News

Kritische Sicherheitslücke bedroht Firefox-User

Firefox-Nutzer sollten dringend ein Browser-Update durchführen.
Firefox-Nutzer sollten dringend ein Browser-Update durchführen. (©Mozilla 2016)

Eine besonders kritische Sicherheitslücke bedroht derzeit den Firefox-Browser. Sie erlaubt es Hackern, ohne Zutun des Nutzers in den Computer einzudringen. Ein wichtiger Sicherheitspatch ist seit Donnerstag verfügbar.

Webbrowser gehören zu den größten Schwachstellen, wenn es um die Sicherheit von Computern oder Smartphones geht. Deshalb werden Schwachstellen, die in einem Browser auftauchen, von Hackern auch bevorzugt ausgenutzt. Aktuell wird der beliebte Mozilla Firefox von einer besonders kritischen Sicherheitslücke heimgesucht, wie Heise Security berichtet.

Surfen ohne Update kann gefährlich werden

Die Sicherheitslücke erlaubt es Hackern offenbar, den Browser anzugreifen, sobald der Nutzer bestimmte Websites ansteuert. Grund ist anscheinend ein Fehler, durch den Firefox nicht mehr zweifelsfrei identifizieren kann, ob auf einer Website ausgeführte Zusatzprogramme aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen. Hacker können auf diesem Wege ohne weiteres Zutun des Nutzers Zugang zum Browser und zum gesamten Computer erlangen.

Update auf Version 50.0.2 erforderlich

Betroffen sind von der Lücke alle Firefox-Versionen von 41 bis 50. Firefox-User sollten deshalb unbedingt ein manuelles Update auf die aktuellste Version 50.0.2 durchführen, die seit Donnerstag verfügbar ist. Selbst das erst am Mittwoch veröffentlichte Update auf Version 50.0.1 behebt nicht alle kritischen Schwachstellen im Browser.

Im Idealfall sollten alle Nutzer die automatische Update-Funktion aktivieren. Diese befindet sich unter "Einstellungen > Eweitert > Update > Updates automatisch installieren". Auch diese Weise ist zumindest sicher gestellt, dass bestehende Sicherheitslücken zeitnah geschlossen werden.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben