Themenseite

Grammys 2017: Alle Nominierten des wichtigsten Musikpreises

Grammys 2017

Der Grammy Award ist die wichtigste Preisverleihung im Musikbusiness, bei der jedes Jahr wieder die besten Sänger, Komponisten und Produzenten für ihr Schaffen ausgezeichnet werden. Hier findest Du alle Neuigkeiten zu den Grammys 2017.

Allein im vergangenen Jahr wurden insgesamt 78 Preise an Musiker verliehen. Die Grammys 2017 finden zwar erst am 12. Februar statt, doch schon am 30. September 2016 endete das Zeitfenster für mögliche Preisträger. Die danach veröffentlichten Songs und Alben können erst bei den Grammys 2018 berücksichtigt werden. Wir haben die wichtigsten Infos und interessante Fakten rund um die Grammys zusammengestellt.

5 Fun Facts zum Klugscheißern:

  • Die Beatles, eine der bekanntesten Bands aller Zeiten, gewann im Laufe ihrer Karriere acht Grammys, Elvis Presley dagegen kam lediglich auf drei.
  • Die erfolgreichsten Einzelkünstler sind Stevie Wonder und Alison Krauss, die jeweils 28 Grammys verliehen bekommen haben. Die am meisten mit dem Grammy ausgezeichnete Band ist U2, sie kann auf 22 Grammys zurückblicken. Der erfolgreichste klassische Einzelkünstler ist der Dirigent Sir Georg Solti, der sich über insgesamt 31 Grammys freuen kann.
  • Die meisten Grammys bei einer einzigen Verleihung kassierte übrigens Michael Jackson, der im Jahre 1984 ganze acht der begehrten Trophäen abstaubte. Unter anderem bekam er die Auszeichnung für die beste männliche Gesangsleistung in den Bereichen Pop, Rock und R&B sowie auch für die beste Single des Jahres mit "Beat it".
  • Milli Vanilli war die erste Band, der ein Grammy wieder aberkannt wurde. 1990 hatte das Pop-Duo einen Preis für "Best New Artist" bekommen. Dann kam jedoch aufgrund eines Playback-Fehlers bei einer ihrer Shows heraus, dass die beiden Mitglieder von Milli Vanilli lediglich Tänzer waren und mit den Songs und deren Produktion nichts zu tun hatten. Nachdem bei einem Konzert sich das Playback zum Song "Girl You Know It´s True" beim Refrain aufhängte, war es daher mit dem Grammy und abgesehen davon auch mit der Karriere für die beiden vorbei.
  • Der jüngste Gewinner eines Grammy Awards ist LeAnn Rimes, die mit 14 Jahren einen Preis für das "Beste Album" bekam. Der älteste Gewinner ist mit 94 Jahren George Burns, der eine Auszeichnung für das "Best Spoken Word-Album" erhielt.

Hintergrund:

Die Grammys werden seit 1958 verliehen. Dabei geht der Zeitraum der zu beurteilenden Künstler und Veröffentlichungen vom Oktober des vorletzten Jahres bis zum September des letzten Jahres. Die Veranstaltung zählt als eine der wichtigsten Events der Musikindustrie.

Bereits vor der Veranstaltung werden die meisten der Preise in einer Vorab-Verleihung übergeben, die im Internet übertragen wird. Die Verleihung der Preise der Hauptkategorien folgt dann abends in einer über drei Stunden dauernden Zeremonie. Hierbei treten etliche bekannte Musikgrößen live auf, bei den Grammys 2016 gaben sich unter anderem Taylor Swift, Kendrick Lamar und Adele die Ehre.

Metallica, John Legend und Co.: Diese Acts treten bei den Grammys auf

Bei der Grammy-Verleihung treten selbstverständlich auch viele Bands live auf. Da es bis zur Veranstaltung nicht mehr lange ist, gaben die Veranstalter schon mal einen ersten Ausblick auf das Line-up: Bei den Grammys 2017 werden unter anderem Hard-Rock-Urgestein Metallica, Keith Urban und Carrie Underwood auftreten – alle drei Acts sind übrigens auch für eine Auszeichnung nominiert. Weiterhin wurde eine besondere Live-Show von R&B-Star John Legend angekündigt. Dessen neues Solo-Album "Darkness and Light" konnte für die Grammys nicht berücksichtigt werden, da es erst im Dezember veröffentlicht wurde, wie Digitalspy berichtet.

Die Nominierten der Grammys 2017 (Auszug):

Album des Jahres
"25" – Adele
"Lemonade" – Beyoncé
"Purpose" – Justin Bieber
"Views" – Drake
"A Sailor's Guide to Earth" – Sturgill Simpson

Aufnahme des Jahres
"Hello" – Adele
"Formation" – Beyoncé
"7 Years" – Lukas Graham
"Work" – Rihanna Featuring Drake
"Stressed Out" – Twenty One Pilots

Song des Jahres
"Formation" – Beyoncé
"Hello" – Adele
"I Took a Pill in Ibiza" – Mike Posner
"Love Yourself" – Justin Bieber
"7 Years" – Lukas Graham

Beste/r Newcomer/in
Kelsea Ballerini
The Chainsmokers
Chance The Rapper
Maren Morris
Anderson .Paak

Bestes Pop-Album
"25" – Adele
"Purpose" – Justin Bieber
"Dangerous Woman" – Ariana Grande
"Confident" – Demi Lovato
"This Is Acting" – Sia

Bestes Dance/Electronic-Album
"Skin" – Flume
"Electronica 1: The Time Machine" – Jean-Michel Jarre
"Epoch" – Tycho
"Barbara Barbara, We Face a Shining Future" – Underworld
"Louie Vega Starring…XXVIII" – Louie Vega

Bestes Rock-Album
"California" – Blink-182
"Tell Me I'm Pretty" – Cage The Elephant
"Magma" – Gojira
"Death of a Bachelor" – Panic! At The Disco
"Weezer" – Weezer

Bestes Alternative-Album
"22, A Million" – Bon Iver
"Blackstar" – David Bowie
"The Hope Six Demolition Project" – PJ Harvey
"Post Pop Depression" – Iggy Pop
"A Moon Shaped Pool" – Radiohead

Bestes Rap-Album
"Coloring Book" – Chance The Rapper
"And the Anonymous Nobody" – De La Soul
"Major Key" – DJ Khaled
"Views" – Drake
"Blank Face LP" – ScHoolboy Q
"The Life of Pablo" – Kanye West

Bestes Musikvideo
"Formation" – Beyoncé
"River" – Leon Bridges
"Up & Up" – Coldplay
"Gosh" – Jamie XX
"Upside Down & Inside Out" – OK Go

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben