Test

Microsoft Surface Go im Test: Ist das Kleine ein echtes Surface?

star_border star_border star_border star_border star_border
star star star star star

Das Microsoft Surface Go möchte als ultramobiles Windows-Tablet überzeugen. Dank Surface-Pen-Unterstützung sollen auch Designer auf ihre Kosten kommen, die unterwegs kreativ sein möchten. Im Test haben wir geprüft, wie sich das "kleine Surface" schlägt.

Design und Display: Wertig, klein und großartiger Bildschirm

Das Surface Go erweist sich auf den ersten Blick als typisches Surface-Tablet: Eine hochwertige Metall-Verarbeitung, einen eingebauten Ständer und das Windows-Logo hinten müssen Surface-Fans nicht missen. Ärgerlich ist allerdings der große Displayrahmen, der veraltet wirkt und viel Platz verschwendet. Mit einem Gewicht von 522 Gramm liegt das Surface Go auf üblichem 10-Zoll-Tablet-Niveau. Zum Vergleich: Das aktuelle Surface Pro (2017) wiegt 770 Gramm.

Das Display misst genau 10 Zoll und löst mit 1800 x 1200 Pixeln auf. Das 3:2-Format ist für die Arbeit mit Texten und Dokumenten gut geeignet. Ungefähr 100 Prozent des sRGB-Farbraums werden abgedeckt und der Bildschirm wird sogar hell genug für den Einsatz draußen in der Sonne.

Das Surface Go kann dank hellem Display auch in der Sonne genutzt werden. (© 2018 TURN ON)

Ausstattung: Unterstützt viel teures Zubehör

Das Surface Go setzt auf einen einzelnen USB-C-Port, der für die Datenübertragung und als Video-Ausgang (DisplayPort) dient. Ansonsten sind noch ein Anschluss für den Stromadapter, einer für die Tastatur und ein Klinkenanschluss für Headsets am Gehäuse angebracht. Auch ein microSD-Anschluss wird geboten, damit der Speicher nicht knapp wird. Da das Surface Go mit maximal 128 GB Speicher angeboten wird, könnte das durchaus schnell passieren.

Headset-Anschluss und USB-C sind auf der rechten Seite angebracht. (© 2018 TURN ON)

Unterstützt werden in Hinblick auf die Konnektivität ac-WLAN sowie Bluetooth 4.1. Die Webcam löst mit 5 Megapixeln auf und die Hauptkamera mit 8 Megapixeln.  Für die Leistung ist stets der Intel Pentium 4415Y der siebten Generation zuständig. Zur Auswahl stehen ein Modell mit einem langsamen 64 GB eMMC-Speicher und 4 GB Arbeitsspeicher sowie ein Modell mit einer 128 GB großen SSD und 8 GB Arbeitsspeicher. Wir haben das besser ausgestattete Modell für den Test erhalten.

Die Hauptkamera erreicht ungefähr durchschnittliche Smartphone-Qualität. fullscreen
Die Hauptkamera erreicht ungefähr durchschnittliche Smartphone-Qualität. (©TURN ON 2018)
Die Webcam ist für Videoanrufe gut zu gebrauchen. fullscreen
Die Webcam ist für Videoanrufe gut zu gebrauchen. (©TURN ON / Andreas Müller 2018)

Als Betriebssystem dient Windows 10 S, das nur Apps aus dem Microsoft Store erlaubt. Alternativ ist ein kostenloses Upgrade auf Windows 10 Pro möglich. Das Surface Go wird durch den Support von hochwertigem Zubehör deutlich aufgewertet, auch wenn dieses seinen Preis hat. Auf dem Signature Type Cover mit Alcantara-Bezug von Microsoft schreibt es sich hervorragend – besser als mit jeder anderen 10-Zoll-Tastatur, die ich bislang ausprobiert habe.

Das Type Cover wird magnetisch am Tablet befestigt. (© 2018 TURN ON)

Leider können die größeren Type-Cover vom Surface Pro (2017) nicht verwendet werden. Eine sinnvolle Ergänzung ist für Designer und Grafiker der Surface Pen, den das Surface Go uneingeschränkt unterstützt. Das Cover kostet allerdings 130 Euro und der Surface Pen ist für 110 Euro zusätzlich erhältlich.

Leistung: Darf ich noch etwas mehr haben?

Der Intel Pentium 4415Y gehört zu den langsamsten Chips, die noch für ein Windows-Tablet geeignet sind. Laut dem Benchmark Geekbench 4 hat der Chip zwar eine etwa doppelt so hohe Single-Core-Performance wie der Smartphone-Chip Snapdragon 835, aber dieser schlägt ihn sogar ein wenig bei der Multicore-Performance. Der Intel Pentium N4200, der im Acer Switch 3 verbaut ist, rechnet ähnlich langsam.

Als Arbeitstier ist das Surface Go etwas lahm unterwegs. (© 2018 TURN ON)

Die geringe Leistung zeigt sich auch im Alltag. Anwendungen starten spürbar langsamer, als man das von modernen Laptops mit Intel-Core-Chips gewöhnt ist und mit zehn offenen Browser-Tabs in Edge stockt das System. Eingaben mit dem Surface Pen werden zum Glück verzögerungsfrei umgesetzt, sofern nur das zugehörige Grafikprogramm geöffnet ist. Für Gamer ist das Surface Go nicht geeignet. Es laufen nur Spiele auf Smartphone-Niveau wie "Asphalt 9" auf dem Tablet und beim Zocken wird die Rückseite ziemlich heiß.

Die nach vorne gerichteten Stereo-Lautsprecher klingen hervorragend und sind für mobiles Binge-Watching gut geeignet. An der Klangqualität via Kopfhöreranschluss gibt es auch nichts auszusetzen. Schließlich erreicht die Akkulaufzeit zwar nicht die Rekordwerte von Tablet-Konkurrenten wie dem iPad Pro, aber mit über sechs Stunden bei gemischter Nutzung fällt sie auch nicht enttäuschend aus.

Die Akkulaufzeit des Surface Go ist gut, aber nicht herausragend. (© 2018 TURN ON)

Fazit: Gutes, kleines Windows-Tablet

Das Surface Go konkurriert mit Windows-Tablets wie dem Acer Switch 10 V und dem Lenovo IdeaPad Miix 320, die bei ähnlicher Leistung günstiger zu haben sind. Das Surface Go ist der Konkurrenz aber qualitativ weit überlegen und unterstützt entsprechend hochwertiges Zubehör wie das Signature Type Cover und den Surface Pen. Wer ein 10-Zoll-Windows-Tablet sucht, ist beim Surface Go daher am besten aufgehoben.

Enttäuschend ist vor allem die Leistung, die sich etwa auf gutem Smartphone-Niveau befindet. Für ein Windows-Tablet ist das wenig und so starten Programme langsamer und viele Browser-Tabs sind für das Gerät fordernder, als man dies von Windows-Laptops kennt. Für ein derart mobiles Gerät ist das aber kein Beinbruch und das Surface Go bietet dafür ein sehr gutes Display und hervorragende Stereo-Lautsprecher für die Medienwiedergabe unterwegs.

Abgesehen von der geringen Leistung weiß das Surface Go rundum zu überzeugen. (© 2018 TURN ON)

Der Preis von 450 Euro für das 64-GB-Modell und 590 Euro für das 128-GB-Tablet mag auf den ersten Blick hoch erscheinen, aber das iPad Pro 10.5 und das Samsung Galaxy Tab S4 kosten noch mehr und bieten keine so gute Desktop-Erfahrung. Insgesamt ist das Surface Go seinen Preis daher durchaus wert. Nur an die Leistung darf man keine zu hohen Ansprüche stellen – davon abgesehen ist das Surface Go ein echtes Surface.

TURNON
Score
3.7
Surface Go
Surface Go
star_border star_border star_border star_border star_border
star star star star star
  • Akkuleistung
    4.0
  • Ausstattung
    3.0
  • Design
    4.0
  • Hardware
    2.5
  • Klang
    4.5
  • Preis-Leistung
    4.0

Datenblatt

  • Gerätetyp
    Windows-Tablet
  • Preis
    Ab 450 Euro (UVP)
  • Release
    28. August 2018
  • Farben
    Silber
  • Gewicht
    522 Gramm
  • Lieferumfang
    Microsoft Surface Go, Ladegerät, Adapter, Sicherheits- und Gewährleistungsunterlagen

Hardware und Software

  • Display-Größe
    10 Zoll
  • Display-Auflösung und Display-Typ
    1800 x 1200 Pixel , IPS LCD
  • Prozessor
    Intel Pentium 4415Y
  • Arbeitsspeicher
    4 / 8 GB RAM
  • Speicherkapazität
    64 / 128 GB
  • Betriebssystem
    Windows 10 S
  • Kameras
    Frontkamera (15 Megapixel), Rückkamera (8 Megapixel)
  • Anschlüsse und Steckplätze
    1 x USB-C 3.0 mit DisplayPort, Kopfhöreranschluss
  • Konnektivität
    Bluetooth 4.1, ac-WLAN
  • Akkulaufzeit
    Bis zu 6 Stunden beim Surfen im WLAN-Netz
Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben