Themenseite

iOS 11: Alle Infos zu Release und Features

iOS 11

Auf iOS 10 folgt iOS 11: Traditionell dürfte Apple sein neues mobiles Betriebssystem im Juni enthüllen und im September veröffentlichen – zusammen mit dem iPhone 8. Alle Infos zu Release und Features haben wir an dieser Stelle zusammengefasst.

iOS 10, das größte iOS-Release aller Zeiten, wird im September durch iOS 11 abgelöst. Radikale Änderungen sind von Apple naturgemäß eher nicht zu erwarten, allenfalls hier und da einige optische Änderungen, neue Features, Verbesserungen bisheriger Funktionen und, und, und. Während Apple die neuen iOS 11-Features im Rahmen der Entwicklerkonferenz WWDC 2017 im Juni präsentieren dürfte, ist mit einem Release erst im September 2017 zusammen mit dem iPhone 8 zu rechnen. Unsere Auflistung zeigt zahlreiche Punkte, die nicht nur wir uns von Apple für iOS 11 wünschen.

Kontrollzentrum: Mehr Flexibilität

Ja, das Kontrollzentrum ist eine nette Sache mit hilfreichen Schnellzugriffen. Aber vor allem ist es eines: unflexibel. Weder lassen sich sogenannte Toggles, also Umschalter, hinzufügen oder löschen noch verschieben. Dass während der Musikwiedergabe erst in einen separaten Tab gewechselt werden muss, kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Hier besteht dringender Handlungsbedarf: mehr Features, mehr Freiraum und Gestaltungsspielraum. Damit das Kontrollzentrum auch seinen Namen verdient – und dem Besitzer eine etwas freiere Kontrolle einräumt.

Always-On-Display wie beim Galaxy S7 und LG G5

 Das LG G5 besitzt ein Always-On-Display. fullscreen
Das LG G5 besitzt ein Always-On-Display. (©Facebook.com/LG Mobile 2016)

Das Galaxy S7 hat es, das LG G5 hat es, das iPhone hat es nicht. Die Rede ist von einem Always-On-Display, das dauerhaft wichtige Infos wie Uhrzeit oder Benachrichtigungen auf dem Display einblendet. Eine vergleichbare Option in iOS 11 wäre daher sinnvoll. Mit dem sogenannten Raise to wake, der Bildschirmaktivierung beim Anheben, geht Apple zwar schon in die richtige Richtung. Doch wer nur die Uhrzeit prüfen möchte, will sicher nicht jedes Mal erst das iPhone anheben. Ein Always-on-Display hieße in diesem Fall die Lösung.

Endlich Widgets auf dem Homescreen platzieren

Apples Homescreen ist seit dem ersten iPhone im Grundsatz von der Anordnung unverändert geblieben. Zwar unterstützt iOS mittlerweile Widgets, doch fristen diese ein fast schon stiefmütterliches Dasein außerhalb des eigentlichen Homescreens. Eine direkte Platzierung und Anordnung von Widgets innerhalb des Homescreens wäre daher wünschenswert. Apples Willen, nicht zu viel Unordnung entstehen zu lassen, ist zwar redlich. Doch letztlich sollte jeder iPhone-Besitzer selbst entscheiden können, inwiefern er sein Smartphone individualisiert.

Siri so intelligent wie den Google Assistant machen

Mit dem iPhone 4s wurde Sprachassistentin Siri eingeführt. Seitdem lernt sie kontinuierlich hinzu, hat aber noch Nachholbedarf. Insbesondere beim Vergleich mit dem Google Assistant fallen die Schwächen Siris auf, etwa was das Verstehen von kontextabhängigen Fragen anbelangt. Hier gilt derzeit Googles Sprachdienst auf den Pixel Phones als Maß aller Dinge. Doch wer sagt, dass Apple mit iOS 11 nicht aufholen kann?

Benachrichtigungen sinnvoll gruppieren

Die Benachrichtigungen sind eine feine Sache, doch mitunter schlicht unübersichtlich. Statt jede Benachrichtigung einzeln aufzuschlüsseln, wäre es doch viel effektiver, würde iOS 11 sämtliche Notifications direkt gruppieren. 26 Benachrichtigungen aus zwei Chats klingt doch deutlich besser, oder?

Videoauflösung innerhalb der Kamera-App ändern

iOS ist insbesondere durch seine einfache und intuitive Bedienung so erfolgreich geworden – und meistens stimmt das auch. Doch mitunter muss man sich fragen, was sich die Entwickler in Cupertino bei manchen Funktionen gedacht haben – etwa wenn es darum geht, die Auflösung einer Videoaufnahme zu ändern. Statt dies direkt innerhalb der Kamera-App tun zu können, muss erst mühsam in die Einstellungen navigiert werden. Was sicher einige Nutzer davon abhalten dürfte, während viele andere diese Option noch gar nicht mitbekommen haben. Eine Änderung für iOS 11 ist daher schon längst überfällig.

Doze-Modus für eine längere Akkulaufzeit

Seit Android 6.0 Marshmallow sorgt ein Doze-Modus für eine erhöhte Akkulaufzeit. Das Feature wurde mit dem Release von Android 7.0 Nougat weiter verbessert und funktioniert jetzt sogar, wenn sich das Smartphone in der Hosentasche befindet. Apps werden so quasi in den Tiefschlaf geschickt. Seit iOS 9 haben die iPhones zwar auch einen Energiesparmodus an Bord, doch eine vorherige manuelle Aktivierung ist dafür vonnöten. Eine automatisierte Lösung wäre vor dem Hintergrund einer effizienten Energieverwaltung ratsam.

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben