Themenseite

Snapchat

Meist schlüpfig: Der Messaging-Dienst Snapchat.
Meist schlüpfig: Der Messaging-Dienst Snapchat. (©picture alliance / ZB 2015)

Twitter ist out, Facebook schon lange – bei Snapchat tummeln sich die jungen Leute. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter dem Messenger und warum ist er so beliebt?

Snapchat – den Namen haben wir fast alle schon mal gehört. Nicht selten im Zusammenhang mit Sexting. Der Grund: Mit der App lassen sich schlüpfrige Nachrichten und Fotos verschicken, die sich nach kurzer Zeit selbst zerstören. Mittlerweile ist die App allerdings weitaus mehr als eine Versandmöglichkeit für Fotos pubertierender Jugendlicher.

Schnelles Wachstum und unkonventionelle Funktionen

Mehr als 100 Millionen Nutzer verschicken mittlerweile mehr als 700 Millionen Fotos und Videos pro Tag über Snapchat. Der Wert des Unternehmens wird auf bis zu 19 Milliarden Dollar beziffert. Dabei ist Snapchat ein relativ junger Dienst: Erst im Herbst 2011 veröffentlichten zwei Studenten aus Stanford die App. Mit ihr können "Snaps", also Fotos, Videos und Texte, die zwischen einer und zehn Sekunden sichtbar sind, verschickt werden. Anschließend werden diese automatisch vom Gerät des Empfängers gelöscht. Heute können nicht nur ganze Geschichten erstellt und geteilt werden, auch der Versand von Geld ist möglich.

In Zukunft mit Werbung, Smart Glass und KI?

Mittlerweile haben auch die Unternehmen das Potenzial von Snapchat erkannt. Die Washington Post veröffentlicht dort Nachrichten und auch die Fastfood-Kette TacoBell kommuniziert mit seinen Kunden. Die erste bezahlte Werbung platzierten vergangenes Jahr die Macher des Horrorfilms "Ouija". Im klassischen Snapchat-Style wurde hier ein 20-sekündiger Trailer verschickt, der sich anschließend selbst zerstört hat. Und auch das neue Call of Duty-Spiel wird über Snapchat angeteasert. Wohin die Reise von Snapchat noch geht, steht derzeit noch in den Sternen. Die Ambitionen sind jedoch groß. So möchte das Unternehmen eigene Smartglasses bauen und arbeitet auch an einer künstlichen Intelligenz.

Meinung des Autors

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben