Parrot Jumping Race Drone: Herbstspaziergang durch Berlin

Parrot Jumping Race Max 7 Parrot Jumping Race Max 7 (© 2015 TURN ON)

Die rasende und springende Jumping Race Drone von Parrot sieht nicht nur niedlich aus, sondern ist auch ein cooles Spielzeug für unterwegs. Wir haben den kleinen Kerl nach Berlin geholt und auf einen Herbstspaziergang mitgenommen. Wie es ihm dabei erging, erzählt er hier im Bericht.

Parrot Jumping Race Max (Bild 1)
Die Jumping Race Drone macht heute einen Herbstspaziergang durch Berlin. (© 2015 TURN ON)

Hi Leute, ich bin die Jumping Race Drone, eine fahrende Drohne von Parrot! Heute besuche ich eine Freundin in Berlin und bin gerade mit dem Zug am Hauptbahnhof angekommen. Für meine Familie habe ich gleich erstmal ein Selfie geschossen.

Parrot Jumping Race Max (Bild 2)
Aus der Perspektive der kleinen Drohne wirkt der Berliner Hauptbahnhof noch viel größer. (© 2015 TURN ON)

Meine Eltern sind in Frankreich, da musste ich natürlich erst einmal Bescheid geben, dass ich gut angekommen bin. Meine Freundin erzählte mir, dass man vom Berliner Hauptbahnhof aus einen tollen Spaziergang an wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei machen kann. Das kam mir sehr gelegen – denn in den verschiedenen Geländearten, die uns unterwegs begegnen, kann ich gleich mal meine Reifen testen.

Parrot Jumping Race Max (Bild 3)
Auf Kopfsteinpflaster haben die Reifen zu wenig stabilen Kontakt mit dem Untergrund. (© 2015 TURN ON)

Das ist der Startpunkt Washingtonplatz. Von hier aus geht es über Kopfsteinpflaster bis zur Spree. Ganz schön ruckelig. Aber ich kann darüber fahren – wenn auch nur behutsam und langsam, sonst drehe ich mich eher, weil die Reifen keine gute Haftung bekommen. In der Ferne sieht man schon das Bundeskanzleramt!

Parrot Jumping Race Max (Bild 4)
Die Drohne kann sich auch mal unter einem Zaun durchschummeln. (© 2015 TURN ON)

Bevor wir dort hingehen, müssen wir den Blick über die Spree genießen. Ich schummel mich unter das Geländer, sodass ich mehr sehen kann. Durch meine kompakte Größe ist das kein Problem!

Hier fahren viele Boote die Touristen durch die Innenstadt. In Berlin gibt es viel zu entdecken. Nicht nur die geschichtliche Entwicklung ist spannend – auch die Architektur ist... na ja, sagen wir mal "interessant". Am Horizont scheint ganz leicht der riesige Fernsehturm durch den bedeckten Herbsthimmel.

Parrot Jumping Race Max (Bild 8)
Die Jumping Race Drone vor dem Kanzleramt. (© 2015 TURN ON)

Weiter geht es über die Willy-Brandt-Straße und eine Brücke Richtung Kanzleramt. Der Klotz sieht nicht unbedingt sehr schön aus, die Brücke dafür umso mehr.

Parrot Jumping Race Max (Bild 6)
Gesteuert wird die Drohne per Smartphone oder Tablet. (© 2015 TURN ON)

Hier liegt einiges an Laub und Müll auf dem Gehweg. Aber dank meiner guten Steuerung kann ich problemlos im Slalom drum herum fahren. Meine Freundin hat mich mit ihren iPad verbunden. Dort kann sie sehen, was ich sehe und mich so aus der Egoperspektive in verschiedene Richtungen schubsen.

Parrot Jumping Race Max (Bild 7)
Dieses Geländer ist etwas zu hoch für die Mini-Drohne. (© 2015 TURN ON)

Das Geländer der Brücke ist sehr schön verziert. Ob ich da wohl hochspringen kann? Ein Versuch endet leider fast mit einem Absturz in die Spree. Ich kann nur knapp 75 Zentimeter hoch hüpfen. Da hab ich mich wohl überschätzt. Aber meine Freundin hebt mich auf das Geländer. So kann ich noch ein hübsches Selfie mit der Spree im Hintergrund machen. Von hier hat man auch einen tollen Blick auf den Berliner Hauptbahnhof.

Parrot Jumping Race Max (Bild 9)
Die Parrot Jumping Race Drone vor der Spree. (© 2015 TURN ON)
Parrot Jumping Race Max (Bild 10)
Der Berliner Hauptbahnhof ist ganz in der Nähe. (© 2015 TURN ON)

Auf der anderen Seite der Brücke liegt der Blick nun frei auf das Bundeskanzleramt. In der achten Etage liegt hier ein Kanzlerapartment. Die regierende Kanzlerin Angela Merkel hatte sich allerdings dagegen entschieden, hier einzuziehen. Die Wohnung sei zu klein für ein Ehepaar. Außerdem ist ihre Wohnung gar nicht weit vom Kanzleramt entfernt. Zu einem Selfie habe ich mich aber doch noch hinreißen lassen.

Parrot Jumping Race Max (Bild 11)
Selfie mit Bundeskanzleramt. (© 2015 TURN ON)

Richtung Reichstag kommen kreuzen wir eine die schwach befahrene Otto-von-Bismarck-Allee. Ich liebe glatte Asphaltstraßen. Hier kann ich meine Geschwindigkeit von bis zu 14 Kilometer pro Stunde richtig ausfahren. Da es hier ein ganzes Stück geradeaus geht, komme ich fast in einen Geschwindigkeitsrausch. Ziemlich cool! Allerdings sollte ich hier an der Ecke ein bisschen aufpassen. Überall laufen Polizisten herum...

Parrot Jumping Race Max (Bild 12)
Auf glatten Straßen wird die Racing Drone richtig schnell. (© 2015 TURN ON)
Parrot Jumping Race Max (Bild 13)
Pflaster ist schon etwas schwieriger. (© 2015 TURN ON)

Was sehen meine kleinen grünen Augen denn dort? Hinter dem holprigen Kopfsteinpflaster sind wunderschön gefärbte Herbstbäume. Und darunter Berge von Laub! Da probiere ich gleich mal meine Sprung-Funktionen aus und hüpfe in einen großen Blätterberg.

Parrot Jumping Race Max (Bild 15)
Mit Anlauf in den Blätterhaufen... (© 2015 TURN ON)

Hier werde ich plötzlich ganz müde. Toben und mehrfaches Springen im Laub strengt eben an. Mein Akku ist alle. Doch zum Glück habe ich immer einen Ersatz-Energieschub im Gepäck. Mit wenigen Handgriffen wird der gewechselt und ich habe wieder Saft für 15 bis 20 Minuten. Dann müssen wir aber eine Steckdose finden. Es dauert etwa 25 Minuten bis der Akku wieder vollständig aufgeladen ist. Das ist recht lang, aber in der Zeit kann man ja in Ruhe einen Kaffee trinken.

Parrot Jumping Race Max (Bild 16)
Zwischenstopp Reichstag ... fast da. (© 2015 TURN ON)

Wir sind fast am Reichstag angekommen. Hier liegt ein Stück feuchte Wiese vor uns. Die mag ich gar nicht. Da drehen meine Räder komplett durch und ich komme nicht mehr vorwärts. Also betrachte ich das imposante Gebäude mit seiner Glaskuppel lieber aus sicherer Entfernung. Nicht, dass noch was in mir kaputt geht.

Parrot Jumping Race Max (Bild 18)
Ein bisschen nass sind die Reifen der Drohne geworden. (© 2015 TURN ON)
Parrot Jumping Race Max (Bild 17)
Auf Gras kann er sich leider gar nicht fortbewegen. (© 2015 TURN ON)

Langsam könnte ich etwas zu essen vertragen. Überall kommen mir Menschen mit Brezeln entgegen. Hier wird es sowieso ganz schön voll langsam. Die Leute bleiben immer öfter stehen und starren mich fassungslos an. Einige scheinen aber begeistert zu sein, also mache ich einen Wirbelwind und hüpfe durch die Gegend. In der App, mit der man mich steuert, kann man diese speziellen Moves mit einem Klick ausführen.

Parrot Jumping Race Max (Bild 19)
Die Parrot Jumping Race Drone trifft auf viel Interesse. (© 2015 TURN ON)

Richtung Brandenburger Tor kommen wir noch an einem wichtigen Denkmal vorbei. Es ist für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas. Hier stehen Tafeln mit vielen geschichtlichen Zahlen und Fakten.

Parrot Jumping Race Max (Bild 21)
Das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas. (© 2015 TURN ON)

Nach etwa 30 Minuten sind wir am Brandenburger Tor angekommen. Schön ist vor allem die Straßeninsel davor. Hier hat man auf der einen Seite das große Tor, auf der anderen die Siegessäule. Die sieht man allerdings bei diesem Herbstwetter nur sehr schwach am Horizont.

Geschafft! Die Jumping Race Drone am Ziel Brandenburger Tor.
Geschafft! Die Jumping Race Drone am Ziel Brandenburger Tor. (© 2015 TURN ON)

Zum Schluss des Ausflugs bin ich selbst durch das große Tor gefahren und stehe jetzt im ehemaligen Ost-Berlin. Kaum vorstellbar, dass man das Tor früher nicht einfach so durchqueren konnte.

Parrot Jumping Race Max (Bild 26)
Das ist meine Freundin und Testerin Stefanie. (© 2015 TURN ON)

Ich hatte viel Spaß auf dieser typischen Touristenstrecke. Und ich muss sagen: Meine Reifen halten ganz gut. Lediglich ein paar kleine Schrammen und Kratzer habe ich abbekommen. Aber das ist nicht weiter schlimm.

Für längere Fußmärsche muss ich aber definitiv einen zweiten Akku im Gepäck haben. Vor allem, wenn ich mit meiner Nase ein paar Videoaufnahmen machen möchte. Meine Geschwindigkeit richtig ausfahren kann ich nur auf gerade Strecken. Asphalt ist der perfekte Untergrund. Auf Kopfsteinpflaster habe ich wegen meines Hinterteils öfter Schwierigkeiten, mal rückwärts zu fahren.

Gefreut habe ich mich sehr über die vielen Kinder und auch Erwachsenen, die stehen blieben, um mir bei meinen Kunststücken zuzuschauen. Sie haben gelacht und sich nach mir erkundigt. Einer fand mich langweilig, weil ich nicht fliegen kann. Aber der sollte sich dann vielleicht mit meinem Bruder Bebop treffen

Auch wenn ich die Rennstrecke oder das heimische Wohnzimmer bevorzuge, bin ich auch durchaus ein Stadtauto. Mein Akku ist gleich wieder leer. Wir gehen jetzt also einen Kaffee trinken. Tschüß!