Oscars 2017

Oscars Academy Awards (© 2016 Facebook/TheAcademy)

Der Countdown läuft: Langsam, aber sicher begeben wir uns auf den Weg in Richtung Oscars 2017. Alle Infos zum wohl wichtigsten Filmpreis der Welt gibt es hier.

Die Academy Awards – wie sie richtigerweise heißen – sind jedes Jahr wieder ein absolutes Highlight: Die Oscars 2017 finden voraussichtlich am 26. Februar im Dolby Theatre am Hollywood Boulevard in Los Angeles, Kalifornien statt. Wer bei der nunmehr 89. Verleihung als Host durch den Abend führen wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch genauso wenig bekannt wie die Listen mit den Nominierten der Oscars 2017.

Bekannt ist bislang, dass u. a. Hongkongs Martial-Arts-Legende Jackie Chan einen Ehrenoscar entgegen nehmen wird. Auch die Einreichungen der verschiedenen Länder für den Besten Fremdsprachigen Film stehen bereits: Deutschland möchte mit der viel gerühmten Dramedy "Toni Erdmann" bei den Oscars 2017 ins Rennen gehen.

7 Oscar-Facts zum Angeben:

  • Der älteste Gewinner in der Geschichte der Academy Awards ist Komponist Ennio Morricone. 2016 erhielt er im Alter von 87 Jahren für seine Filmmusik in Quentin Tarantinos "The Hateful Eight" den Oscar.
  • Die jüngste Gewinnerin hingegen ist Tatum O'Neal, die 1973 im Alter von zehn Jahren als beste Nebendarstellerin für "Paper Moon" ausgezeichnet wurde.
  • "Ben Hur" (1960), "Titanic" (1998) sowie "Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs" (2003) sind mit jeweils elf Oscars die erfolgreichsten Oscar-Filme aller Zeiten.
  • Richtig bitter lief es 1985 für "Die Farbe Lila": Trotz elf Nominierungen erhielt das Südstaatendrama nicht eine Auszeichnung.
  • Mit 17 Moderationen führte Bob Hope am häufigsten durch den Oscar-Abend, gefolgt von Billy Crystal, der insgesamt neun Mal Host der Academy Awards-Verleihung war.
  • Die meisten Oscarnominierungen unter den Schauspielerinnen hat Meryl Streep erhalten (19 Nominierungen), bei den Männern ist es Jack Nicholson (12 Nominierungen).
  • Die meisten Academy Awards überhaupt wurden Walt Disney verliehen. 26 Oscars – darunter vier Ehrenoscars – konnte der kreative Kopf in seinem Haus nebeneinanderstellen. Hinzu kommen 37 Nominierungen. Absoluter Rekord!

Hintergrund:

Der Academy Award gilt als Heiliger Gral unter den Filmschaffenden: Wer einen Oscar sein Eigen nennen kann, der zählt tatsächlich zu den Besten der Besten in Hollywood. Erstmals fand die prestigeträchtige Verleihung 1929 statt und wird seitdem von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences veranstaltet. Seit 1930 werden die Academy Awards alljährlich vergeben. Anfangs gab es noch die Angewohnheit, den Zeitungen die Gewinner vorab mitzuteilen – allerdings mit einem Embargo mit 23 Uhr in der Nacht der Verleihung. Nachdem allerdings die Los Angeles Times die Preisträger schon am Tag vor der Zeremonie verkündete, ging die Academy of Motion Picture Arts and Sciences 1941 dazu über, für die Bekanntgabe der jeweiligen Gewinner versiegelte Umschläge zu verwenden.

Warum die Statue als Oscar bezeichnet wird und nicht als Academy Award, darüber ist man sich bis heute nicht einig. Entsprechend existieren gleich mehrere Entstehungsmythen. Einer besagt, die zweifache Oscar-Gewinnerin Bette Davis ("Alles über Eva") habe die Statue nach ihrem ersten Ehemann Harmon Oscar Nelson benannt. Mindestens genauso bekannt ist der Mythos, dass Margaret Herrick, Sekretärin der Academy, die goldene Figur 1931 sah und diese sie prompt an ihren "Onkel Oscar" erinnert habe.

Die Anzahl der jährlich verliehenen Academy Awards schwankt. Kategorien werden teilweise von erschaffen, andere gestrichen. Bei den Oscars 2017 werden die Nominierten in 24 Kategorien ins Rennen gehen.