Test

Huawei MateBook X Pro im Test: Besser ist gut genug

star_border star_border star_border star_border star_border
star star star star star
Das Huawei MateBook X Pro musste sich im TURN-ON-Test beweisen.
Das Huawei MateBook X Pro musste sich im TURN-ON-Test beweisen. (©TURN ON 2018)

Mit dem Ultrabook MateBook X Pro hat der chinesische Hersteller Huawei den Nachfolger des MateBook X auf den Markt gebracht. Die Chinesen konnten den Laptop im Vergleich zum Vorgänger deutlich verbessern. Wo Du noch Kompromisse eingehen musst, erfährst Du im Test.

Design und Verarbeitung: MacBookig

Das Huawei MateBook X Pro erinnert an das MacBook Pro, was kaum ein Zufall sein wird. Die schmalen Ränder des 13,9 Zoll großen Bildschirms fallen gleich positiv ins Auge und sorgen dafür, dass der Deckel genauso groß wie beim Vorgänger mit seinem 13,3 Zoll großen Display bleibt. Der Haken: Die Webcam ist in die Tastatur gewandert und lässt sich nun durch den Druck auf einen Button hochklappen. Aufgrund ihrer Lage wird bei Videoanrufen eher der Oberkörper statt das Gesicht erfasst, wobei der Nutzer außerdem unwillkürlich auf seinen Gesprächspartner herabblickt.

Ungewöhnlicherweise sitzt die Webcam in der Tastatur... fullscreen
Ungewöhnlicherweise sitzt die Webcam in der Tastatur... (©TURN ON 2018)
...und ausgeklappt erfasst sie den Nutzer in einem ungünstigen Winkel. fullscreen
...und ausgeklappt erfasst sie den Nutzer in einem ungünstigen Winkel. (©TURN ON 2018)

Das Laptop-Gehäuse besteht aus mattem Aluminium. Es lässt sich nur mittig oberhalb der Tastatur ein wenig eindrücken, ist sonst aber sehr stabil und wurde im Vergleich zum MateBook X noch etwas optimiert. Zum Glück wippt der Bildschirm nur wenig nach, wofür gerade Bahnfahrer dankbar sein werden. Die Lautsprecher sind von oberhalb der Tastatur an die beiden Seiten gewandert, was für einen besseren Stereoeffekt sorgt. Ein Gewicht von moderaten 1,33 Kilogramm trägt derweil zur guten Mobilität bei. Allerdings: Das Ultrabook ist etwas dicker und schwerer als der Vorgänger.

Urteil: Das Design wurde offensichtlich von Apples MacBook Pro inspiriert. Die Verarbeitung fällt sehr hochwertig aus.

Ausstattung: Mehr Anschlüsse, aber nicht viele

Während sich der Vorgänger noch mit zwei USB-C-Anschlüssen begnügte, bekommt das MateBook X Pro zusätzlich einen herkömmlichen USB-A-Port spendiert, wobei einer der USB-C-Anschlüsse Thunderbolt 3 unterstützt. Davon abgesehen ist ein 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss für Kopfhörer vorhanden. Weitere Anschlüsse, wie SD-Kartenloser, SIM-Slot und einen weiteren USB-A-Port, sucht man aber vergebens. Immerhin steckt im Karton bereits ein USB-C-Adapter, der Anschlüsse für VGA, HDMI sowie einen USB-C- und einen USB-A-Anschluss ergänzt.

Auf der linken Seite sitzen ein Kopfhöreranschluss und zwei USB-C-Anschlüsse... fullscreen
Auf der linken Seite sitzen ein Kopfhöreranschluss und zwei USB-C-Anschlüsse... (©TURN ON 2018)
...und auf der rechten Seite ist ein herkömmlicher USB-3.0-A-Port angebracht. fullscreen
...und auf der rechten Seite ist ein herkömmlicher USB-3.0-A-Port angebracht. (©TURN ON 2018)

Das 13,9 Zoll große Touch-Display im 3:2-Format löst mit 3000 x 2000 Pixeln auf.  Es ist kontrastreich, stellt Schwarz schön dunkel dar und deckt 100 Prozent des sRGB-Farbraums ab. Wer den abweichenden Gammawert verbessern möchte, darf das ICC-Profil von notebookcheck.com installieren (speichern > Rechtsklick > Profil installieren). Nur professionelle Bildbearbeiter können da noch mehr verlangen. Allerdings: Der Bildschirm leuchtet zwar für Innenräume schön hell, doch da er stark spiegelt, ist der Einsatz draußen nicht sehr angenehm.

Praktisch: Rechts oberhalb der Tastatur sitzt der Power-Button mit integriertem Fingerabdruckscanner. Wie mit dem Smartphone kann sich der Nutzer so schnell einloggen. Auf der spritzwassergeschützten Chiclet-Tastatur selbst schreibt es sich schnell und genau. Der Tastenhub ist zwar recht kurz, aber das haptische Feedback weiß, außer bei der Leertaste, zu gefallen. Als Vielschreiber bin ich insgesamt glücklich mit der Tastatur und habe auch diesen Test damit verfasst. Und glücklich bin ich auch mit dem riesigen Touchpad, das eine Maus zu ersetzen weiß.

Rechts oberhalb der Tastatur ist ein Fingerabdrucksensor angebracht. (© 2018 TURN ON)

Urteil: Einige weitere Anschlüsse wären willkommen gewesen, aber Bildschirm, Tastatur und Touchpad wissen zu gefallen.

Prozessorleistung: Schneller ohne Raumfahrt-Kühlung

Beim Vorgänger mit seiner passiven, Raumfahrt-inspirierten Kühlung freuten wir uns zwar über die fehlenden Lüfter-Geräusche, bemängelten aber den deutlichen Leistungsabfall bei längerer Beanspruchung des Prozessors, ein Core i7-8550U. Im MateBook X Pro steckt hingegen eine aktive Kühlung, also ein Lüfter. Seine Lautstärke bleibt meist in einem angenehmen, Büro-kompatiblen Rahmen. Nur bei größerer Beanspruchung, wie beim Gaming, dreht er gut hörbar auf.

Wir haben wieder den Benchmark-Test Cinebench R15 durchlaufen lassen. Von 514 Punkten fiel die Leistung schließlich nach sechs Durchläufen auf 480 Punkte ab. Die Drosselung hat Huawei also nun viel besser im Griff. Leider sind 514 Punkte merkwürdig wenig für diesen Prozessor. Damit liegt der i7-8850U nämlich auf demselben Niveau wie der Core i5-8250U, mit dem das Notebook ebenso angeboten wird.

Das Huawei MateBook X Pro hält einen ganzen Arbeitstag lang durch. (© 2018 TURN ON)

Auch notebookcheck.com gelangte zu einem ähnlichen Ergebnis und führte dann weitere Benchmark-Tests durch, mit dem Fazit, "dass die Leistung des Core i7-8550U im MateBook X Pro deutlich unter den Möglichkeiten der CPU liegt". Immerhin genügt die Akkulaufzeit des MateBook X Pro mit gut acht Stunden beim Surfen im WLAN-Netz für einen Arbeitstag.

Da das Modell mit einem auf dem Papier überlegenen Prozessor tatsächlich dieselbe Leistung erreicht wie das theoretisch schwächere i5-Modell, braucht letztlich niemand den Aufpreis für das i7-Modell des MateBook X Pro zu bezahlen. Im Alltag startet der Laptop immerhin schnell und Programme laufen flüssig.

UrteilDer aktive Lüfter hält die Prozessor-Drosselung unter Kontrolle, aber der Intel Core i7-8850U rechnet im MateBook X Pro nicht schneller als der i5-8250U. Somit kann sich jeder Nutzer den Aufpreis sparen. Die Akkulaufzeit genügt für einen Arbeitstag.

Spieleleistung: Für ein Spielchen unterwegs

Dank der dedizierten Grafikkarte Nvidia Geforce MX150 erreicht das MateBook X Pro für ein Ultrabook eine hervorragende Spieleleistung. Auch moderne Spiele wie "Vampyr" lassen sich in bei einer Auflösung von 1366 x 768 Pixeln und mittleren Einstellungen flüssig bei um die 45 bis 60 FPS zocken. Das anspruchsvolle "Kingdom Come: Deliverance" schafft zwar nur noch 30 FPS unter diesen Bedingungen, aber das ist auch noch spielbar.

"Vampyr" läuft bei einer Auflösung von 1366 x 768 Pixeln und mittleren Einstellungen flüssig. (© 2018 Dontnod/TURN ON)

Urteil: Mit Gaming-Laptops ist die Spiele-Leistung nicht zu vergleichen, aber für ein gelegentlichen Spielchen im Zug lässt sich das MateBook X Pro durchaus einsetzen.

Lautsprecher und Mikrofone: Halten ihr Versprechen

Das MateBook X Pro ist mit vier Lautsprechern an den beiden Seiten der Tastatur ausgestattet. Diese bieten eine hervorragende Qualität für ein Ultrabook und eignen sich insbesondere für Videos und Spiele, ohne dass externe Lautsprecher notwendig wären. Auch der Klang mit einem Kopfhörer, der mit dem Klinkenanschluss verbunden wird, ist sehr hochwertig: klare Stereo-Separation, kein wahrnehmbares Rauschen und ein natürlicher, ausgeglichener Sound.

Die vier Lautsprecher an den beiden Seiten der Tastatur erzeugen einen sehr guten Klang. (© 2018 TURN ON)

Schließlich wirbt Huawei mit vier Mikrofonen im Laptop, die in einer Entfernung von bis zu vier Metern die Stimme des Nutzers verständlich einfangen sollen. Ich habe für den Test meine Stimme in unterschiedlichen Entfernungen mit der Audio-Software Audacity aufgenommen. Zwar nimmt die Qualität mit der Entfernung ab, aber die Stimme ist auch in einer Entfernung von gut vier Metern noch durchaus verständlich.

Urteil: Lautsprecher, Sound via Klinke und Stimmerfassung mit den Mikrofonen wissen zu überzeugen.

Fazit: Empfehlenswertes Oberklasse-Ultrabook

Das Huawei MateBook X Pro ist zwar noch immer kein MacBook Pro, aber es wurde im Vergleich zum Vorgänger konsequent verbessert. Verarbeitung, Display, Eingabegeräte, Akkulaufzeit und Sound wissen rundum zu gefallen und sogar die Spieleleistung fällt für ein Ultrabook sehr gut aus. Nur ein paar Anschlüsse mehr hätten es sein dürfen und das i7-Modell ist aufgrund der geringen Leistungsunterschiede zum i5-Modell den Aufpreis nicht wert. Auch ist die Webcam-Platzierung etwas unpraktisch.

Insgesamt ist Huawei mit dem MateBook X Pro ein hervorragender Windows-Laptop gelungen. (© 2018 TURN ON)

Der Preis von 1500 Euro für das Modell mit dem Intel Core-i5-Prozessor und der 256 GB großen SSD-Festplatte ist für das Gebotene angemessen. Ein Konkurrent ist das HP Spectre x360, das mit dem Intel Core i7-8550U, einer 512 GB großen Festplatte, aber nur mit Full-HD-Touchdisplay für ebenfalls 1500 Euro zu haben ist. Das Dell XPS 13 wird mit Intel Core i5-8250U, 256 GB großer SSD und Full-HD-Display schon für 1200 Euro angeboten. Das MateBook X Pro hat jedoch eine viel höhere Grafikleistung als die Alternativen sowie den besseren Bildschirm.

Das hat mir gefallen Das hat mir weniger gefallen
+ Hochwertige Verarbeitung

+ Sehr gutes Touch-Display

+ Gute Eingabegeräte

+ Sehr guter Klang

+ Gute Spieleleistung

- i7-8550U bietet keinen Mehrwert

- Ungünstige Webcam-Positionierung

- Wenige Anschlüsse

 

TURNON
Score
4.7
Huawei MateBook X Pro
Huawei MateBook X Pro
star_border star_border star_border star_border star_border
star star star star star
  • Akkuleistung
    4.0
  • Ausstattung
    3.5
  • Design
    4.0
  • Hardware
    4.0
  • Klang
    5.0
  • Preis-Leistung
    4.5

Datenblatt

  • Gerätetyp
    Ultrabook
  • Preis
    ab 1500 Euro (UVP)
  • Release
    Juli 2018
  • Farben
    Silber
  • Lieferumfang
    Huawei MateBook X, Ladegerät, USB-C Datenkabel, VGA-, HDMI- und USB-C Adapter, Sicherheits- und Gewährleistungsunterlagen

Hardware und Software

  • Display-Größe
    13,9 Zoll
  • Display-Auflösung und Display-Typ
    3000 x 2000 Pixel , IPS LCD
  • Prozessor
    Intel Core i7-8550U
  • Arbeitsspeicher
    16 GB RAM
  • Speicherkapazität
    512 GB
  • Betriebssystem
    Windows 10 Home
  • Kameras
    Frontkamera (1 Megapixel)
  • Anschlüsse und Steckplätze
    2 x USB-C (1 x Thunderbolt 3), 1 x USB-A, Kopfhöreranschluss
  • Konnektivität
    Bluetooth 4.1, WLAN
  • Akkulaufzeit
    Bis zu 8 Stunden beim Surfen im WLAN-Netz
Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben
close
TURN ON Logo

Deine Meinung ist uns wichtig!

Wir wollen TURN ON weiter verbessern und möchten wissen, was du als Leser über TURN ON denkst. Nimm dir fünf Minuten Zeit und nimm an unserer Umfrage teil. Hilf uns, uns noch weiter zu verbessern.

Teilnehmen