Test

LG G6 im Test: Das womöglich zweitbeste Smartphone des Jahres

star_border star_border star_border star_border star_border
star star star star star
Das LG G6 erscheint am 24. April.
Das LG G6 erscheint am 24. April. (©TURN ON 2017)

Mit dem LG G6 haben die Südkoreaner einiges gut zu machen. Im Test haben wir das todschicke Smartphone mit der Dual-Cam nicht nur mit dem Vorgänger, sondern auch mit der aktuellen Konkurrenz verglichen. Am Ende hat das G6 eigentlich nur ein einziges Problem.

Für LG geht es mit dem G6 um alles: Zu groß war die Enttäuschung, die der Hersteller im letzten Jahr mit dem G5 erleben musste. Das extrem ambitionierte, modulare Smartphone kam bei den Kunden einfach nicht an und schon nach wenigen Monaten war für den Hersteller klar, dass für den Nachfolger ein neues Konzept her musste. Dieses neue Konzept verkörpert nun das LG G6, ein Smartphone, das vor allem mit seinem modernen Design und einem umfangreichen Feature-Set punkten soll.

Design und Display: Willkommen in 2017

Rein optisch handelt es sich beim LG G6 um eines der modernsten Smartphones, die derzeit erhältlich sind. Beim Anblick des fast rahmenlosen 5,7-Zoll-Displays mit den abgerundeten Ecken und dem ungewöhnlichen Seitenverhältnis von 18:9 fragt man sich fast zwangsläufig, warum Smartphones nicht schon immer so aussahen. Umrundet wird das Display von einem edlen Metallrahmen, der auch die an den Seiten leicht abgeschrägte Glas-Rückseite in der Fassung hält. Die rückseitige Dual-Kamera schließt bündig mit dem Gehäuse ab. Kamera-Buckel scheinen anno 2017 also endgültig der Vergangenheit anzugehören. Wasserdicht ist das Gehäuse übrigens auch.

Das LG G6 besticht mit Glas und Metall. fullscreen
Das LG G6 besticht mit Glas und Metall. (©TURN ON 2017)
Das Display misst 5,8 Zoll... fullscreen
Das Display misst 5,8 Zoll... (©TURN ON 2017)
...das Gehäuse erinnert dank der schmalen Ränder aber eher an ein 5,2-Zoll-Smartphone. fullscreen
...das Gehäuse erinnert dank der schmalen Ränder aber eher an ein 5,2-Zoll-Smartphone. (©TURN ON 2017)
Die glänzende Rückseite besitzt keinen Kamera-Buckel. fullscreen
Die glänzende Rückseite besitzt keinen Kamera-Buckel. (©TURN ON 2017)

Der Screen selbst löst mit 2880 x 1440 Pixeln auf, liefert eine gute Helligkeit, einen hohen Kontrast und eine hervorragende Farbwiedergabe. Leider handelt es sich um ein IPS-Display und nicht um einen AMOLED-Screen, wie er im Samsung Galaxy S8 sitzt. Überhaupt: So schön das LG G6 auch ist und so modern es wirkt: Mit dem brillanten Design und der hervorragenden Haptik des neuen Samsung-Flaggschiffs kann sich das Gerät dann doch nicht messen.

Prozessor und Leistung: Schnell genug reicht aus

Angetrieben wird das LG G6 von einem Snapdragon 821-Prozessor mit vier Rechenkernen. Genau genommen handelt es sich dabei um einen Chip aus dem letzten Jahr, der auch schon im Google Pixel zum Einsatz kommt. Dieser Umstand spiegelt sich auch in aktuellen Benchmark-Tests, in denen sich das G6 ziemlich klar einem Galaxy S8 oder einem Honor 8 Pro geschlagen geben muss. Für den Alltagsgebrauch spielt das aber wie so oft keine Rolle, denn was nützt die ganze Power, wenn es praktisch keine Anwendungen gibt, um sie auch zu nutzen?

Das LG G6 entpuppte sich im Test als flinkes Smartphone, dass jeder Anforderung an ein High-End-Gerät gerecht wird. Wer im Netz surfen will, kann das tun. Wer gern Videos in hoher Auflösung schaut, kommt ebenfalls zum Zug. Wer am liebsten schnelle 3D-Spiele zockt, sollte ebenfalls nichts zu meckern haben.

 Im Inneren des G6 werkelt ein Snapdragon 821. fullscreen
Im Inneren des G6 werkelt ein Snapdragon 821. (©TURN ON 2017)

Prozessor: Qualcomm Snapdragon 821 ( 2 x 2,35 GHz und 2 x 1,6 GHz)

Grafik-Chip: Adreno 530

Arbeitsspeicher: 4 GB RAM

Flash-Speicher: 32 GB (erweiterbar per microSD-Karte um maximal 2 Terabyte)

Software: Android 7 mit Zuckerguss

Die Software-Oberfläche von LG sorgte in der Vergangenheit immer wieder für Diskussionen und das wird sich auch mit dem G6 nicht ändern. Auf Basis von Android 7.0 Nougat bietet der Hersteller eine eigene Nutzeroberfläche, die sich in ihrer Struktur ein wenig vom Android-Standard unterscheidet. Hat man sich jedoch an die Menüführung gewöhnt, erscheint die Software ähnlich aufgeräumt wie die Stock-Android-Oberfläche von Google. Letztlich bleibt es also Geschmackssache, ob man das LG-Design mag oder eben nicht.

 Ob man die Android-Oberfläche von LG mag, ist wohl Geschmackssache. fullscreen
Ob man die Android-Oberfläche von LG mag, ist wohl Geschmackssache. (©Screenshot LG/ TURN ON 2017)

Die Dual-Kamera: Wenn Fotografieren Spaß macht

Das Fotografieren mit dem LG G6 war im Test ein großer Spaß. Das lag vor allem daran, weil die Dual-Kamera in den meisten Situationen einfach hervorragende Fotos macht und zudem noch ein paar simple Spielereien bietet, mit denen auch Nicht-Profis schnell und viel experimentieren können.

Mit dem LG G6 entstehen fast immer schicke Fotos. fullscreen
Mit dem LG G6 entstehen fast immer schicke Fotos. (©TURN ON 2017)
Farben und Umgebungslicht werden naturgetreu eingefangen. fullscreen
Farben und Umgebungslicht werden naturgetreu eingefangen. (©TURN ON 2017)
Die Bildschärfe kann sich ebenfalls sehen lassen. fullscreen
Die Bildschärfe kann sich ebenfalls sehen lassen. (©TURN ON 2017)
Bei Tageslicht wirken die Bilder natürlich am schönsten. fullscreen
Bei Tageslicht wirken die Bilder natürlich am schönsten. (© 2017)
Kräftige Farben fängt das G6 da ein, wo es sie gibt. fullscreen
Kräftige Farben fängt das G6 da ein, wo es sie gibt. (©TURN ON 2017)
In schwach beleuchteten Innenräumen kommt auch die G6-Kamera ins Schwitzen. fullscreen
In schwach beleuchteten Innenräumen kommt auch die G6-Kamera ins Schwitzen. (©TURN ON 2017)

Geboten wird eine Hauptlinse mit 13 Megapixeln, optischem Bildstabilisator und einer f/1.8-Blende. Die zweite Weitwinkellinse mit einem Radius von 125 Grad löst ebenfalls mit 13 Megapixeln auf und verfügt über eine f/2.4-Blende. Die Kombination aus beiden Linsen wird von der Kamera-App vor allem beim Zoomen genutzt. Anstatt auf einen rein digitalen Zoom zu setzen, wechselt die App in einem bestimmten Bereich automatisch zwischen den beiden Linsen hin und her, wodurch ein vergleichsweise natürlicher Zoom entsteht. Leider erfolgt der Wechsel zwischen Nah- und Weitwinkellinse dabei immer noch mit einem kurzen Ruckler, den es an dieser Stelle auch schon beim LG G5 gab. Störend ist das aber eigentlich nur beim Filmen.

Der normale Sensor bringt mehr Licht und Schärfe... fullscreen
Der normale Sensor bringt mehr Licht und Schärfe... (©TURN ON 2017)
...als der Weitwinkelsensor. fullscreen
...als der Weitwinkelsensor. (©TURN ON 2017)
Dank der Möglichkeit zum Umschalten... fullscreen
Dank der Möglichkeit zum Umschalten... (©TURN ON 2017)
...lässt sich ein Motiv aus zwei Perspektiven aufnehmen. fullscreen
...lässt sich ein Motiv aus zwei Perspektiven aufnehmen. (©TURN ON 2017)
Auch hier zeigt sich die Detailtreue der Kamera... fullscreen
Auch hier zeigt sich die Detailtreue der Kamera... (©TURN ON 2017)
...die jedoch bei Weitwinkelfotos etwas verloren geht. fullscreen
...die jedoch bei Weitwinkelfotos etwas verloren geht. (©TURN ON 2017)
Trotzdem ermöglicht die Weitwinkellinse tolle Fotos. fullscreen
Trotzdem ermöglicht die Weitwinkellinse tolle Fotos. (©TURN ON 2017)

Die Qualität, mit welcher die Dual-Kamera fotografiert, kann sich wirklich sehen lassen. Die Bilder fangen Licht sowie Farben hervorragend ein und wirken dadurch sehr natürlich. Über einen Schieberegler auf dem Display hat man als Nutzer jederzeit die Möglichkeit, die Belichtung an die jeweiligen Umgebungsverhältnisse anzupassen. Noch schöner ist die Option, mit einfachem Tippen zwischen den beiden Linsen hin und her zu wechseln. Auf diese Weise besteht die Möglichkeit, das gleiche Motiv noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive zu fotografieren. Zudem eignet sich die Weitwinkellinse natürlich bestens für Panorama-Fotos. Auffällig ist allerdings, das Weitwinkelfotos weniger scharf und weniger gut belichtet wirken als Bilder mit der Standard-Linse.

 Die Dual-Kamera schließt bündig mit dem Gehäuse ab. fullscreen
Die Dual-Kamera schließt bündig mit dem Gehäuse ab. (©TURN ON 2017)

Auch die Selfie-Cam erlaubt übrigens Weitwinkel-Fotos mit einem Radius von maximal 100 Grad und liefert mit 5 Megapixeln und einer f/2.2-Blende ansonsten gute Standardkost ab.

Der Akku: Stärker als beim Galaxy S8

Eigentlich gäbe es nach unserem Test gar keinen Grund, über den Akku des LG G6 zu meckern. Dieser fällt mit einem Volumen von 3300 mAh deutlich größer aus als der im letztjährigen LG G5 (2700 mAh) und auch größer als jener im aktuellen Samsung Galaxy S8 (3000 mAh). Dieses Plus an Leistung macht sich dann auch im Alltag bemerkbar, denn bevor dem Smartphone der Saft ausgeht, zieht in der Regel mindestens ein ganzer Tag ins Land. Wir haben es aber bei moderater Nutzung auch geschafft, anderthalb oder zwei Tage Laufzeit aus dem G6 heraus zu kitzeln, was ziemlich gut ist.

 Geladen wird über USB Type-C aber in Deutschland leider nicht per Induktion. fullscreen
Geladen wird über USB Type-C aber in Deutschland leider nicht per Induktion. (©TURN ON 2017)

Dass es trotzdem was zu meckern gibt, liegt am US-Modell des LG G6. Das bietet nämlich erstmals die Möglichkeit zum induktiven Aufladen des Smartphones per Ladeschale. Warum diese Funktion für den deutschen Markt gestrichen wurde, ist nicht ganz klar. Auf jeden Fall ist das eine ziemliche Enttäuschung. Wechseln lässt sich der Akku übrigens im Gegensatz zu allen früheren G-Smartphones von LG nicht mehr.

Fazit: Fast das beste Smartphone

Mit dem LG G6 kann der Hersteller die Enttäuschung des G5 tatsächlich vergessen machen und die Scharte aus dem Vorjahr wieder auswetzen. LG wagt diesmal keine Experimente und liefert stattdessen ein Smartphone ab, das sich vor allem durch sein modernes Design definiert. Die Ausstattung ist durch die Bank hervorragend. Sowohl Prozessor als auch Kamera und Akku performen auf höchstem Niveau und der rückseitige Fingerabdrucksensor funktionierte im Test jederzeit tadellos.

Andere aktuelle Geräte wie das Huawei P10 oder das iPhone 7 wirken gegen die moderne Optik des G6 mit dem randlosen Display nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Das vielleicht größte Problem von LG ist deshalb auch das fast zeitgleich erscheinende Galaxy S8 beziehungsweise Galaxy S8 Plus. Das Samsung-Gerät, das wir parallel zum G6 ebenfalls in der Redaktion getestet haben, macht bis auf den Akku beinahe alles noch ein bisschen besser und legt in puncto Design die eine oder andere Schippe drauf. Es wird sich also zeigen, ob LG mit dem leicht günstigeren Preis von 749 Euro (UVP) eine Chance gegen das Samsung-Flaggschiff hat. In der Endabrechnung springt leider nur ein sehr guter zweiter Platz heraus – aber immerhin.

TURNON
Score
4.2
LG G6
LG G6
star_border star_border star_border star_border star_border
star star star star star
  • Ausstattung
    4.0
  • Design
    4.5
  • Handling
    4.0
  • Hardware
    4.5
  • Preis-Leistung
    4.0

Datenblatt

  • Gerätetyp
    Smartphone
  • Betriebssystem
    Android 7.0 Nougat
  • Release
    24. April 2017
  • Display-Größe
    5,7 Zoll
  • Preis
    749 Euro

Hardware und Software

  • Display-Auflösung
    2880 x 1440 Pixel
  • Prozessor
    Snapdragon 821
  • SIM-Karten-Format
    Nano-SIM
  • Anschlüsse und Steckplätze
    USB-Typ-C, 3,5-mm Stereo-Audioanschluss
  • Besondere Merkmale
    Randloses Design, Dual-Kamera
Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben