Parrot Bebop Drone im Test: Viel Spaß mit Profi-Controller

Parrot_Bebop_Flug (6 von 9) Parrot_Bebop_Flug (6 von 9) (© 2015 TURN ON)

Die Parrot Bebop ist die Flaggschiff-Drohne des französischen Herstellers. Die Drohne verspricht ein einfache Bedienung und will mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten. Ob das gelingt und ob die Parrot Bebop hält, was sie verspricht, klären wir in unserem Test.

Die Drohne Bebop ist das derzeitige Topmodell von Parrot, die eine ordentliche Ausstattung zu einem moderaten Preis verspricht. Für die Steuerung steht ein Skycontroller zur Verfügung, der allerdings der teuren Version vorbehalten ist. Alternativ kann die Navigation auch über eine App auf dem Smartphone oder Tablet erfolgen. Die integrierte 14 Megapixel-Kamera dreht Videos in Full HD und kann sogar Fotos aus der Fischaugen-Perspektive schießen. Die Bebop erreicht eine maximale Reichweite von etwa 300 Metern.

Akku rastet nicht ein, sondern muss per Gurt fixiert werden

Parrot_Bebop (3 von 21)
Die Kamera der Drohne filmt Videos in Full HD. (© 2015 TURN ON)
Parrot_Bebop (2 von 21)
Fotos können in einer Auflösung von 14 Megapixeln aufgenommen werden. (© 2015 TURN ON)
Parrot_Bebop (4 von 21)
Mit im Lieferumfang sind vier Ersatzrotoren. (© 2015 TURN ON)

Neben der eigentlichen Drohne besteht der Packungsinhalt unter anderem aus drei Akkus und vier Ersatzrotoren. Für Indoor-Flüge gibt es einen passenden Rotorschutz. Die Einrichtung der Drohne selbst funktioniert recht simpel – lediglich das Einsetzen des Akkus könnte einfacher vonstattengehen. Mit einer kleinen Hilfsschnur muss der Steckeranschluss aus dem Gehäuse etwas vorgeholt werden, damit der Akku angeschlossen werden kann. Eine Einrastfunktion gibt es nicht, fixiert werden muss die Batterie mit einem Gurt.

Steuerung per App oder Skycontroller komfortabel möglich

Nach dem Anschalten des Modells muss auf dem Smartphone oder Tablet eine WLAN-Verbindung zur Drohne aufgebaut werden. Nach Installation der kostenlosen App Freeflight 3 muss selbige gestartet werden, die Drohne verbindet sich anschließend automatisch und ist bereit für den Abflug. Wesentlich komfortabler gelingt die Navigation über den Skycontroller. Wird die Bebop Drohne in Kombination mit dem Skycontroller erworben, funktioniert die Verbindung automatisch. Erwirbt man das Steuergerät separat, muss es mithilfe der App oder über einen Bildschirm mit HDMI verbunden werden.

Parrot_Bebop (10 von 21)
Der Skycontroller ermöglicht eine stilechte Steuerung. (© 2015 TURN ON)
Parrot_Bebop (15 von 21)
Der Akku soll eine Laufzeit von rund 150 Minuten gewähren. (© 2015 TURN ON)
Parrot_Bebop (8 von 21)
Der Skycontroller verfügt sogar über eine Halterung für Smartphones und Tablets. (© 2015 TURN ON)
Parrot_Bebop (5 von 21)
An das Smartphone oder Tablet überträgt die Drohne das Bild der Kamera. (© 2015 TURN ON)

Bis auf die Halterung für den Akku macht die Bebop-Drohne einen guten Eindruck, auch der Skycontroller verfügt über eine ausreichend gute Ergonomie. Doch wie sieht es mit den Flugeigenschaften aus? Zunächst einmal sollte die Steuerung per Skycontroller bevorzugt werden. Mit dem praktischen Steuergerät verfügt man nicht nur über eine präzisere Navigation, sondern auch über eine deutlich höhere Signalreichweite.

Mit FPV-Brille kannst Du den Flug aus Drohnensicht genießen

Zudem verfügt der Controller über eine Halterung, Smartphone oder Tablet können bequem befestigt werden. Somit sieht man auf dem Gerät das, was die Kamera der Drohne gerade aufnimmt. Das funktioniert ganz gut, wenngleich die Qualität nicht überragend ist. Gut zu wissen: Die Bebop verfügt über einen HDMI-Anschluss. Somit ist es sogar möglich, eine First-Person-View-Brille wie die Sony FPV anzuschließen – und so den Flug direkt aus der Sicht der Drohne zu genießen. Der Start gelingt sowohl per App als auch mit dem Controller äußerst einfach per Knopfdruck – ohne Zutun bleibt die Drohne selbstständig in der Luft. Das Flugverhalten ist sehr gut, auf die Eingaben reagiert die Drohne zügig und sehr genau. Die präzise Kontrolle sorgt dafür, dass das Modell sogar problemlos in Gebäuden zielgerichtet navigiert werden kann.

Die Bebop hinterlässt einen robusten Eindruck

Parrot_Bebop_Flug (9 von 9)
Die Drohne verfügt über ein gutes und ausgewogenes Flugverhalten. (© 2015 TURN ON)
Parrot_Bebop_Flug (4 von 9)
Kleinere Stürze und Kollisionen in Gebäuden konnten dem Modell nichts anhaben. (© 2015 TURN ON)
Parrot_Bebop_Flug (5 von 9)
Der Akku ermöglicht eine Flugdauer von etwa 11 Minuten. (© 2015 TURN ON)
Parrot_Bebop_Flug (8 von 9)
Der Seitenschutz kann draußen auch entfernt werden. (© 2015 TURN ON)

Innerhalb von Gebäuden sollte unbedingt der dazugehörige Schutz angelegt werden, um Schäden an dem Gerät zu vermeiden. Abstürze oder Kollisionen haben dem Parrot-Modell im Test jedoch nichts anhaben können. Dafür sorgt nicht zuletzt ein integrierter Schutz, der die Rotoren im Ernstfall schnell abschaltet. Mitgeliefert werden im Gesamtpaket aus Drohne und Controller gleich drei Akkus, jeder verfügt über eine Kapazität von 1200 mAh. Die Flugzeit beträgt 11 bis 12 Minuten, was einen respektablen Wert darstellt. Der Skycontroller hingegen verfügt über eine Laufzeit von rund 150 Minuten.

Videos gelingen dank Bildstabilisator verwacklungsfrei

Die Kamera der Drohne filmt Videos in Full HD mit 30 Bildern pro Sekunde, Fotos werden in einer Auflösung mit 14 Megapixeln geschossen – sogar Aufnahmen im Fischaugen-Format sind möglich. Ein integrierter Bildstabilisator sorgt für verwacklungsfreie Ergebnisse, die im Test auch überzeugen konnten. Die Qualität der Bildaufnahmen ist okay, aber nicht exzellent. Den Videos sieht man ihre Full HD-Qualität jedenfalls nicht unbedingt an. Für die Aufnahme hochauflösender Bilder muss der Modus von Video auf Foto umgestellt werden. Die Fotos sind qualitativ okay, aber ebenfalls nicht Oberklasse. Dennoch muss man festhalten, dass relativ ordentliche und verwacklungsfreie Videoaufnahmen auch für Einsteiger leicht zu realisieren sind – ein großer Pluspunkt der Bebop-Kamera.

Bebop-Drone-Foto-1
Eine originale Bildaufnahme der Bebop Drone (Fotomodus). (© 2015 TURN ON)
Bebop-Drone-Foto-2
Eine originale Bildaufnahme der Bebop Drone (Videomodus). (© 2015 TURN ON)
Bebop-Drone-Foto-3
Eine originale Bildaufnahme der Bebop Drone (Videomodus). (© 2015 TURN ON)

Erhältlich ist die Bebop-Drohne von Parrot in den Farben Rot, Blau und Gelb, passenderweise kommt der Skycontroller jeweils in der gleichen Farbe. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers beträgt 499 Euro für die Drohne, der Skycontroller ist für denselben Preis zu bekommen. Wer beide Komponenten gleich im Bundle erwirbt, kann sparen. Dann werden 899 Euro fällig.

Flugeigenschaften überzeugen, Kamera mit solider Leistung

Die Bebop-Drohne weiß insgesamt zu überzeugen. Die Verarbeitung ist gut, die Flugeigenschaften sind ebenfalls ausgezeichnet. Die Bedienung ist sowohl per App als auch per Skycontroller äußerst gelungen, weitestgehend intuitiv und geht gut von der Hand. Insbesondere der Skycontroller bietet ein hervorragendes Handling, hier kommt echtes Flug-Feeling auf. Die Kamera sorgt für ordentliche Aufnahmen, dank Bildstabilisator gelingen auch Anfängern gute Aufnahmen. Zudem zeigte sich die Drohne im Test als durchaus robust, Abstürze und Kollisionen konnten dem Gerät nichts anhaben.