Ratgeber

Windows 10 Sperrbildschirm deaktivieren: So wirds gemacht

Microsoft besteht nachdrücklich auf den Sperrbildschirm in Windows 10.
Microsoft besteht nachdrücklich auf den Sperrbildschirm in Windows 10. (©Microsoft 2016)

Wenn Du den Sperrbildschirm in Windows 10 deaktivieren möchtest, bleibt Dir nur noch eine Möglichkeit. Microsoft hat den bisherigen Tricks wie einem Eingriff in die Registry, einem Workaround mit der Aufgabenplanung und einem Tool das Handwerk gelegt.

Was ist der Sperrbildschirm überhaupt? Der Sperrbildschirm von Windows 10 wird beim Systemstart vor dem Fenster mit der Passworteingabe angezeigt – also vor dem Login-Screen. Es handelt sich also nicht um das Fenster mit der Passworteingabe, sondern um das vorherige Fenster. Erst durch eine Betätigung von Maus- oder Eingabetaste öffnet sich das Passwortfenster.

 Der Sperrbildschirm ist nicht dasselbe wie der Login-Screen, wo Du Dein Passwort eingibst. fullscreen
Der Sperrbildschirm ist nicht dasselbe wie der Login-Screen, wo Du Dein Passwort eingibst. (©Screenshot TURN ON / Microsoft 2017)

Auf dem Sperrbildschirm können vorinstallierte Wallpaper, ein eigenes Bild oder eine Diashow angezeigt werden. Aber wie kannst Du den Sperrbildschirm deaktivieren, um nicht beim Start auf eine weitere Taste drücken zu müssen, bis sich Windows 10 öffnet?

Wettrennen um den Sperrbildschirm

In den vergangenen Monaten fand ein Wettrennen zwischen Microsoft und Windows-Bastlern statt. Die Bastler entdeckten immer neue Hintertürchen oder entwickelten kleine Programme, um den Windows 10-Sperrbildschirm abzustellen, ohne dabei den Login-Screen zu umgehen. Derweil lieferte Microsoft Windows-Updates aus und machte den Tricks einen nach dem anderen den Garaus.

 Du kannst den Sperrbildschirm in Windows 10 zwar anpassen, aber nicht abschalten – es sei denn, Du nimmst die Passworteingabe gleich mit. fullscreen
Du kannst den Sperrbildschirm in Windows 10 zwar anpassen, aber nicht abschalten – es sei denn, Du nimmst die Passworteingabe gleich mit. (©Screenshot TURN ON / Microsoft 2017)

Zu den bisherigen Tricks gehörte eine Einstellung im Editor für Gruppenrichtlinien, ein neuer Schlüssel in der Windows-Registry und gelegentlich wurden Tools in Foren verbreitet, die den Sperrbildschirm durch einen Windows-Systemeingriff umgingen.

Nach aktuellem Stand hat Microsoft gewonnen. Soweit wir das herausfinden konnten, funktioniert spätestens seit dem Creators Update keiner der Tricks mehr und die Hintertürchen sind geschlossen. Vielleicht bastelt jemand ein neues Tool, aber bis dahin verbleibt nur noch eine Möglichkeit, den Sperrbildschirm zu deaktivieren.

Letzte Zuflucht: Automatische Anmeldung

Die verbliebene Option, auf den Sperrbildschirm beim Systemstart zu verzichten, ist die automatische Anmeldung. Manche könnten einen Nachteil darin sehen, dass hiermit auch die Passworteingabe entfällt. Jeder Nutzer erhält also Zugriff auf Dein Windows und Deine unverschlüsselten Daten, indem er lediglich den PC startet. Wenn Du zu Hause arbeitest, Deinen Mitbewohnern traust und nicht fürchtest, dass jemand einbricht und sich an Deinem PC zu schaffen macht, spricht eigentlich nichts dagegen.

 Die automatische Anmeldung richtest Du in den "Benutzerkonten" ein. fullscreen
Die automatische Anmeldung richtest Du in den "Benutzerkonten" ein. (©Screenshot TURN ON / Microsoft 2017)

Um die automatische Anmeldung zu aktivieren, gibst Du in der Windows-Suche "netplwiz" ein und gehst bei der Software auf "Befehl ausführen". Nun öffnet sich ein Fenster, mit dem Du Zugriff auf die Benutzerkonten erhältst. Wähle Dein Benutzerkonto aus. Über dem Eintrag "Benutzer dieses Computers" entfernst Du nun den Haken beim Eintrag "Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort eingeben".

 Für die Einrichtung der Automatischen Anmeldung musst Du zwei Mal das Passwort Deines Benutzerkontos eingeben. fullscreen
Für die Einrichtung der Automatischen Anmeldung musst Du zwei Mal das Passwort Deines Benutzerkontos eingeben. (©Screenshot TURN ON / Microsoft 2017)

Klicke auf "Übernehmen" und gib Dein Windows-Passwort ein und darunter ein weiteres Mal zur Bestätigung. Klicke auf "OK" und schließe das "Benutzerkonten"-Fenster ebenso mit "OK". Wenn Du den PC jetzt neu startest, wirst Du automatisch angemeldet. Windows 10 startet also ohne Unterbrechung durch irgendwelche Fenster und Passwortfelder. Das klappt nun bei jedem PC-Start.

Zusammenfassung

  1. Der Sperrbildschirm erscheint beim Systemstart vor dem Login-Screen, wo Du Dein Windows-Passwort eintippst
  2. Microsoft hat die Registry-Eingriffe, Workarounds und Tools zum Sperrbildschirm-Deaktivieren mit Updates bekämpft
  3. Du kannst den Sperrbildschirm aktuell nur mit der Automatischen Anmeldung umgehen, dann verschwindet aber auch der Login-Screen
  4. Gib in der Windows-Suche "netplwiz" ein und gehe bei der Software auf "Befehl ausführen"
  5. Im "Benutzerkonten"-Fenster wählst Du Dein Windows-Benutzerkonto aus
  6. Entferne den Haken bei "Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort eingeben"
  7. Klicke auf "Übernehmen" und gib Dein Windows-Passwort zwei Mal ein
  8. Klicke auf "OK" und schließe das "Benutzerkonten"-Fenster mit "OK"
  9. Wenn Du den PC jetzt neu startest, wirst Du nun automatisch angemeldet
Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben