Meinung

"Depeche Mode – Spirit"-Albumkritik: Enjoy the Revolution

star_border star_border star_border star_border star_border
star star star star star
Seit mehr als 30 Jahren im Musik-Business: Depeche Mode
Seit mehr als 30 Jahren im Musik-Business: Depeche Mode (©Anton Corbijn/Columbia Records/Sony Music 2017)

Jetzt werden sogar die Großväter des Synthiepops politisch: Depeche Mode sind mit ihrem 14. Album "Spirit" zurück und fragen nach der Revolution. Sie beklagen, dass wir uns zurückentwickeln in steinzeitliche Verhältnisse, trotz oder wegen der modernen Kommunikationsmittel. Das alles kleiden sie wie gewohnt in Elektrosounds, die dieses Mal dank angesagter Unterstützung zeitgemäßer klingen als zuletzt.

Die Geschichte der Band hinter zeitlosen Hits wie "Enjoy The Silence", "Personal Jesus", "Walking In My Shoes" und "It's No Good" könnte inzwischen mehrere Bücher füllen. Depeche Mode wurden 1981 gegründet. Mehr als 100 Millionen Tonträger haben die Briten Dave Gahan (Gesang), Martin Gore (Keyboards, Gitarre, Gesang) und Andy Fletcher (Keyboards) seitdem verkauft. Sie traten vor rund 30 Millionen Zuschauern weltweit auf. Beschäftigt man sich mit DM, muss man sich die verschiedenen Phasen der Band anschauen, um hinter ihren fortwährenden Erfolg zu kommen.

Da gibt es die frühen Depeche, die zur Geburtsstunde der populären elektronischen Musik als junge Burschen glückliche Volltreffer wie "Just Can't Get Enough" und "Everything Counts" landeten. Nach den naiv klingenden ersten Jahren schälte sich immer mehr ein reifer Sound heraus. Ihren ersten Höhepunkt erreichte die Band ab Mitte der 80er mit den Alben "Black Celebration" und "Music For The Masses". Ob "Stripped" oder "Never Let Me Down Again" – auf jedem Album hatten die Männer Hits, die sich im Zeitgeist einbrannten.

 Seit 1981 auf der Bühne: Depeche Mode fullscreen
Seit 1981 auf der Bühne: Depeche Mode (©Anton Corbijn/Columbia Records/Sony Music 2017)

Ihren absoluten Karrierehöhepunkt, da sind sich die meisten Fans und Kritiker einig, erreichten sie mit "Violator" 1990, inklusive ihrer größten Hits "Enjoy The Silence" und "Personal Jesus". Hier füllten die Briten mit ihren Konzerten schon ganze Stadien und Sänger Dave Gahan rutschte wegen des Ruhms immer weiter in eine lebensgefährliche Drogensucht ab. In den 90ern vergrätzten sie dann auch einige alte Fans, denn Gitarren hielten immer öfter Einzug in den Sound der Band, was ihrer kommerziellen Popularität und Songqualität aber nicht schadete.

"Songs Of Faith And Devotion" sowie "Ultra" haben einige der besten Lieder Depeche Modes vorzuweisen, was vor allem am charismatischen Songschreiber Martin Gore liegt. Er ist der eigentliche Kopf hinter DM und blieb immer besonnen genug, um die Band fortwährend am Leben zu halten. Im Laufe der 2000er fand Depeche Mode dann wieder zu einem elektronischeren Sound zurück, was 2009 in dem Synthie-Retroalbum "Sounds Of The Universe" gipfelte. Seitdem hat sich der Klang des Trios bei einer Mischform aus organischen und elektronischen Instrumenten eingependelt.

Mit frischem "Spirit" ans Werk gegangen

Wenn man sich so geschickt am Puls der Zeit entlang hangelt wie Depeche Mode, reichen gut geschriebene Songs nicht aus, es steht und fällt mit dem Sound. Um den zeitgemäß hinzubekommen, holten sie sich dieses Mal James Ford von Simian Mobile Disco ins Boot, der zuletzt etwa an Alben von Florence + The Machine, Arctic Monkeys und Foals mitarbeitete. Und ja, verglichen mit dem etwas muffigen und uninspirierten "Delta Machine" von 2013 klingt "Spirit" deutlich direkter und frischer, dabei aber unverkennbar nach Depeche Mode.

Ungewohnt ist, dass sich in der ersten Single "Where's The Revolution?", dem Eröffnungstrack "Going Backwards" oder auch "Poorman" und weiteren Liedern direkt gegen politische und gesellschaftliche Missstände gewandt wird. Normalerweise ging es im Kosmos des Trios eher um (meist gescheiterte) Beziehungen und persönliche Tragödien und Höhegefühle. Jetzt klagen Gahan und Gore über die ungerechte Lohnverteilung, Verrohung durch technische Innovationen und mangelndes politisches Engagement. Man kann sagen, dass in der Welt wirklich etwas im Argen liegen muss, wenn selbst Depeche Mode diese Themen so breit ausgewälzt beackern.

 Das britische Kult-Trio besteht aus Dave Gahan (m., Gesang), Martin Gore (l., Keyboards, Gitarre, Gesang) und Andy Fletcher (r., Keyboards). fullscreen
Das britische Kult-Trio besteht aus Dave Gahan (m., Gesang), Martin Gore (l., Keyboards, Gitarre, Gesang) und Andy Fletcher (r., Keyboards). (©Anton Corbijn/Columbia Records/Sony Music 2017)

Ehrlicherweise muss man in musikalischer Hinsicht sagen, dass "Spirit" kein Album mit großen, herausstechenden Hits ist. Es wirkt allerdings ungemein stimmig in seinem Sound und der Gesamtkomposition. Die Songs befinden sich meist im Midtempo, ab und an wird es mal etwas lauter, hält sich aber auf einem eher atmosphärischen Level. Wie gewohnt singt meist Dave Gahan, aber bei Balladen oder stillen Momenten übernimmt Hauptsongschreiber Martin Gore das Mikrofon mit seiner sehr einfühlsamen, von leidenschaftlichem Vibrato gekennzeichneten Stimme. Zu pluckernder Elektronik beklagt er die sinkende Moral der Gesellschaft in "Fail", tröstet und verspricht Schutz in "Eternal".

In diesen und auch vielen anderen Momenten erinnert Fords Produktion frappierend an Gores Soloplatten, besonders die exzellente zweite "Counterfeit"-Sammlung von 2003. Der Sound steht auch Depeche Mode gut zu Gesicht, gerade im Kontext mit typischen, eher gitarrengetriebenen Elektro-Soul-Nummern wie etwa "Poison Heart". "So Much Love" pulsiert dann wieder als agiles Synthie-Brett durch die Verstärker und wird vor allem live hervorragend funktionieren. "Spirit" ist ein Grower – nur mit einem Hördurchgang erschließt sich das Album nicht, und ist dennoch um Weiten interessanter und gehaltvoller komponiert als der Vorgänger "Delta Machine".

 "Spirit" ist das inzwischen 14. Album der britischen Band. fullscreen
"Spirit" ist das inzwischen 14. Album der britischen Band. (©Anton Corbijn/Columbia Records/Sony Music 2017)

Fazit: Eine sanfte Frischzellenkur

Die großen Hits fahren Depeche Mode auf "Spirit" zwar nicht auf. Aber anstatt auf die vorherrschende Retro-Elektro-Welle aufzuspringen, modernisieren sie ihren Sound und verkleiden mit ihm eine Menge Gesellschaftskritik. Das muss man nicht gut finden, dafür aber die Tatsache, dass es das akustisch interessanteste und in sich stimmigste Depeche-Mode-Album seit mehr als zehn Jahren ist.

TURN ON-Albumwertung: 4/5

TURNON
Score
4.0
Depeche Mode - Spirit
Depeche Mode - Spirit
star_border star_border star_border star_border star_border
star star star star star

Datenblatt

  • Länge
    49:18 min
  • Songs
    12
  • Label
    Sony Music
  • Singles
    "Where's the Revolution"
  • 17.03.2017

Tracklist

  • 1
    Going Backwards
  • 2
    Where's the Revolution
  • 3
    The Worst Crime
  • 4
    Scum
  • 5
    You Move
  • 6
    Cover Me
  • 7
    Eternal
  • 8
    Poison Heart
  • 9
    So Much Love
  • 10
    Poorman
  • 11
    No More (This is the Last Time)
  • 12
    Fail

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben