Fernseher mit Android TV profitieren werden. Somit haben die Androiden von Google gute Chancen, in Zukunft auch das Wohnzimmer zu erobern.