Ratgeber

Diese 9 Dinge sollte Microsoft bei Edge noch verbessern

Microsoft Edge
Microsoft Edge (©YouTube/Windows 2015)

Microsofts hauseigenem Edge-Browser fehlen noch einige Features. Edge erhielt zwar mit dem Windows 10 Anniversary Update wichtige Verbesserungen, aber die Konkurrenz liegt weiter vorne. Insbesondere diese 9 Features vermissen wir noch ...

Der Edge-Browser tritt mit einem modernen Design die Nachfolge des Internet Explorer an. Edge wurde mit Windows 10 veröffentlicht und kürzlich mit dem Anniversary Update um wichtige Features bereichert. Dazu gehört die Unterstützung von Erweiterungen. Diese Funktion war allerdings überfällig und trotzdem ist die Konkurrenz Microsoft noch um einige Schritte voraus. Damit Edge mithalten kann, sollte Microsoft zumindest die folgenden Features mit einem Update ergänzen ...

1. Besseres Einstellungsmenü

fullscreen
Das Einstellungsmenü in Microsofts Edge-Browser ist etwas unübersichtlich. (©TURN ON 2016)

Das Einstellungsmenü öffnet man beim Edge-Browser durch einen Klick auf die drei Punkte rechts oben. Alle Menüeinträge müssen hier leider in ein kleines Fenster passen. Die Untermenüs werden ebenso im selben Fenster angezeigt. Wenn man wissen möchte, wozu die Punkte gehören, muss man zurück zum Hauptmenü der Einstellungen wechseln. Das haben Chrome und Firefox besser gelöst. Die Browser breiten die Einstellungen auf der ganzen Fläche aus. Links steht bei Chrome und Firefox das Hauptmenü und rechts im großen Fenster werden die Untermenü-Punkte eingeblendet. Daran sollte sich Edge ein Beispiel nehmen, denn es kommt der Übersichtlichkeit zugute.

2. Mehr Optionen im Kontextmenü

fullscreen
Das Kontextmenü des Edge-Browsers bietet nur wenige Optionen. (©TURN ON 2016)

Das Kontextmenü ruft man im Edge-Browser durch einen Rechtsklick mit der Maus an eine beliebige Stelle auf. Es bietet nur relativ wenige Funktionen. Klickt man etwa eine leere Stelle an, kann man "Alles auswählen", "Drucken", den "Bereich untersuchen" oder den "Quellcode anzeigen". Andere Browser bieten mehr, Chrome zum Beispiel auch "Speichern unter" und "Übersetzen in Deutsch".

3. Weg mit der verwirrenden Adressleiste

fullscreen
Auf der Startseite des Edge-Browsers verschwindet die Adressleiste auf einmal nach unten. (©Screenshot TURN ON / Microsoft 2016)

Der Edge-Browser startet auf der Seite "Wohin geht's als Nächstes?". Dabei verschwindet auf einmal die Adressleiste oben im Browser und taucht unter jenem Schriftzug wieder auf.  Scrollt man nach unten, wandert die Adressleiste wieder nach oben, wo sie sich regulär befindet. Das ist eine ziemlich sinnlose und verwirrende Spielerei. Lasst doch die Adressleiste einfach da oben, wo man sie erwartet!

4. Geräuschlos-Option für offene Tabs

fullscreen
Bei den Tabs oben wird zwar ein Lautsprecher eingeblendet, aber muten kann man den Ton nicht. (©YouTube / Microsoft 2016)

Leider ist die Unsitte bei vielen Websites weiterhin verbreitet, einfach einen Videoclip abzuspielen, wenn man sie aufruft. Manchmal weiß man gar nicht, woher die Lärmbelästigung auf einmal kommt. Zum Glück wird bei den meisten modernen Browsern oben bei der Tab-Übersicht ein Lautsprecher eingeblendet. Daran erkennt man, welcher Tab gerade mit Geräuschen nervt. Normalerweise kann man den Ton durch einem Klick auf das Lautsprecher-Ikon abstellen. Beim Edge-Browser funktioniert das nicht.

5. Bessere Synchronisierung

fullscreen
Die Synchronisierung ist beim Edge-Browser noch eingeschränkt. (©Screenshot TURN ON / Microsoft 2016)

Sofern man sich bei seinen Windows 10-Geräten mit einem Microsoft-Konto anmeldet, werden Passwörter, Leselisten und Favoriten des Edge-Browsers auf allen Geräten synchronisiert. Allerdings erlaubt der Browser noch keine Synchronisierung offener Tabs oder des Verlaufs. Damit könnte man nahtlos an einem anderen Gerät weiterarbeiten, also wäre diese Option willkommen.

6. Full Screen-Modus

Bei anderen Browsern kann man mit einem Druck auf die F11-Taste in den Full Screen-Modus wechseln und den Browserinhalt auf dem ganzen Bildschirm anzeigen. Der Edge-Browser hat keinen Full Screen-Modus, obwohl selbst der abgelöste Internet Explorer einen solchen Modus an Bord hatte.

7. Mehr Erweiterungen

fullscreen
Der Edge-Browser bietet erste grundlegende Erweiterungen. Das müssen noch mehr werden. (©Screenshot TURN ON / Microsoft 2016)

Mit dem Anniversary Update hat Microsoft endlich die ersten Erweiterungen für den Edge-Browser veröffentlicht. Grundlegende Erweiterungen wie Ad-Blocker, OneNote und ein Übersetzer, der in anderen Browsern schon eingebaut ist, sind immerhin im Angebot. Um mit der Konkurrenz mitzuhalten, muss auf Dauer die Bereitstellung von Erweiterungen und Updates für Edge gewährleistet werden. Andere Browser haben hier einen deutlichen Vorsprung.

8. Unterstützung von Erweiterungen in Windows 10 Mobile

fullscreen
Microsoft lässt Windows Mobile-Nutzer weiterhin zu oft im Stich. (©Microsoft 2016)

Windows Mobile wurde von Microsoft schon immer stiefmütterlich behandelt und leider hat sich dies noch immer nicht geändert. Andere mobile Betriebssysteme wie iOS wurden sogar früher mit besseren Versionen von hauseigenen Apps wie Microsoft Office ausgestattet. Das mag sich ökonomisch auf kurze Frist eher rentieren, aber die Botschaft, die Microsoft damit an seine treuesten Kunden verschickt, ist verheerend: Wir interessieren uns nicht für die Nutzer unserer eigenen Produkte wie die Besitzer von Windows 10 Mobile-Smartphones. Ein aktuelles Beispiel ist die fehlende Unterstützung von Erweiterungen in der mobilen Version des Edge-Browsers.

9. Geschlossene Tabs im Verlauf öffnen

fullscreen
Der Verlauf in der rechten Spalte zeigt nur einzelne Websites an und keine geschlossenen Tabs. (©Screenshot TURN ON / Microsoft 2016)

Andere Browser erlauben den Aufruf kürzlich geschlossener Tabs. Beispielsweise kann man die zehn Tabs von gestern mit einem Klick wieder öffnen, um seine Arbeit fortzusetzen. Leider werden im Verlauf des Edge-Browsers nur einzelne zuvor aufgerufene Websites angezeigt und keine geschlossenen Tabs. So muss man die benötigten Websites alle wieder einzeln öffnen. Das ist nervig, sinnlos und einer der Gründe, warum Edge noch nicht mit der Konkurrenz mithalten kann.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben