Themenseite

Kompaktkameras

Kein Kameratyp ist beliebter als die kleinen und leichten Kompaktkameras. Sie eignen sich insbesondere für Schnappschüsse im privaten Bereich.
Kein Kameratyp ist beliebter als die kleinen und leichten Kompaktkameras.
Kein Kameratyp ist beliebter als die kleinen und leichten Kompaktkameras. (©CC: Flickr/Wolfgang Lonien 2014)

Ob im Urlaub, bei der Geburtstagsfeier oder für Schnappschüsse der Haustiere: Digitale Kompaktkameras sind die idealen Einstiegsgeräte für die private Fotografie. Sie verfügen zwar über weniger Einstellungsmöglichkeiten als Profigeräte. Dafür bieten sie praktische Automatikmodi und eine leichte Handhabung.

Das Hauptmerkmal von Kompaktkameras steckt bereits im Namen: Sie sind besonders kompakt – und daher auch leicht zu transportieren. Die ersten Kleinbildkompaktkameras kamen in den sechziger Jahren auf den Markt, Anfang der Neunziger traten digitale Modelle ihren Siegeszug an. Der heutige Markt für Kompaktkameras ist enorm groß und hart umkämpft. Die unzähligen Produkte unterliegen schnellen Modellwechseln, die Hersteller liefern sich mitunter harte Preiskämpfe. Der Kunde hat die Wahl vom Billigmodell für weniger als 50 Euro bis hin zur qualitativ hochwertigen Premium-Kompaktkamera für mehrere Hundert Euro.

Kompaktkameras: Unterschiede zu Spiegelreflexkameras

Während professionelle Fotografen überwiegend zu DSLR-Modellen greifen, sind digitale Kompaktkameras vor allem im Hobby- und Freizeitbereich angesiedelt. Anders als eine Spiegelreflexkamera, die sich aus Kameragehäuse mit Bildsensor und austauschbaren Objektiven zusammensetzt, liefern Kompaktkameras ein Digitalfotografie-Komplettpaket. In der Regel kommt ein Zoomobjektiv zum Einsatz. Diese verfügt über eine variable Brennweite, ist aber meist nicht austauschbar. Aufgrund der kompakten Bauweise fällt der Bildsensor kleiner aus als bei DSLR-Modellen. Digitale Kompaktkameras sind weniger lichtstark und können in Sachen Bildqualität nicht mit einer Spiegelreflexkamera mithalten.

Moderne Modelle ermöglichen unbeschwerten Film- und Fotospaß

Für die meisten Einsatzzwecke im Alltag ist die Bildqualität von digitalen Kompaktkameras allerdings völlig ausreichend. Zudem bringen sie weitere Vorteile – auch aufgrund der kompakten Bauweise – mit sich. So sind sie deutlich robuster als DSLR-Apparate und weniger anfällig für Bedien- oder Behandlungsfehler. Sie bieten ein breites Spektrum an Automatikprogrammen für verschiedene Motivwelten und eignen sich daher für unbeschwertes Fotografieren ohne tiefgreifende Kenntnisse der Technik.

Meinung des Autors

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben