Übersicht

Was Marvel-Fans über "Avengers: Infinity War" wissen sollten

Nach dem Konflikt in "Civil War" müssen sich die Marvel-Helden in "The Avengers: Infinity War" wieder zusammenraufen.
Nach dem Konflikt in "Civil War" müssen sich die Marvel-Helden in "The Avengers: Infinity War" wieder zusammenraufen. (©Disney 2017)

Im April 2018 bahnt sich "Avengers: Infinity War" seinen Weg in die Kinos – im Schlepptau: das namensgebende Superheldenteam plus Doctor Strange und die Guardians of the Galaxy, allesamt vereint angesichts ihres bislang mächtigsten Gegners.

Endlich! Der Trailer, auf den alle gewartet haben

Das wichtigste Vorab: Der erste Trailer zu "Avengers: Infinity War" hat lange auf sich warten lassen, doch Ende November 2017 war es endlich so weit: Marvel teilte einen knapp zweieinhalb Minuten langen Einblick in den kommenden Team-Blockbuster. Und der zeigt vor allem eines: Thanos wird fies, Vision wird prompt zur Zielscheibe und Captain America trägt jetzt einen Bart.

Die Handlung: Alle gegen Thanos

Nach den Ereignissen aus "The First Avenger: Civil War" sind die Helden in "Avengers: Infinity War" zunächst gespalten. Ein Teil von ihnen stellt sich gemeinsam mit Tony Stark (Robert Downey Jr.) in den Auftrag der Regierung, während der Rest gemeinsam mit Captain America (Chris Evans) weiter auf eigene Faust agiert. Als sich jedoch der Titan Thanos (Josh Brolin) aufmacht, alle Infinity-Steine in seine Gewalt zu bringen, um die gesamte Galaxie mit seinem Infinity-Gauntlet zu unterwerfen, müssen sich die entzweiten Avengers erneut zusammenraufen. Vereint stellen sie sich Thanos entgegen – und bekommen dabei unter anderem Unterstützung von den Guardians sowie Doctor Strange (Benedict Cumberbatch). Deren Beteiligung bringt zudem ein neues Zweiergespann mit sich, denn wie jüngst bekannt wurde, soll Teenie-Baumalien Groot unter den neuen Mitstreitern einen Mentor finden.

"Avengers: Infinity War" glänzt mit Star-Besetzung

Keine Frage: Iron Man (Robert Downey Jr.), Captain America (Chris Evans), der Hulk (Mark Ruffalo), Black Widow (Scarlett Johansson), Thor (Chris Hemsworth) und Hawkeye (Jeremy Renner) sind in "Infinity War" wieder mit dabei. Tatkräftigen Beistand gibt es von der Guardians-Besetzung rund um Star-Lord (Chris Pratt), dem Sorcerer Supreme Doctor Strange (Benedict Cumberbatch), Black Panther (Chadwick Boseman), Ant-Man (Paul Rudd) und Spider-Man (Tom Holland). Neben diesen altbekannten Gesichtern kommen in "The Avengers: Infinity War" allerdings auch jede Menge Neuzugänge hinzu: Im Fokus steht dabei laut Marvel-Boss Kevin Feige Josh Brolin als Oberschurke Thanos. Der Bösewicht sei "der zentrale Charakter" sowohl im dritten als auch im vierten "Avengers"-Film, so Feige in einem Interview am Set von "Guardians of the Galaxy Vol. 2".

Thanos will mit dem Infinity Gauntlet die Macht im Universum an sich reißen. fullscreen
Thanos will mit dem Infinity Gauntlet die Macht im Universum an sich reißen. (©Disney 2017)
Den Helden rund um Iron Man setzt der Angriff des Weltraumtitanen sichtlich zu. fullscreen
Den Helden rund um Iron Man setzt der Angriff des Weltraumtitanen sichtlich zu. (©Disney 2017)

Doch Brolin ist nicht der einzige Neuling in der Besetzung für die kommenden "Avengers"-Filme. Nachdem bekannt wurde, dass auch "Game of Thrones"-Darsteller Peter Dinklage in "The Avengers: Infinity War" mit von der Partie sein soll, rätseln die Marvel-Fans, welchen Part der US-Mime übernehmen wird. Da Pressefotos Dinklage zur Zeit der Dreharbeiten mit rotgefärbten Haaren zeigten, tippen die meisten Anhänger auf die Rolle von Pip dem Troll oder Starfox, Thanos' Bruder. Offiziell ist bislang lediglich klar, dass Dinklage eine Schlüsselrolle übernehmen soll – welche das ist, dazu schweigen die Filmemacher beharrlich. Oscarpreisträgerin Brie Larson hingegen wird in "Infinity War" offenbar noch nicht zu sehen sein, am Set von "Avengers 4" wurde die "Captain Marvel"-Hauptdarstellerin hingegen gesichtet.

Unterdessen tut sich auch hinter der Kamera Einiges. Während Joss Whedon noch für die ersten zwei "Avengers"-Filme verantwortlich zeichnet, nimmt nun das Duo Anthony und Joe Russo Platz auf den Regiestühlen. "Avengers: Infinity War" wird jedoch keinesfalls das erste Marvel-Projekt der Russo-Brüder. Zuletzt brachten sie "The First Avenger: Civil War" auf die Leinwand. Als wäre das noch nicht Genug, verriet zudem "Guardians"-Macher James Gunn, dass auch er an der gigantischen Produktion beteiligt war.

Auch die Guardians sind mit von der Partie ... fullscreen
Auch die Guardians sind mit von der Partie ... (©Disney 2017)
... und treffen unter anderem auf Donnergott Thor. fullscreen
... und treffen unter anderem auf Donnergott Thor. (©Disney 2018)
Aber auch Spider-Man darf wieder mitmischen. fullscreen
Aber auch Spider-Man darf wieder mitmischen. (©Disney 2017)

Promomaterial und Darsteller schüren Erwartungen

Erst am 26. April 2018 landet das Marvel-Allstars-Team mit "Avengers: Infinity War" auf den deutschen Leinwänden, doch bereits vorab gewährten die Macher zusammen mit der Besetzung immer wieder Einblicke ans Set in Atlanta, wo die Dreharbeiten bis zum Spätsommer 2017 stattfanden. Der vierte "Avengers"-Film ging direkt im Anschluss in Produktion.

Schon der First-Look-Trailer enthüllte sowohl angedeutete Szenen aus dem dritten Film als auch die hohen Erwartungen aller Beteiligten an das Mammutprojekt. Marvel-Studios-Präsident Kevin Feige ist sich sicher: "'Avengers: Infinity War' ist der Höhepunkt des gesamten Marvel Cinematic Universe, das im Mai 2008 mit 'Iron Man 1' gestartet ist."

Datenblatt

  • Originaltitel
    Avengers: Infinity War
  • Produktionsland/-jahr
    USA 2017
  • Genre
    Action, Fantasy, Comicverfilmung
  • Besetzung
    Robert Downey Jr., Chris Pratt, Josh Brolin
  • Regie
    Anthony und Joe Russo
  • Kinostart (D)
    26.04.2018
Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben