Test

Workout-Profi fürs Handgelenk: Die Medisana Mio Fuse im Test

star_border star_border star_border star_border star_border
star star star star star
Die präzise Pulsmessung macht die Mio Fuse interessant für Sportler.
Die präzise Pulsmessung macht die Mio Fuse interessant für Sportler. (©TURN ON 2015)

Fitness-Tacker gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Die Mio Fuse von Medisana zählt dabei nicht gerade zu den geläufigsten Modellen. Zurecht? Oder wird das Wearable des deutschen Gesundheitsspezialisten mit optischem Pulssensor unterschätzt? Wir haben den Test gemacht.

Ein Fitness-Tracker für jeden Fitness-Typ

Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein Fitnessarmband zuzulegen, findet sich in einem Dschungel aus unterschiedlichsten Modellen von Herstellern aus verschiedenen Branchen wieder. Vom spezialisierten Tracker-Hersteller über beliebte Sportmarken und große Elektronikkonzerne bis hin zu Navi- oder Druckerherstellern haben viele Firmen ein oder gleich mehrere Modelle im Programm.

Mit Medisana mischt auch ein Unternehmen aus der Gesundheitsbranche mit. Das hat sich für die Entwicklung des wichtigsten Mio Fuse-Sensors Unterstützung ins Haus geholt: Gemeinsam mit Philips hat Medisana einen optischen Herzfrequenzmesser mit zwei LED-Sensoren und einer elektrooptischen Linse entwickelt, der den Puls mit 97-prozentiger EKG-Genauigkeit messen soll. Der Fokus der Mio Fuse scheint damit klar.

Design: Kein Schmuckstück am Handgelenk

Auf dem Design liegt er jedenfalls nicht. Die Mio Fuse ist weder dezent noch besonders stylish. Auffallend, aber nicht modisch, ist das drei Zentimeter breite Armband aus softem Silikon, das in beiden Größenvarianten vorwiegend in Schwarz gehalten ist. Nur die Unterseite des Trackers hat eine andere Farbe spendiert bekommen: Türkis bei der kleinen Armbandgröße, Rot bei der größeren. Im Gegensatz zu Modellen wie dem Jawbone Up2 und dem Jawbone Up3, die seit Herbst 2015 in vielen verschiedenen Farben und Designs erhältlich sind, lässt sich mit der Mio Fuse kein modisches Statement setzen.

Komfort: Auffällig unauffällig

Obwohl der Fitness-Tracker vergleichsweise breit ist, sitzt er erstaunlich bequem am Handgelenk. Das liegt vor allem an dem Armband, das extrem weich ist. Aber auch die Tatsache, dass die Mio Fuse trotz ihrer Größe nur 40 Gramm auf die Waage bringt, dürfte zum Tragekomfort beitragen. Im Alltag ist das Wearable jedenfalls schnell vergessen und nachts kann es getrost abgelegt werden – Schlaf-Tracking zählt nämlich nicht zum Funktionsumfang des Modells.

Handling: Klassisch und einfach

Das Anlegen ist dank klassischem Uhrenverschluss ganz einfach. Sitzen sollte die Mio Fuse etwas über dem Handgelenkknochen, für Workouts, bei denen der Puls erfasst wird, schnallt man sie idealerweise ein wenig weiter oben um. Angst, den wasserdichten Fitness-Tracker beim Sport an Land oder im Wasser zu verlieren, muss man dank der zwei Verschlussdornen nicht haben.

Ein Schmuckstück ist die Mio Fuse nicht gerade. fullscreen
Ein Schmuckstück ist die Mio Fuse nicht gerade. (©TURN ON 2015)
Dafür sitzt sie bequem und leicht am Handgelenk. fullscreen
Dafür sitzt sie bequem und leicht am Handgelenk. (©TURN ON 2015)
Das Fitnessarmband ist leicht anzulegen und kann auch beim Schwimmen getragen werden. fullscreen
Das Fitnessarmband ist leicht anzulegen und kann auch beim Schwimmen getragen werden. (©TURN ON 2015)
Ein Tipp auf die Oberfläche lässt die Uhrzeit auf der LED-Anzeige erscheinen. fullscreen
Ein Tipp auf die Oberfläche lässt die Uhrzeit auf der LED-Anzeige erscheinen. (©TURN ON 2015)

Die Bedienung der Fuse erfolgt über drei touchempfindliche Flächen neben und oberhalb der LED-Anzeige. Berührt man den Tracker oben, zeigt er die Uhrzeit in klassisch roter Digitalschrift an. Mit den Flächen links und rechts lässt sich durch die verschiedenen Anzeigen scrollen. Ein Kinderspiel – und höchstens etwas nervig, wenn man die falsche Richtung erwischt.

Aktivitätstracking im Ganztags-Modus

Im Ganztagsmodus zeigt die Mio Fuse auf Fingertipp die Uhrzeit, den Fortschritt auf dem Weg zum Tagesziel, die zurückgelegte Distanz, die absolvierten Schritte und die verbrannten Kilokalorien an. Wer detailliertere Informationen wünscht, muss den Tracker mit der App Mio Go synchronisieren. Diese gibt es für Android und iOS. Beim Zählen der Schritte zeigte sich die Fuse im Test weniger großzügig als viele andere Modelle. Fitbit Charge HR und Fitbit Surge, aber auch Jawbone Up2 und Up3 neigen zum Beispiel eher dazu, ein paar Schritte hinzuzuschummeln. Vielleicht aus Motivationszwecken?

Sportlich unterwegs im Workout-Modus

Den Fokus legt Medisana aber weniger auf das alltägliche Aktivitätstracking. Das merkt man etwa daran, dass die Mio Fuse einige für Fitness-Tracker typische Funktionen vermissen lässt. So zählt eine Schlafüberwachung nicht zum Funktionsumfang. Dass Medisana eine etwas andere Zielgruppe erreichen will als der 08/15-Tracker, merkt man aber auch an der Entwicklungsarbeit, die in den optischen Herzfrequenzsensor gesteckt wurde. Dieser erreicht laut Hersteller bis zu 97-prozentige EKG-Genauigkeit und wird wahrscheinlich auch deshalb von anderen Marken in ihren Fitnessarmbändern eingesetzt.

Gestartet wird der Workout-Modus durch Gedrückthalten der Touch-Bedienfläche oberhalb der LED-Anzeige. Die Mio Fuse versucht daraufhin, den Puls zu finden. Das klappt in den meisten Fällen gut – hat der Tracker Schwierigkeiten dabei, liegt das in der Regel an der falschen Tragestelle oder einem verschmutzten Sensor. Ist der Puls gefunden, blinkt eine LED in der Farbe der aktuellen Herzfrequenzzone – von Blau über Grün, Gelb und Lila bis hin zu Rot. Die Bereiche, von wo bis wo eine Pulszone reichen soll, können individuell in der Mio Go-App festgelegt werden.

Durch erneutes kurzes Tippen auf das Feld kann dann ein beliebiges Workout gestartet und auf dieselbe Weise pausiert werden. Während der Trainings informiert die Mio Fuse über die Trainingszeit, die Uhrzeit, die Geschwindigkeit, die Rundenzeiten, die zurückgelegte Distanz, die absolvierten Schritte, den Kalorienverbrauch und natürlich die aktuelle Herzfrequenz. Diese kann per Tipp aufs Display als Wert angezeigt werden. Ein kurzer Blick auf das Armband reicht beim Laufen aber häufig schon aus. Dann man sieht anhand der farbig blinkenden LED sofort, in welcher Pulszone man gerade trainiert.

Ein Wechsel der Herzfrequenzzone wird auf Wunsch zudem durch eine leichte Vibration deutlich gemacht. Alternativ zum Training mit fünf Pulszonen lässt sich in der App auch eine Zielpulszone festlegen, in der man trainieren möchte. Dann vibriert das Armband nur beim Erreichen und Verlassen und blinkt in drei verschiedenen Farben.

Der Start der Mio Go-App führt zur Datenhistorie. fullscreen
Der Start der Mio Go-App führt zur Datenhistorie. (©TURN ON 2015)
Per Tipp auf einen Tag gibt's genauere Infos. fullscreen
Per Tipp auf einen Tag gibt's genauere Infos. (©TURN ON 2015)
So sieht die Workout-Zusammenfassung aus. fullscreen
So sieht die Workout-Zusammenfassung aus. (©TURN ON 2015)
Zur Wahl stehen 16 Sportarten, manuell können weitere eingetragen werden. fullscreen
Zur Wahl stehen 16 Sportarten, manuell können weitere eingetragen werden. (©TURN ON 2015)
Die Farben verdeutlichen, in welcher Pulszone trainiert wurde. fullscreen
Die Farben verdeutlichen, in welcher Pulszone trainiert wurde. (©TURN ON 2015)

Die Mio Fuse weiß allerdings nicht, was gerade trainiert wird. Das kann man hinterher in der App festlegen, um die Übersicht in der Liste zu wahren, in der alle Tagesziele und Workouts nach dem Synchronisieren einfach untereinander aufgelistet werden. Neben einer Vorauswahl aus 16 verschiedenen Sportarten kann man Weitere manuell eintippen. Ein Tipp auf das Training führt zur detaillierteren Auswertung inklusive des Pulsverlaufs. Viel mehr kann die App allerdings nicht. Der Sportler muss daher selbst wissen, was mit den Daten anzufangen ist.

Konnektivität: Offen für alles

Neben der Möglichkeit, das Smartphone mitzunehmen und zum Beispiel eine Fahrradtour via App auch per GPS mitzuloggen, zeigt sich Medisanas Mio Fuse sehr offen, was die Vernetzung mit den Geräten und Anwendungen anderer Hersteller angeht. Dank Bluetooth Smart und ANT+ verbindet sich das Pulsarmband nicht nur mit dem eigenen iOS- oder Android-Smartphone, sondern auch mit GPS-Laufuhren, Fahrradcomputern oder sogar Action-Cams wie der TomTom Bandit. Die Pulsdaten beim Training werden zudem auf Wunsch an beliebte Fitness-Apps wie Runtastic, MapMyFitness, MapMyRun, Strava oder Endomondo übertragen. Vorbildlich, Medisana.

Akkulaufzeit: Vorbildliches Durchhaltevermögen

Fitness-Tracker mit einer kontinuierlichen Pulsmessung haben in der Regel einen großen Schwachpunkt: die Akkulaufzeit. Sind die optischen Sensoren 24/7 am Werk, saugt das natürlich kräftig am Energiespeicher. Da die Mio Fuse aber nur im Workout-Modus den Puls misst, schafft sie es auch auf eine ordentliche Akkulaufzeit. Mit täglicher Erfassung einer Sporteinheit hielt sie im Test immer noch deutlich über eine Woche durch. Im Schnitt muss sie alle zehn Tage für eine bis zwei Stunden an das mitgelieferte Ladedock. Sollte jemand den Workout-Modus allerdings dauerhaft aktiviert lassen, geht ihr nach etwa acht bis zehn Stunden die Puste aus.

Fazit: Nichts für Anfänger

Die Mio Fuse ist kein gewöhnlicher Fitness-Tracker. Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern fokussiert sich Medisana auf das genaue Erfassen und Messen. Das Auswerten der Daten liegt dann in der Verantwortung des Armbandträgers. Das Modell ist daher weniger als Fitness-Tracker mit Pulsmessung, sondern eher als präziser Herzfrequenzmesser mit zusätzlichen Fitness-Tracker-Funktionen zu vestehen.

Größter Pluspunkt im Test: die Genauigkeit des optischen Pulssensors. fullscreen
Größter Pluspunkt im Test: die Genauigkeit des optischen Pulssensors. (©TURN ON 2015)
Damit erlaubt die Mio Fuse präzise Herzfrequenzanalysen. fullscreen
Damit erlaubt die Mio Fuse präzise Herzfrequenzanalysen. (©TURN ON 2015)
Zudem ist das Modell vergleichsweise ausdauernd. fullscreen
Zudem ist das Modell vergleichsweise ausdauernd. (©TURN ON 2015)
Geladen wird nach rund zehn Tagen per Ladedock mit USB-Anschluss. fullscreen
Geladen wird nach rund zehn Tagen per Ladedock mit USB-Anschluss. (©TURN ON 2015)
Die App zur Mio Fuse hat hingegen noch Luft nach oben. fullscreen
Die App zur Mio Fuse hat hingegen noch Luft nach oben. (©TURN ON 2015)

Aus diesem Grund bietet sich die Medisana Mio Fuse weniger für Anfänger an, die eine Motivationshilfe für den Alltag suchen. Die zum Tracker gehörige App informiert lediglich, berät aber nicht. Für Sportler ist das Modell jedoch eine sehr gute Alternative zum Pulsgurt, der nicht jedem Läufer oder Radfahrer zusagt. Wer über das Training in bestimmten Herzfrequenzzonen neue Erfolge erzielen will, ist mit der Mio Fuse für 159,95 Euro (UVP) gut beraten.

TURNON
Score
3.0
Medisana Mio Fuse
Medisana Mio Fuse
star_border star_border star_border star_border star_border
star star star star star
  • Akkuleistung
    4.0
  • Ausstattung
    3.0
  • Design
    2.0
  • Handling
    2.0
  • Hardware
    4.0
  • Preis-Leistung
    3.0

Datenblatt

  • Gerätetyp
    Fitness-Tracker
  • Abmessungen
    147-179 Millimeter (kleines Armband), 156-208 Millimeter (großes Armband)
  • Gewicht
    keine Angabe
  • Farben
    Aqua, Crimson
  • Lieferumfang
    Medisana Mio Fuse, USB-Ladestation, Gebrauchsanweisung
  • Preis (UVP)
    159,95 Euro

Hardware und Software

  • Anzeige
    Mehrfarbige LED-Anzeige
  • Konnektivität
    Bluetooth Smart (4.0) und ANT+
  • Akkulaufzeit
    Rund 10 Tage
  • Besondere Merkmale
    Wasserdicht bis 30 Meter, optische Herzfrequenzmessung, Stoppuhr und 24-Stunden-Anzeige, Kompatibel mit beliebten Fitness-Apps
Meinung des Autors
Lange habe ich nach einem passenden Fitness-Tracker für mich gesucht. Dabei war mir ziemlich schnell klar: Er soll den Puls messen können – und zwar auch beziehungsweise vor allem bei Workouts. So viele Modelle kamen dann plötzlich gar nicht mehr infrage, zum Beispiel das lang ersehnte <a href="https://www.turn-on.de/test/jawbone-up3-im-dauertest-hat-sich-das-lange-warten-gelohnt-37195">Jawbone Up3</a>. In die engere Auswahl haben es daher die Fitbit Surge, der Fitbit Charge HR, Epsons Pulsense und eben die Mio Fuse geschafft. Die Wahl fiel dann schnell auf das Medisana-Modell.

Fitbit Surge? Zu klobig, Akkulaufzeit zu kurz, Pulsmessung ungenau. Fitbit Charge HR? Weniger klobig, minimal bessere Akkulaufzeit, aber ebenso unzuverlässige Herzfrequenzmessung. Epson Pulsense? Ein Fitness-Tracker von einem Druckerhersteller? <a href="https://www.turn-on.de/test/fitness-tracker-mit-pulsmessung-fitbit-und-epson-im-test-25871">Sagt in diesem Fall leider alles</a>. Weder die Hardware noch die Software wirken hier ausgereift.

Mit der Mio Fuse sammelte ich hingegen positive Erfahrungen. Die Herzfrequenzmessung ist einfach, präzise und liefert aufschlussreiche Daten. Und trotz regelmäßiger Workouts muss der Tracker nur etwa alle zehn Tage geladen werden. Dennoch bleibe ich neuen Modellen gegenüber weiterhin aufgeschlossen. So würde ich mich freuen, auch noch GPS an Bord zu haben – in einem Gerät, das nicht so riesig ausfällt wie die Fitbit Surge. Ich bin also gespannt, was etwa <a href="https://www.turn-on.de/news/microsoft-band-2-so-sieht-der-neue-fitness-tracker-aus-45752">Microsoft mit dem Band 2</a> oder <a href="https://www.turn-on.de/news/sony-stellt-smartband-2-mit-herzfrequenzsensor-vor-41426">Sony mit dem SmartBand 2</a> schon in den Startlöchern haben.

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben