News

Windows 10: Neue Option blockiert Nicht-Store-Apps

Windows 10 169.jpg
Windows 10 169.jpg (©Microsoft 2016)

Mit einem neuen Sicherheitsfeature für Windows 10 können Nutzer die Installation aller Programme sperren, die nicht aus dem Windows Store stammen. Die Softwareauswahl für den Rechner wird damit allerdings empfindlich eingeschränkt.

Wenige Wochen vor dem Release des großen Creators Update hat Microsoft ein weiteres neues Feature für Windows 10 enthüllt. Dabei handelt es sich um eine Sicherheitsfunktion, die vielen PC-Nutzern jedoch gar nicht schmecken dürfte. Eine neue Einstellung ermöglicht es nämlich, unter Windows 10 die Installation von Apps und Programmen zu unterbinden, die nicht aus dem offiziellen Windows Store stammen, wie MSPowerUser berichtet.

Neue Sicherheitsoption blockt fast alle Programme

Insgesamt soll es wohl drei Einstellungsmöglichkeiten für die Sicherheitsfunktionen geben: "Apps aus beliebigen Quellen zulassen" ist aus Sicherheitssicht die schwächste Einstellung. Diese ermöglicht es dem Nutzer jedoch, beliebige Programme auf dem Rechner zu installieren. Mit der Option "Apps aus beliebigen Quellen zulassen, aber Apps aus dem Store bevorzugen" wird das schon eingeschränkt und mit "Nur Apps aus dem Store zulassen", sind schließlich nur noch die Programme aus dem Windows Store erlaubt. Bevor der Nutzer diese Option auswählen kann, wird er vom System jedoch explizit darauf hingewiesen, dass die Installation von normalen Win32-Anwendungen damit nicht mehr möglich ist.

Die Funktion hat natürlich den angenehmen Effekt, dass die unabsichtliche Installation von Bloatware aus dem Netz damit praktisch vollständig unterbunden wird. Allerdings entgeht PC-Nutzern mit dieser Option auch ein Großteil der verfügbaren Software, da der Windows Store selbst nur ein eingeschränktes Angebot besitzt. Gerade Profi-Software, aber auch die meisten Games werden ausschließlich als Win32-Apps angeboten. Mac-Nutzern dürfte die neue Option jedoch bekannt vorkommen: Apple bietet eine ähnliche Sicherheitsfunktion für macOS nämlich schon länger an – auch dort mit den gleichen Vor- und Nachteilen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben