Test

Sony Xperia X Compact im Test: Der kleine Kamerariese

star_border star_border star_border star_border star_border
star star star star star
Das Xperia X Compact geht mit guter Kamera und starker Akkulaufzeit auf Kundenfang.
Das Xperia X Compact geht mit guter Kamera und starker Akkulaufzeit auf Kundenfang. (© 2016)

Sony hat es wieder getan: Auf der IFA 2016 gab es zwei neue Smartphones – das große Xperia XZ und das kleine Xperia X Compact. Anders als in den Vorjahren ist das Compact-Modell aber keine kleine Variante des High-End-Modells. Welche Abstriche Du beim X Compact machen musst, zeigt unser Test.

"The same procedure as last year, Sony? The same procedure as every year!" Obwohl – nicht ganz. Präsentierte der japanische Hersteller in den vergangenen Jahren immer noch ein neues Modell seiner Z-Reihe, stand 2016 das "X" im Fokus. Die Xperia Z-Serie ist tot – lang lebe das Xperia X. Mit dem Namen scheint Sony einen weiteren wichtigen Aspekt geändert zu haben: War das Xperia Z5 Compact noch eine kleinere, aber technisch genauso potente Version des Xperia Z5, kommt das Xperia X Compact als technisch abgespeckte Variante des Xperia XZ daher. Welche Abstriche müssen Käufer daher machen? Und kann das auf der anderen Seite vielleicht auch Vorteile mit sich bringen? Wir wollten es wissen und haben dem kleinen Sony-Brocken auf den Zahn gefühlt.

Kleine Android-Smartphones muss man suchen

Das Xperia X Compact zählt zu den wenigen Unter-5-Zoll-Androiden. fullscreen
Das Xperia X Compact zählt zu den wenigen Unter-5-Zoll-Androiden. (© 2016)
Das Sony-Modell ist klein, aber nicht gerade dünn. fullscreen
Das Sony-Modell ist klein, aber nicht gerade dünn. (© 2016)
Die Display-Diagonale beträgt 4,6 Zoll. fullscreen
Die Display-Diagonale beträgt 4,6 Zoll. (© 2016)
Das Design wirkt auf den ersten Blick kantig. fullscreen
Das Design wirkt auf den ersten Blick kantig. (© 2016)
Kanten und Ecken sind aber alle abgerundet. fullscreen
Kanten und Ecken sind aber alle abgerundet. (© 2016)
Damit liegt das Handy beim Telefonieren, Fotografieren und Spielen gut in der Hand. fullscreen
Damit liegt das Handy beim Telefonieren, Fotografieren und Spielen gut in der Hand. (© 2016)

Es gibt sie also noch, die kleinen Smartphones. Allerdings ist die Auswahl gerade im Android-Segment überschaubar. Während Apple seine Flaggschiffe traditionell auch in 4,7 Zoll Größe auf den Markt bringt und mit dem iPhone SE 2016 sogar noch einen 4-Zöller nachreichte, muss man nach Androiden unter 5 Zoll schon sehr gründlich suchen. Das Sony Xperia X Compact dürfte dann schnell ins Auge springen. Dank seines 4,6-Zoll-Displays lässt sich das Smartphone noch prima mit einer Hand bedienen – selbst mit kleinen Frauenhänden. Dabei gibt es jedoch eine Ausnahme, die schon beim Xperia Z5 Compact vor einem Jahr auffiel: Während der Power-Knopf an der rechten Seite noch einigermaßen gut mit dem Daumen zu erreichen ist, erfordert die viel zu weit unten positionierte Lautstärketaste regelrechte Fingerverrenkungen – oder halt doch das Zuhilfenehmen der zweiten Hand.

Xperia X Compact: Ein kleiner Wonneproppen

Sony hat sein Smartphone auch nicht in jeder Hinsicht geschrumpft. Hätten wir ein Baby getestet, dann hätten wir wohl von einem Wonneproppen gesprochen – das Xperia X Compact ist nämlich vergleichsweise klein, mit 9,5 Millimetern aber auch recht dick. Zum Vergleich: Das iPhone SE mit 4-Zoll-Display ist nur 7,6 Millimeter dick, das 4,7 Zoll große iPhone 7 sogar nur 7,1 Millimeter. Bei Sonys Kompaktmodell hat man also ordentlich was in der Hand. Immerhin fällt das mit Kunststoff und Gorilla Glass gefertigte Handy mit 135 Gramm nicht außerordentlich schwer aus. Es ist also nur optisch ein Wonneproppen, der mit seiner glänzenden Plastikrückseite übrigens den Look und die Haptik von Keramik imitieren will. Das sieht gut aus, ist aber sehr empfindlich für Fingerabdrücke und Kratzer. Das restliche Design ist typisch Sony: eckiger als alle anderen, aber abgerundet an den nötigen Stellen um gut in der Hand zu liegen.

Wasserdicht war einmal

Mit der Xperia Z-Reihe scheint auch die IP-Zertifizierung zu Grabe getragen worden sein. Früher wurden die Modelle sogar für die Unterwasserfotografie beworben, die Xperia Z5-Reihe war dann immerhin noch wasserdicht mit seiner IP68-Zertifizierung. Jetzt gibt es nichts derartiges mehr. Offiziell ist das Xperia X Compact also weder gegen Staub noch vor Wasser geschützt.

Es braucht keine Monster-Auflösung ...

Das Display bietet HD-Auflösung mit 1280 x 710 Pixeln. fullscreen
Das Display bietet HD-Auflösung mit 1280 x 710 Pixeln. (© 2016)
Für den 4,6-Zoll-Screen ist das vollkommen ausreichend. fullscreen
Für den 4,6-Zoll-Screen ist das vollkommen ausreichend. (© 2016)
Mit an Bord sind auch USB Typ-C... fullscreen
Mit an Bord sind auch USB Typ-C... (© 2016)
... und ein in den Power-Knopf integrierter Fingerabdrucksensor. fullscreen
... und ein in den Power-Knopf integrierter Fingerabdrucksensor. (© 2016)
Leider ist das Compact-Modell in diesem Jahr nicht mehr wasserdicht. fullscreen
Leider ist das Compact-Modell in diesem Jahr nicht mehr wasserdicht. (© 2016)

Womit das kleine Smartphone-Modell mehr glänzen kann, ist sein Display. Der LCD-Screen bietet zwar nur HD-Auflösung von 1280 x 720 Pixeln, das ist bei einer Display-Größe von 4,6 Zoll aber völlig ausreichend. Inhalte werden scharf dargestellt und lassen sich auch bei – der in Hamburg zugegebenermaßen seltenen –Sonneneinstrahlung noch außerordentlich gut ablesen. Nicht ganz verstehen können wir, warum Sony die automatische Display-Helligkeit anders als auf den meisten Android-Smartphones tief in den Einstellungen versteckt. In den Schnelleinstellungen ist nur das manuelle Regeln möglich.

... und keinen Monster-Chip ...

Mit Ausnahme einiger Sony-Extras handelt es sich bei der Benutzeroberfläche fast um Stock-Android – ab Werk ist Marshmallow installiert, Nougat soll aber nachgeliefert werden. Betriebssystem und Sony-UI laufen im Alltag sehr flüssig. Dabei waren wir anfangs etwas skeptisch. Anders als beim Xperia Z5 Compact hat das X Compact nämlich keinen aktuellen High-End-Prozessor spendiert bekommen. Während im Xperia XZ der Snapdragon 820 werkelt, muss sich das Compact-Modell mit dem Snapdragon 650 zufriedengeben. Dafür war Sony beim Arbeitsspeicher wohl in Spendierlaune: 3 GB RAM sollen für ausreichend Performance sorgen. In der Tat meisterte das Xperia X Compact im Test die meisten Aufgaben mit Bravour – ins Stocken gerät die Sechskern-CPU mitunter aber beim Bearbeiten von Fotos, beim Fotografieren unter schlechten Lichtverhältnissen und bei grafisch aufwendigen Spielen.

... dafür eine Monster-Kamera?

An anderer Stelle wurde der Rotstift hingegen nicht angesetzt. So bringt das X Compact die gleiche 23-Megapixel-Hauptkamera mit wie das größere und teurere Xperia XZ. Mit beiden Modellen führte Sony etwas ein, das sie Dreifach-Sensor nennen: Ein Laser-Sensor fokussiert angeblich auch bei wenig Licht, der prädiktive Autofokus soll Bewegungen von Motiven quasi voraussehen und ein zusätzlicher RGBC-Infrarot-Sensor einen natürlicheren Weißabgleich ermöglichen. Was nach viel Technik-Gefasel klingt, sorgt in der Praxis für scharfe Bilder mit überwiegend natürlichen Farben. Schwierigkeiten bekommt die Sony-Cam hingegen bei Gegenlicht. Fotos werden dann tendenziell überbelichtet. Bei wenig Licht fällt hingegen recht schnell ein deutliches Bildrauschen ins Auge.

Was für eine Lichtstimmung! Nicht einfach für eine Smartphone-Kamera. fullscreen
Was für eine Lichtstimmung! Nicht einfach für eine Smartphone-Kamera. (©TURN ON 2016)
Bei guten Lichtverhältnissen macht die 23-Megapixel-Kamera des Xperia X Compact ... fullscreen
Bei guten Lichtverhältnissen macht die 23-Megapixel-Kamera des Xperia X Compact ... (©TURN ON 2016)
... detailreiche Bilder mit natürlichen Farben. fullscreen
... detailreiche Bilder mit natürlichen Farben. (©TURN ON 2016)
In der Regel erledigt der Automatikmodus einen guten Job. fullscreen
In der Regel erledigt der Automatikmodus einen guten Job. (©TURN ON 2016)
Schwieriger wird es bei Gegenlicht. fullscreen
Schwieriger wird es bei Gegenlicht. (©TURN ON 2016)
Dann werden Fotos tendenziell überbelichtet. fullscreen
Dann werden Fotos tendenziell überbelichtet. (©TURN ON 2016)
Nachsteuern im manuellen Modus kann helfen. fullscreen
Nachsteuern im manuellen Modus kann helfen. (©TURN ON 2016)
Die Sony-Kamera ist stets schnell einsatzbereit ... fullscreen
Die Sony-Kamera ist stets schnell einsatzbereit ... (©TURN ON 2016)
... und fokussiert schnell. fullscreen
... und fokussiert schnell. (©TURN ON 2016)
Bei starkem Gegenlicht lassen sich Lens Flares nicht vermeiden. fullscreen
Bei starkem Gegenlicht lassen sich Lens Flares nicht vermeiden. (©TURN ON 2016)
In dunklen Bereichen wird schnell Bildrauschen sichtbar. fullscreen
In dunklen Bereichen wird schnell Bildrauschen sichtbar. (©TURN ON 2016)
Die besten Ergebnisse erzielt man daher bei ausreichend Licht, ... fullscreen
Die besten Ergebnisse erzielt man daher bei ausreichend Licht, ... (©TURN ON 2016)
... aber indirekter Lichteinstrahlung. fullscreen
... aber indirekter Lichteinstrahlung. (©TURN ON 2016)
Selbst mit 5-fachem Zoom lassen sich noch ordentliche Fotos knipsen. fullscreen
Selbst mit 5-fachem Zoom lassen sich noch ordentliche Fotos knipsen. (©TURN ON 2016)
Die Selfie-Cam ist in Ordnung, besticht aber mehr durch Effekte und Spielereien. fullscreen
Die Selfie-Cam ist in Ordnung, besticht aber mehr durch Effekte und Spielereien. (©TURN ON 2016)

Abstriche wurden wiederum bei der Videofunktion und der Frontkamera gemacht. Im Gegensatz zum Xperia XZ filmt das X Compact maximal in Full HD-Auflösung (dafür aber mit bis zu 60 fps). Die Frontkamera bietet nur 5 statt 13 Megapixel. Selfies werden damit nicht überragend, dafür gibt es viele Möglichkeiten, mit Filtern und Co. herumzuspielen.

Unschlagbare Akkulaufzeit

Obwohl das Xperia X Compact nicht mit der höchsten Display-Auflösung oder dem schnellsten Prozessor daherkommt, bedeutet Compact nicht nur Verzicht. Die kleineren Modelle von Sony sind seit Langem für ihre außerordentliche Akkulaufzeit bekannt. Und auch unser Testgerät reiht sich gerne in diesen elitären Kreis ein. Unbenutzt sank der Akkustand des Smartphones über Nacht gerade einmal um zwei Prozentpunkte, bei durchschnittlicher alltäglicher Nutzung sind locker zwei Tage drin – obwohl der Akku mit seinen 2700 mAh nicht so groß ausfällt wie in manch einem Premium-Phablet. Klein zu sein, hat eben auch seine Vorteile.

Fazit: Die beste Alternative bietet Sony selbst

2016 hat Sony es mal nicht gemacht wie die Jahre zuvor: Statt sein High-End-Modell einfach zu schrumpfen, kommt das Kompaktmodell dieses Jahr auch mit abgespeckter Technik auf den Markt – und mit einem abgespecktem Preis. Für das Xperia Z5 Compact verlangte Sony zum Start noch 549 Euro, das Xperia X Compact startet hingegen mit einer UVP von 449 Euro. Kann dieser Plan aufgehen?

Das diesjährige Compact-Modell kommt mit guter Mittelklasse-Technik. fullscreen
Das diesjährige Compact-Modell kommt mit guter Mittelklasse-Technik. (© 2016)
Die Kamera ist jedoch mit dem High-End-Modell identisch... fullscreen
Die Kamera ist jedoch mit dem High-End-Modell identisch... (© 2016)
... und sicherlich eines der Hauptverkaufsargumente. fullscreen
... und sicherlich eines der Hauptverkaufsargumente. (© 2016)
Stärker ist nur die Akkulaufzeit – zwei Tage und mehr sind möglich. fullscreen
Stärker ist nur die Akkulaufzeit – zwei Tage und mehr sind möglich. (© 2016)

Zumindest der schwächere Prozessor, die niedrigere Display-Auflösung und der Verzicht auf die 4K-Videofunktion sind zu verkraften. Zumal sie einem der Glanzpunkte des Kompaktmodells zugute kommen: der Akkulaufzeit. Wie in den Jahren zuvor zeichnet sich das Compact-Modell der Flaggschiff-Reihe vor allem durch seine gute Kamera und seine starke Akkulaufzeit aus. Anders als in den Jahren zuvor gibt es allerdings keine IP-Zertifizierung mehr. Eine nicht minder attraktive Alternative zum Xperia X Compact bietet Sony daher selbst an: das Xperia Z5 Compact. Das 2015er Modell ist wasserdicht, mit einem Update auf Android 6.0 Marshmallow versorgt und mittlerweile zu ähnlichen Preisen wie das aktuelle Compact-Modell von Sony erhältlich.

TURNON
Score
3.5
Sony Xperia X Compact
Sony Xperia X Compact
star_border star_border star_border star_border star_border
star star star star star
  • Akkuleistung
    5.0
  • Ausstattung
    4.0
  • Design
    2.0
  • Handling
    3.0
  • Hardware
    3.0
  • Preis-Leistung
    4.0

Datenblatt

  • Gerätetyp
    Smartphone
  • Farben
    Mist Blue, Universe Black, Weiß
  • Lieferumfang
    Sony Xperia X Compact, USB-Typ-C-Ladekabel, Netzteil, In-Ear-Kopfhörer, Schnellstartanleitung
  • Preis (UVP)
    449 Euro

Hardware und Software

  • Display-Größe
    4,6 Zoll
  • Display-Auflösung und Display-Typ
    1280 x 720, LCD
  • Prozessor
    Snapdragon 650
  • Arbeitsspeicher
    3 GB RAM
  • Speicherkapazität
    32 GB
  • Betriebssystem
    Android 6.0 Marshmallow
  • Kameras
    Frontkamera (5 MP) und Rückkamera (23 MP)
  • SIM-Karten-Format
    Nano-SIM
  • Anschlüsse und Steckplätze
    USB-Typ-C, 3,5-mm-Kopfhöreranschluss
  • Konnektivität
    LTE Cat 6, WLAN, Bluetooth 4.2, NFC
  • Akkukapazität
    2700 mAh
  • Besondere Merkmale
    Fingerabdrucksensor, Dreifach-Sensor-Technologie, prädiktiver Autofokus
Artikel-Themen

Neueste Artikel zum Thema 'Sony Xperia X Compact'

close
Bitte Suchbegriff eingeben